International

Auftakt zu den «Make America Great Again Celebrations»

Was die paar Leute vor dem Kapitol machen? Trumps Inaugurations-Konzert lauschen

20.01.17, 02:29 20.01.17, 09:37

Seine Inauguration würde Geschichte schreiben, hat der künftige US-Präsident Donald Trump verkündet. Er wisse nicht, ob zu diesem feierlichen Anlass vor ihm schon mal ein Konzert gegeben worden sei.

Ähm, ja. Da war eins im Jahr 2009. Bei Obamas Amtsantritt. 

Der Weg zum Weissen Haus war gestern – gelinde gesagt – spärlich bevölkert. Zu Ehren Trumps kamen laut den Berechnungen von MSNBC etwa 10'000 Leute. Vor acht Jahren fanden sich um die 400'000 Menschen vor dem Lincoln Memorial ein, um die Vereidigung Obamas zu feiern. 

Hier ein bildlicher Eindruck des Unterschieds:

Hier nochmal in Zahlen:

Währenddessen in South Dakota ...

In eine verhältnismässig leere Strasse sprach Trump also seine hoffnungsvollen Worte: «Wir werden unser Land vereinigen». 

Jeden in seinem Land wolle er zu einem «Grossartigen» machen, so die Versprechung des künftigen US-Präsidenten. Und er würde die Jobs zurück ins Land bringen: «Wir werden uns von anderen Ländern nicht mehr unsere Jobs wegnehmen lassen.»

Am Konzert aufgetreten waren die Country-Sänger Lee Greenwood und Toby Keith sowie die Rockband 3 Doors Down. 

Hier der Auftritt der US-Army-Band: Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Trumps tiefe Beliebtheitswerte – nur rund 40 Prozent der Bürger sehen ihn positiv – scheinen sich in den lichten Reihen der Konzertbesucher zu widerspiegeln. 

Demonstration in New York

Einen Tag vor der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump haben in New York mehrere 1000 Menschen gegen den Republikaner demonstriert. Unter den Teilnehmern der Demonstration war auch reichlich Prominenz aus Politik und Showbusiness. Teilgenommen haben unter anderen New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio, die Schauspieler Robert de Niro und Alec Baldwin, die Popsängerin Cher und der Regisseur Michael Moore. Auf Transparenten war zu lesen «Trump täglich bekämpfen», «Gerechtigkeit und Bürgerrechte für alle» oder «Liebe triumphiert über Hass». «Morgen ist nicht das Ende. Es ist der Anfang», sagte de Blasio, ein erklärter Trump-Gegner insbesondere in Einwanderungsfragen. «Wir haben keine Angst vor der Zukunft.»

(rof/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
61Alle Kommentare anzeigen
61
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • EU-1984-Sektenstaat 27.01.2017 12:27
    Highlight Ihr am Aufwachende Menschen! Rechte und linke verbünde sich damit wir gemeinsam gegen diese "Verbrecherbande parasitärer Kontrolfreaks" vorgehen könnnen! Es gibt kein rechts oder links sondern einen 360° Raum.
    1 0 Melden
  • banda69 20.01.2017 13:58
    Highlight Sogar Forrest Gump hatte mehr Zuhörer.
    34 4 Melden
  • Normi 20.01.2017 12:47
    Highlight 😂Mit Mike Diva wären sicherlich mehr gekommen 😂

