International

Ein Feuerwehrmann versucht brennende Autos zu löschen, die bei der Explosion Feuer gefangen hatten.  Bild: STRINGER/REUTERS

Tote bei Anschlag vor Gouverneursamt in südtürkischem Adana

Publiziert: 24.11.16, 08:16 Aktualisiert: 24.11.16, 08:35

Bei einem Terroranschlag vor dem Gouverneursamt in der südtürkischen Provinzhauptstadt Adana sind nach offiziellen Angaben mindestens zwei Menschen getötet worden. 21 Menschen seien bei der heftigen Detonation am Donnerstagmorgen auf dem Parkplatz in der Nähe des Eingangs des Amtsgebäudes verletzt worden.

Dies sagte Adanas Stadtpräsident Hüseyin Sözlü dem Nachrichtensender CNN Türk. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, eine Autobombe sei detoniert. Es bekannte sich niemand zu der Tat. EU-Minister Ömer Celik teilte nach einem Gespräch mit dem Gouverneur mit, er verurteile den «Terror», den die Regierung bis zum Ende bekämpfen werde.

Auf Fernsehbildern war zu erkennen, dass die Wucht der Explosion Fensterscheiben in dem mehrstöckigen Gouverneursgebäude zum Bersten brachte. Feuer war zu sehen, Rauch stieg von dem Parkplatz auf. Die Feuerwehr bemühte sich, brennende Autos zu löschen. Strassen um das Amtsgebäude wurden gesperrt.

Die Türkei ist in den vergangenen Monaten von zahlreichen Anschlägen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihres Ablegers TAK erschüttert worden, die unter anderem mit Autobomben verübt wurden.

Weitere Anschläge wurden der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») zugeschrieben. Wegen der sich verschlechternden Sicherheitslage hatten die USA kürzlich die Familien von Mitarbeitern ihres Generalkonsulats aus Istanbul abgezogen. (gin/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Plan B im EU-Flüchtlingsdeal mit der Türkei? Fehlanzeige

«Wenn Sie noch weitergehen, werden die Grenzen geöffnet»: Seit der erneuten Drohung des türkischen Präsidenten Erdogan, den Flüchtlingsdeal platzen zu lassen, herrscht Unruhe. Was kann die EU tun?

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.

Gelassenheit wollen sie jetzt ausstrahlen in Brüssel, Berlin und den anderen europäischen Hauptstädten. Demonstrative Gelassenheit gegenüber demonstrativer Härte.

«Wenn Sie noch weitergehen, werden die Grenzen geöffnet, merken Sie sich das» - so hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf die Empfehlung des EU-Parlaments zur Aussetzung der Beitrittsgespräche mit seinem Land reagiert. Es …

Artikel lesen