International

Erfolgreicher Start einer Falcon-9-Trägerrakete von SpaceX in Cape Canaveral (April 2016). Bild: EPA/SPACEX

SpaceX verschiebt Start von Trägerrakete wegen schlechten Wetters

09.01.17, 06:56 09.01.17, 07:34

Gut vier Monate nach der Explosion einer «Falcon 9»-Rakete macht dem privaten US-Raumfahrtunternehmen SpaceX nun schlechtes Wetter zu schaffen. Der erste Start einer Trägerrakete seit dem Unglück im September verzögert sich bis mindestens Samstag.

Zur Begründung führte das Unternehmen am Sonntag starken Wind und Regen sowie andere geplante Starts am Vandenberg-Luftwaffenstützpunkt in Kalifornien an. Die Rakete vom Typ «Falcon 9» soll zehn Kommunikationssatelliten vom Typ Iridium Next ins All bringen.

Anfang September war auf dem Weltraumbahnhof in Cape Canaveral in Florida eine unbemannte «Falcon 9»-Rakete bei einem Test explodiert. Mit der Rakete sollte ein Kommunikationssatellit ins All befördert werden, den der US-Konzern Facebook dazu nutzen wollte, um in Afrika Internetverbindungen bereitzustellen.

Ursache der Explosion im September waren nach Unternehmensangaben Probleme an einem Druckgefäss, das im Flüssigsauerstofftank der zweiten Zündstufe verbaut ist. Die Betankung sei deshalb geändert worden, teilte SpaceX kürzlich mit.

Hinter SpaceX steht der Unternehmer Elon Musk, der bereits mit dem Online-Bezahldienst PayPal und dem Elektroauto-Hersteller Tesla Erfolge feierte. (sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SlicedTiced 09.01.2017 09:33
    Highlight Für eine detailliertere Erklärung zur Explosion empfehle ich das Video von Scott Manley (englisch)
    4 0 Melden
    600

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

Spitfires waren der Schrecken der Nazi-Luftwaffe: Die Jagdflugzeuge mit dem sprechenden Namen hatten 1940 in der Luftschlacht um England – zusammen mit den Hawker Hurricanes – den deutschen Angriff abgewehrt und der Luftflotte des grossmäuligen Reichsmarschalls Göring ihre erste Niederlage zugefügt. 

Vier Jahre später, nach der alliierten Invasion in der Normandie, kämpften Spitfire-Geschwader über Nordfrankreich mit dem, was von den deutschen Luftstreitkräften noch übrig geblieben war. …

Artikel lesen