    (Vorsicht Beitrag kann Ironie enthalten)
    10 0 Melden
  • Nyasa 20.01.2017 10:36
    Highlight Scheinbar war die breite Masse mit der Musik überfordert.
    (Oder die Musik mit der braunen Masse?) anyway hier noch ein Meisterwerk der den geistigen Zustand der Wähler besser reflektiert.
    11 12 Melden
    • Sauäschnörrli 20.01.2017 14:31
      Highlight Wooow, dass ist wohl das beste was ich je gesehen und gehört habe. 🖊🍍🍎🖊
      3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 09:49
    Highlight Zeigt die Grösse und den Respekt der Linken gegenüber der demokratischen Legitimierung, den Umgang mit einer anderen Meinung und damit die Fratze gegenüber demokratischen Nationalstaaten.
    39 201 Melden
    • almlasdn 20.01.2017 09:52
      Highlight "Linksversifft", "Rotfaschos", "Unterstützung durch Staat", moll, die Rechten akzeptieren andere Meinungen.
      146 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 10:12
      Highlight @stipps

      es scheint so, als dass es ihnen in ihrem leben hier in diesem land, auf diesem kontinent, auf dieser erde, so richtig besch... geht. was ist geschehen, dass sie so viel wut und hass in sich tragen und diese zu jedem zeitpunkt in beinahe jedem artikel auf ihre eigene weise kundtun müssen?
      wie können wir mitmenschen dieser jetzigen welt sie beglücken, damit ihr dasein nicht mehr so bedrückt erscheint?
      --> dieser eindruck entsteht, wenn man ihre diversen beiträge zu den artikeln liesst.

      ich wünsche ihnen persönlich auch schönes im leben.
      57 12 Melden
    • dä dingsbums 20.01.2017 10:30
      Highlight Stipps mal wieder in Hochform.

      "demokratische Legitimierung"

      haha. ha.

      44 8 Melden
    • OmegaOregano 20.01.2017 11:15
      Highlight Die Linken wieder, im Ernst? Nur weil jemand nicht an eine Amtsvereidigung gehen will, ist er ein Antidemokrat und automatisch links? Genügend politisch Rechte haben Trump abgesagt, was ist mit denen?
      Bitte lass doch solch verallgemeinernden Aussagen sein. Alle Linken vorsorglich in einen Topf zu schmeissen, spricht auch nicht für demokratisches Feingefühl.
      Ausserdem ist die Vereidigungszeremonie freiwillig, niemand muss teilnehmen.
      38 7 Melden
    • senfmayo 20.01.2017 11:28
      Highlight Immerhin haben sich 10000 rechte trotz der schleichenden Islamisierung aus dem Haus getraut, das ist doch auch schon etwas
      43 9 Melden
    • phreko 20.01.2017 12:16
      Highlight Stipps, die Abstimmung mit den Füssen ist die Urdemokratischste Form!
      18 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 13:01
      Highlight A) Diskussion über die politische Ausrichtung der Demokraten ist müssig.
      B) Die warnende Stimme meinerseits, sowie die totalitäre Positionierung der Linken andererseits, sollen die Opfer der Wiederholung der Geschichte mindern rsp. warnen.
      Diejenigen die jetzt so militant bösartig demonstrieren, wären bei einer "richtigen" Wahl von Clinton zufrieden? Euch ist nicht bewusst, mit was ihr in eurer abschätzigen Positionierung für Schaden im Diskurs der Demokratie anrichtet.
      C) Mir geht es richtig gut, wir sind viele und wir sind anderer Meinung als ihr.
      7 41 Melden
    • neewa 20.01.2017 15:01
      Highlight Haha! Vorsicht mit solchen "wir- Aussagen"!

