Schweiz

Die Standortsuche für künftige Zentren des Bundes in der Region Ostschweiz ist abgeschlossen. Bild: KEYSTONE

Altstätten SG und Kreuzlingen TG kriegen ein Asyl-Bundeszentrum

04.05.15, 11:41 04.05.15, 17:36

Die Standortsuche für künftige Zentren des Bundes in der Region Ostschweiz ist abgeschlossen. Im Rahmen der Neustrukturierung des Asylbereichs sollen 700 Unterkunftsplätze an den bisherigen Standorten des Bundes in Altstätten SG und Kreuzlingen TG realisiert werden.

Bund, Kantone und beteiligte Gemeinden haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte. Altstätten soll Standort eines Bundeszentrums werden, das vorwiegend der Durchführung von Asylverfahren dient. Dazu wird der Bund einen Neubau mit 390 Plätzen für Asylsuchende sowie rund 110 Arbeitsplätzen errichten.

Im zweiten Bundeszentrum in der Region Ostschweiz sollen hauptsächlich Asylsuchende untergebracht werden, deren Ausreise aus der Schweiz organisiert werden muss. Es soll am Standort des heutigen Empfangs- und Verfahrenszentrums (EVZ) in Kreuzlingen betrieben werden. Nach dem Umbau wird das Zentrum Unterkünfte für maximal 310 Asylsuchende enthalten.

Mit den neuen Bundeszentren für Asylsuchende sollen die Asylverfahren beschleunigt werden. Der Bund will für die Neuorganisation bis zu 20 dieser Bundeszentren eröffnen. (pma/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zombie1969 04.05.2015 15:14
    Highlight Was Europa zu erwarten hat, hat Joschka Fischer doch klar gesagt: "Wir müssen die Bundesrepublik mit Asylsuchenden zubetonieren" Sogar D. Cohn-Bendit hat mittgeteilt welche Agenda gefahren wird: “Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.” Was in Sachen Asyl in D bzw. Europa abgeht ist also nichts aussergewöhnliches.Es wird nur die politische Agenda umgesetzt.
    3 1 Melden
    600

Deutschenfeindlichkeit ... was'n das? Zwei von drei Deutschen bleiben in der Schweiz

Noch immer kommen 1500 Deutsche im Monat in die Schweiz. Die meisten davon gehen nicht mehr zurück – auch wegen der Liebe. Auch die Zahl der Einbürgerungen steigt massiv an. 

Die meisten der derzeit über 305’000 Deutschen in der Schweiz fühlen sich hier sehr wohl. Nur einer von drei erwägt, wieder in die alte Heimat zurückzukehren. Dies zeigt laut der NZZ am Sonntag eine Nationalfondsstudie, welche die Motivation und die Pläne der nach 2002 eingewanderten Deutschen zum ersten Mal wissenschaftlich analysiert hat.

Als Gründe geben die 2000 Befragten an erster Stelle ihre berufliche Situation an, ihren Lohn, den hohen Lebensstandard in der Schweiz und die hohe …

Artikel lesen