International

Erfolgreicher Start einer Falcon-9-Trägerrakete von SpaceX in Cape Canaveral (April 2016). Bild: EPA/SPACEX

SpaceX verschiebt Start von Trägerrakete wegen schlechten Wetters

09.01.17, 06:56 09.01.17, 07:34

Gut vier Monate nach der Explosion einer «Falcon 9»-Rakete macht dem privaten US-Raumfahrtunternehmen SpaceX nun schlechtes Wetter zu schaffen. Der erste Start einer Trägerrakete seit dem Unglück im September verzögert sich bis mindestens Samstag.

Zur Begründung führte das Unternehmen am Sonntag starken Wind und Regen sowie andere geplante Starts am Vandenberg-Luftwaffenstützpunkt in Kalifornien an. Die Rakete vom Typ «Falcon 9» soll zehn Kommunikationssatelliten vom Typ Iridium Next ins All bringen.

Anfang September war auf dem Weltraumbahnhof in Cape Canaveral in Florida eine unbemannte «Falcon 9»-Rakete bei einem Test explodiert. Mit der Rakete sollte ein Kommunikationssatellit ins All befördert werden, den der US-Konzern Facebook dazu nutzen wollte, um in Afrika Internetverbindungen bereitzustellen.

Ursache der Explosion im September waren nach Unternehmensangaben Probleme an einem Druckgefäss, das im Flüssigsauerstofftank der zweiten Zündstufe verbaut ist. Die Betankung sei deshalb geändert worden, teilte SpaceX kürzlich mit.

Hinter SpaceX steht der Unternehmer Elon Musk, der bereits mit dem Online-Bezahldienst PayPal und dem Elektroauto-Hersteller Tesla Erfolge feierte. (sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SlicedTiced 09.01.2017 09:33
    Highlight Für eine detailliertere Erklärung zur Explosion empfehle ich das Video von Scott Manley (englisch)
    4 0 Melden
    600

Prozess gegen Bill Cosby endet ergebnislos

Der Missbrauchsprozess gegen den US-Fernsehstar Bill Cosby ist ergebnislos beendet worden. Die zwölfköpfige Jury kann sich nicht auf ein Urteil einigen. 

Der Missbrauchsprozess gegen Bill Cosby ist beendet. Das entschied der zuständige Richter Steven O'Neill am Samstag in Norristown, nachdem sich die Geschworenen in mehr als 52-stündigen Beratungen nicht auf ein Urteil einigen konnten. Die Entscheidung stellt einen Sieg für den 79-jährigen Angeklagten dar, dem bei einem Schuldspruch eine bis zu 30-jährige Haftstrafe gedroht hatte.

Rund 60 Frauen beschuldigen Cosby des Missbrauchs. Allerdings kündigte der Staatsanwalt des Distrikts Montgomery, …

Artikel lesen