      Aber Stipps, auch mir fallen ihre häufigen Kommentare zur Unterminierung der (wie sie es so gekonnt differenziert aussagen) "Linken" auf und stossen mir, weil doch sehr paradox, auf und hinterlassen einen bitteren Nachgeschmack
      23 3 Melden
    • Platon 20.01.2017 16:04
      Highlight @Stupid alias Stipps
      1. Demokraten und links...😂
      2. Wahlmännersystem, reiner Majorz, Gerrymandering etc. und demokratisch legitimiert...😂
      3. Es ist jedem selbst überlassen ob er zu der Feier geht, genau wie den Musikern. Warum sollen nun die "Linke" oder die Demokraten undemokratisch handeln oder was weiss ich was du wieder für Verschwörungen siehst, wenn sie keine Lust haben rauszugehen?
      4. Gerade du, der keinerlei Respekt vom politischen Gegner, der "parasitären ideologiehirngewaschenen Lebensform", besitzt, maulst hier rum, als hättest du den Respekt erfunden...
      Ein klassischer Stupid😂
      30 3 Melden
    • AdiB 20.01.2017 16:50
      Highlight Stipps verlangt respekt aber er will niemandem respekt geben. Er kapiert icht das gewiesse dinge auf gegenseitigkeit beruhen. Stipps nennt diktatoren und kommunisten alle links, für ihn ist sogar hitler ein linker.
      Stipps will wie ein könig behandelt werden. Ou stipps ist wajrscheinlich ein verwöhnter reicher lümel, der sich als etwas besseres hält. Ihm währe es am wahrscheinlich am liebsten wir wären wie russland wo oligarchen mitregieren. Stipps demokratie besteht aus reich=darf alles und arm=soll klappe halten. Das fällt auf weil er immer auf der seite der reichen ist
      19 0 Melden
    • Normi 20.01.2017 18:06
      Highlight Geheime Info Trump hat eine neue Nationalhymne geschrieben von Peter Griffin 😁
      4 0 Melden
    • manta 21.01.2017 08:36
      Highlight Wo waren eigentlich all die treuen, demokratischen und weitsichtigen WählerInnen von Trump vor Ort?

      Vielleicht alle bereits am Mauer erbauen, könnte ja sein.

      Oder sie dachten sich, eine Reise von Russland in die USA ist doch etwas gar weit 🤗
      5 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.01.2017 14:43
      Highlight @neewa: Halt deine Füsschen still.
      @Platon, AdiB: So abseits von Tatsachen und falschen Behauptungen noch diskutieren wollen? Haha! Sry, Gesicht ist eingeschlafen nach den ersten Sätzen eurerseits ...
      2 15 Melden
  • almlasdn 20.01.2017 09:13
    Highlight 100% cringe
    30 2 Melden
  • Majoras Maske 20.01.2017 08:41
    Highlight Zu Ehren von Donald wurde übrigens eine neu entdeckte Tierart nach ihm benannt:

    Neopalpa donaldtrumpi

    https://www.nzz.ch/panorama/neue-tierart-mexiko-motte-nach-donald-trump-benannt-ld.140887
    36 5 Melden
    • D(r)ummer 20.01.2017 10:33
      Highlight Passt zum Drohnald.
      Fliegt bedrohlich umher und ist unberechenbar.
      Wie die Kampfdrohnen. Wie Trump.
      Perfekt.
      17 7 Melden
    • Normi 20.01.2017 13:04
      Highlight @D(r)ummer

      Kampfdrohnen sind aber von Obama extensiv eingesetzt worden...
      11 1 Melden
    • D(r)ummer 20.01.2017 15:06
      Highlight Stimmt, Trump wird es aber garantiert nicht abschaffen ;)
      7 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 15:18
      Highlight Normi Das spielt keine Rolle. Fakten interessieren uns nicht, wir hassen Trump und haben uns seit dem ersten Moment in den Kriegstreiber Obama verliebt.
      8 14 Melden
    • Majoras Maske 20.01.2017 15:27
      Highlight Trump wird die Drohnen eher um seinen Tower kreisen lassen, um den demonstrierenden Pöbel weg zu jagen. ;-)
      8 1 Melden
    • D(r)ummer 20.01.2017 15:47
      Highlight Aron: Der eine pflegt seine Beliebtheit intelligenter, der andere weniger intelligent.
      Abgesehen von den Machenschaften und Plänen Trump's, sollte man sein Verhalten kritisieren dürfen. Ich finde an Obama auch vieles nicht gut... aber ihm konnte ich wenigstens zuhören ohne mich fremdschämen zu müssen.

