Schweiz

Vater und Sohn wegen Doppelmordes vor Gericht in Thun

02.12.16, 08:08 02.12.16, 10:19

Ein 48-jähriger Vater und sein 19-jähriger Sohn müssen sich Anfang Dezember im Kanton Bern vor Gericht wegen Mordes an einem Heimleiter und dessen Partnerin verantworten. Das Gewaltverbrechen in Spiez erschütterte im Mai 2013 das ganze Land.

Ab kommendem Montag steht der Vater in Thun vor dem Regionalgericht. Ihm wird Mord vorgeworfen. Sein Sohn, der zur Tatzeit noch nicht volljährig war, wird sich ebenfalls im Dezember vor dem Jugendgericht verantworten müssen. Im Gegensatz zum Prozess in Thun wird die Verhandlung am Jugendgericht nicht öffentlich sein.

Das Regionalgericht in Thun. Bild: KEYSTONE

Dem Vater und seinem Sohn wird vorgeworfen, am 11. Mai den 53-jährigen Leiter der Pädagogischen Lebensgemeinschaft in Spiez und dessen Partnerin brutal mit Dutzenden Messerstichen umgebracht zu haben.

Der Sohn war im Sommer 2003 zusammen mit seinem Bruder einige Wochen in dem privaten Kleinheim untergebracht. Dort fühlte sich der Bursche aus seiner Sicht unangemessenen Bestrafungen und Demütigungen ausgesetzt. Laut Anklageschrift ging es darum, dass der Bub das Bett respektive die Hosen eingenässt hatte. Schon damals äusserte der Vater Morddrohungen gegenüber dem Heimleiter.

Rund zehn Jahre später schritten Vater und Sohn zur Tat. Beide seien entschlossen gewesen, den Heimleiter für die Vorfälle im Jahr 2003 zu bestrafen und zu töten, heisst es in der Anklageschrift.

Vater und Sohn klingelten am Tattag bei der Pädagogischen Lebensgemeinschaft an der Spiezer Bahnhofstrasse, wo ihnen eine 12-jährige Bewohnerin die Tür öffnete, die die Männer nicht kannte. Vater und Sohn erkundigten sich nach dem Heimleiter, betraten das Haus und stiegen in die Dachwohnung hoch, wo sie den Mann fanden. Mit einem Messer stachen sie auf ihn ein.

Unliebsame Zeugin beseitigt

Als die Partnerin des Heimleiters auftauchte, stachen die Männer auch auf sie ein, um sie als Zeugin zu beseitigen. Dem Heimleiter wurden über 60, der Frau über 50 Stich- und Schnittverletzungen zugefügt. Die neun Kinder in den unteren Stockwerken des Heims bekamen von der Tat nichts mit.

Die Täter entkamen und die Polizei tappte lange im Dunkeln. Für Hinweise wurde eine Belohnung ausgesetzt. Erst anderthalb Jahre nach der Tat wurden die mutmasslichen Täter gefasst.

Der Prozess gegen den Vater dauert mehrere Tage. Das erstinstanzliche Urteil des Regionalgerichts Thun wird für den 13. Dezember erwartet. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zürcher Obergericht verbietet Ausschaffung von deutschem Schläger trotz «Katalogtat»

Trotz Ausschaffungsinitiative kein Landesverweis: Ein prügelnder Deutscher wurde vom Bezirksgericht Winterthur zu einer bedingten Freiheitsstrafe inklusive Landesverweis verurteilt. Gegen diesen hat er sich nun vor dem Zürcher Obergericht erfolgreich gewehrt.

Der 27-Jährige hatte sich im Februar an einem Angriff beteiligt: Für 200 Franken – die er nie bekommen hat – erteilte er zusammen mit fünf anderen Schlägern jemandem «eine Lektion». Dafür wurde der einschlägig Vorbestrafte vom …

Artikel lesen