Schweiz

Die Ärztestopp-Vorlage wird vom Nationalrat hauchdünn versenkt.
Bild: KEYSTONE

Mit 96:97 verloren: Nein, das ist kein Basketball-Resultat, sondern das Ergebnis der Ärztestopp-Vorlage

Ab Mitte 2016 können die Kantone die Zulassung neuer Ärztinnen und Ärzte nicht mehr beschränken. Der Nationalrat hat es am Freitag in der Schlussabstimmung abgelehnt, Regeln für eine Steuerung der Ärztedichte unbefristet ins Gesetz zu schreiben.

18.12.15, 08:53 18.12.15, 09:05

Äusserst knapp - mit 97 zu 96 Stimmen bei 1 Enthaltung - versenkte die grosse Kammer die Vorlage. Durchgesetzt haben sich SVP und FDP. Bei einem Ja hätten die Kantone künftig die Zulassung von Ärztinnen und Ärzten von einem Bedürfnis abhängig machen können, wobei der Bundesrat die Kriterien für den Bedürfnisnachweis festlegt hätte.

Betroffen hätte dies insbesondere Ärzte aus dem Ausland: Mediziner, die mindestens drei Jahre an einer anerkannten schweizerischen Weiterbildungsstätte gearbeitet haben, hätten keinen keinen Bedürfnisnachweis benötigt. Das entspricht dem derzeit geltenden Recht.

Befristete Lösung

Der so genannte Ärztestopp war 2001 befristet eingeführt worden, um das Wachstum der Gesundheitskosten zu bremsen. Nach mehrmaliger Verlängerung wurde die Einschränkung Anfang 2012 aufgehoben, was zu einer starken Zunahme von Spezialärzten führte. Das Parlament beschloss darum im Juli 2013, die Bedürfnisklausel wieder für drei Jahre einzuführen. Diese Regelung läuft Mitte 2016 aus.

Als Anschlusslösung hatte der Bundesrat vorgeschlagen, dass die Kantone die Zulassung neuer Leistungserbringer bei einer Überversorgung einschränken können. Dieser Zulassungsstopp sollte nicht nur über Ärzte verhängt werden können, sondern auch über Apotheker, Chiropraktiker und andere ambulante Leistungserbringer. Bei Unterversorgung sollten die Kantone ebenfalls einschreiten können.

Ja zu Minimallösung

Diese Lösung fand in den Räten jedoch keine Mehrheit. Stattdessen setzte sich als Minimallösung durch, das geltende Recht dauerhaft ins Gesetz zu schreiben. Dieses bezieht sich nur auf Ärzte. Angesichts der steigenden Kosten brauche es eine Steuerungsmöglichkeit, befanden die Befürworter.

Je höher die Ärztedichte sei, umso höher seien auch die Kosten pro Patient. Ohne Einschränkung werde die Zahl der Zulassungen ab nächstem Jahr wieder in die Höhe schiessen.

Die Gegner argumentierten, die Einschränkung der Zulassung komme einer staatlichen Planung des ambulanten Bereichs gleich. Das erschwere wettbewerbliche und effiziente Lösungen, benachteilige junge Ärzte systematisch und blende die Qualität aus. (sda/cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Mashkow 18.12.2015 12:26
    Highlight Vergesst nicht euch bei FDP und SVP zu bedanken, wenn eure Krankenkassenprämien 2017 um 10% oder mehr ansteigen.
    9 0 Melden
    • kiawase 19.12.2015 08:47
      Highlight richtig ... aber leider sehen die meisten Leute diese Zusammenhänge nicht. Jetzt geht es los Leute: macht das portmonnaie weit auf für all die privatisierer im parlament und dann nicht vergessen 'merci' zu sagen.
      Neues Motto im NR: gemeinsam kollegial gegen das Volch bzw. diejenigen für die die Krankenkassenprämie kein trinkgeld ist
      1 0 Melden
  • SVRN5774 18.12.2015 12:23
    Highlight Betroffen hätte dies insbesondere Ärzte aus dem Ausland: Mediziner, die mindestens drei Jahre an einer anerkannten schweizerischen Weiterbildungsstätte gearbeitet haben, hätten keinen keinen*
    Bedürfnisnachweis benötigt. Das entspricht dem derzeit geltenden Recht.

    Es steht zwei Mal "keinen". ^^
    Ich will nur helfen, nicht klugscheissen. Aber super Text =)
    0 0 Melden

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Lisa sitzt in ihrem Kinderzimmer. Es ist halb 12 nachts. Sie kann nicht mehr. Es geht nicht mehr. Sie will nicht mehr. Aber: Sie muss noch mehr. Stundenlang hat Lisa gelernt, doch noch immer fühlt sie sich zu wenig auf die morgige Prüfung vorbereitet. Und wenn sie es verkackt, was dann?

Die Kindheit beschreiben wir gerne als glückliche Zeit. Als die Zeit, wo wir nur wenige Verpflichtungen hatten. Keine bis kleine Sorgen. Wer hat sich diese Zeit nicht schon einmal zurück gewünscht? 

Die …

Artikel lesen