      Dem Trump wird jetzt die Change gegeben, Amerika Great again zu machen.
      Gelingt es ihm, hat er es allen gezeigt und Respekt verdient.
      Gelingt es ihm nicht, wird die Schande über seinen Namen/Marke ziemlich gross sein...
      Auch er wird Auslandseinsätze verantworten müssen.
      9 3 Melden
  • kleiner_Schurke 20.01.2017 08:15
    Highlight Die Obama Administration ist auch nicht ohne....http://www.theonion.com/article/tearful-biden-carefully-takes-down-blacklight-post-55089 berichtet doch der Vollständigkeit auch mal so etwas.
    19 83 Melden
    • Picker 20.01.2017 09:23
      Highlight The Onion ist reine Parodie/Satire...

      https://de.wikipedia.org/wiki/The_Onion
      87 3 Melden
    • kleiner_Schurke 20.01.2017 09:42
      Highlight Schlaumeier!
      11 64 Melden
    • LeChef 20.01.2017 10:46
      Highlight Ich glaube, deine Ironie wurde nicht ganz verstanden, Schurke ;)
      22 1 Melden
    • Picker 20.01.2017 11:45
      Highlight Wenn der Leser des Kommentars weiss, dass der Kommentierende z.B. Obama mag und Trump nicht, dann ist es Ironie und funktioniert.
      Wenn der Leser aber keinen Schimmer hat, was die Sichtweisen des Kommentierenden sind, wäre es eher Ironie Fail, vor allem, wenn der Kommentar null Hinweise darauf enthält, wie z.B. ein ;)

      Ironie oder Sarkasmus in geschriebener Form rüberzubringen, ist meistens nicht ganz einfach.
      29 3 Melden
    • kleiner_Schurke 20.01.2017 17:29
      Highlight Nicht ganz für alle....
      0 2 Melden
  • burton85 20.01.2017 08:13
    Highlight Et tu 3 Doors Down ? . . .
    34 7 Melden
    • Blaugrana 20.01.2017 09:56
      Highlight Jup, bin grad auch bös enttäuscht... 😒
      30 4 Melden
    • phreko 20.01.2017 12:17
      Highlight Die waren ja dchon immer weit rechts. Aber ja, man muss sich ja auch nicht damit auseinandersetzen...so wie bei Kid Rock, Toby Keith u.s.w.
      9 2 Melden
  • BobdasFahrrad 20.01.2017 06:53
    Highlight Wir sind echt doof geworden... wir sind gegen schädliche Initiativen und nehmen die MEI an, wir sind für Europa und stimmen für den Brexit, wir hassen Trump und wählen ihn dennoch... wäre es nicht einfacher, vor dem Abstimmen kurz nachzudenken als nachher zu jammern?
    114 37 Melden
    • Linus Luchs 20.01.2017 08:33
      Highlight Wer ist "wir"?
      54 9 Melden
    • TheClansman 20.01.2017 09:10
      Highlight Es jammert auch nur die Minderheit, die Mehrheit hat die besagten Dinge angenommen/gewählt.
      29 60 Melden
    • meine senf 20.01.2017 09:45
      Highlight @Linus: In der Regel die Guten. Die Bösen heissen "sie", "die" oder "ihr".
      31 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 09:46
      Highlight @TheClansman: word!
      6 50 Melden
    • INVKR 20.01.2017 09:53
      Highlight @TheClansman: Stimmt bei Brexit und MEI, aber nicht bei Trump!
      33 5 Melden
    • Blaugrana 20.01.2017 09:57
      Highlight Clansman, da kann man glaub' getrost anderer Meinung sein... aber zugegeben, wenn die Mehrheit nicht zur Urne schreitet braucht sie sich nacher auch nicht zu grämen...
      19 0 Melden
    • Olaf! 20.01.2017 10:04
      Highlight Wir? Wusste gar nicht, dass ich in all diesen Ländern Stimmrecht habe.
      10 5 Melden
    • Eskimo 20.01.2017 10:27
      Highlight @Bobdasfahrrad
      Demokratische Volksentscheide zu akzeptieren ist nicht gerade eine Stärke der Linken.
      Dafür Andersdenkende als dumm hinstellen.
      16 32 Melden
    • BobdasFahrrad 20.01.2017 11:41
      Highlight @Linus Luchs/meine senf: "wir" sind die Mitglieder der Spezies "Mensch"..

