International

Das US-Konsulat in Istanbul: Aus diesem Gebäude müssen die Beamten mit ihren Familien ausziehen. foto: keystone

Wegen Terror-Gefahr: USA ordnet Abreise der Konsulats-Familien in Istanbul an

Das Aussenministerium in Washington hat wegen erhöhter Terrorbedrohung die Abreise der Familien von Mitarbeitern des US-Generalkonsulats in Istanbul angeordnet.

Publiziert: 30.10.16, 00:12 Aktualisiert: 30.10.16, 01:45

Dem Ministerium liegen nach eigenen Angaben Informationen auf mögliche Angriffe vor. Die Informationen deuteten auf anhaltende «aggressive Bemühungen» von Extremistengruppen in der Türkei hin, US-Bürger in Gegenden Istanbuls anzugreifen, in denen sie wohnten oder die sie häufig aufsuchten, teilte das Aussenamt am Samstag mit.

USA warnen vor Türkei-Reisen

Demnach ist von der Anordnung nur das Generalkonsulat in dieser Stadt betroffen, das aber geöffnet bleibe. Andere diplomatische Vertretungen der USA in der Türkei seien nicht betroffen. Ob die Familienangehörigen das Land verlassen sollten, wurde nicht mitgeteilt.

Zugleich bekräftigte das Ministerium seine Warnung an US-Bürger vor Reisen in den Südosten der Türkei. Insgesamt sollten sie bei Reisen in die Türkei und durch das Land die Sicherheitsrisiken sorgfältig abwägen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

39 Tote bei Terrorangriff auf Istanbuler Nachtclub – Täter auf der Flucht

Bei einem Terrorangriff auf die Silvesterfeier in einem der grössten Nachtclubs im Zentrum Istanbuls sind mindestens 39 Menschen getötet worden. Unter ihnen sind mindestens 16 Ausländer. 69 Menschen liegen verletzt im Spital. 

«Das ist ein Terrorangriff», sagte Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin am Sonntagmorgen am Anschlagsort. Ein Angreifer habe sich Zugang zum Club verschafft, indem er am Eingang einen Polizisten und einen Zivilisten erschossen habe.

Die Nachrichtenagentur DHA meldete, nach …

Artikel lesen