      @The Clansman: bei einem Beliebtheitswert von 40% jammert offenbar nicht nur die Minderheit..

      @Olaf: hab' ich Dir tatsächlich den Eindruck vermittelt, Du hättest überall Stimmrecht? Oh jööö..
      13 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 06:46
    Highlight "Nur rund 40 Prozent der Bürger sehen ihn positiv."

    Also zum Thema Trump werde ich sicher keiner Umfrage trauen.
    58 6 Melden
    • banda69 20.01.2017 07:04
      Highlight Finde 40% auch masslos übertrieben.
      95 16 Melden
    • phreko 20.01.2017 08:35
      Highlight Er wurde ja schon nicht mal 50% gewählt....
      33 12 Melden
    • phreko 20.01.2017 12:19
      Highlight Wo wurde je geschrieben, dass die Protestwähler, die bloss Hillary verhindern wollten, Trump mögen?
      10 0 Melden
  • Fonzie 20.01.2017 06:42
    Highlight Piano Guys, was tut ihr!
    24 13 Melden
  • mbr72 20.01.2017 06:33
    Highlight Was ist bloss mit den üblichen Medien (ja, inklusive Watson!) los? Da laufen die hochinteressanten Hearings mit absolut haaarsträubendsten Antworten des von Trump berufenen Stabs, welche Bände sprechen... und KEINE Sau berichtet davon??? WTF... ich empfehle youtube
    114 3 Melden
    • Ton 20.01.2017 07:37
      Highlight Dasselbe war bei den Hillary Hearings der Fall...
      13 22 Melden
    • Radiochopf 20.01.2017 08:26
      Highlight @mbr72 die Hearings der bisherigen US-Geheimdienste waren auch nicht besser in den letzten 2 Wochen und darüber wurde auch kaum berichtet.. RT hat übrigens davon berichtet, aber die werden ja von Facebook temporär gesperrt, wegen Fake News und so..
      16 22 Melden
    • phreko 20.01.2017 12:20
      Highlight Man kann auch einfach den Politikern folgen die in den Hearings sitzen, u.a. Warren und Sanders. Die sind ziemlich aktiv auf FB.
      5 0 Melden
  • Butzdi 20.01.2017 05:35
    Highlight Trump hat an dem Anlass wieder einmal seine Qualitäten als Lügner der Nation bestätigt. Unverfroren log er, dass dies das erste Mal sei, dass ein Konzert beim Lincoln Memorial stattfand.... bei Obama hatte es etwa 50x mehr Leute und richtige Musiker.
    70 14 Melden
    • pamayer 20.01.2017 06:53
      Highlight "richtige Musiker" - wie schön gesagt!
      64 7 Melden
  • Spooky 20.01.2017 02:54
    Highlight Hehe! Also ich war ja für Hillary.

    Aber wenn einer derart massiv gehasst wird wie Trump, dann muss irgendetwas dran sein an ihm.

    Viel Feind’, viel Ehr’!
    34 96 Melden
    • Alex_Steiner 20.01.2017 07:15
      Highlight Bekannte Beispiele wie Hitler bestätigen deine Aussage. /ironie
      93 17 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 20.01.2017 09:20
      Highlight Ach lasst Spooky reden. Er hat wunderschön die Rolle von Libertas und anderen, sagen wir es mal nett, Provokateuren eingenommen.

      Nur ignorieren^^
      43 8 Melden
    • Spooky 22.01.2017 00:24
      Highlight Wer ist Libertas?
      2 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen