Schweiz

Keine Burka, kein Kebap! Berner Gruppe provoziert SVP-Wobmann mit Spass-Initiative  

Gestern Freitag hat das Egerkingen Komittee rund um SVP-Nationalrat Walter Wobmann seine Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot eingereicht. Zeitgleich boykottiert eine Berner Gruppe den politischen Vorstoss und sorgt mit ihrem «Kebap-Verbot» für Furore.

16.09.17, 18:12

aargauer zeitung

Walter Wobmann ist sauer. Zwar konnte der Solothurner Nationalrat gestern Freitag seine Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot, für die er mehr als 106'000 Stimmen gesammelt hatte, in Bern einreichen. Eine Gruppe junger Berner vermiest ihm derzeit aber seinen Triumph.

Grund: Auf Facebook macht derzeit ein Bild des SVP-Politikers die Runde. Es zeigt Wobmann mit einem Schild, auf dem ein Kebap und ein Verbotszeichen prangt. Mit diesem und weiteren Bildern macht die Berner Gruppe auf der Social Media-Plattform unter dem Motto «Ja zum Kebabverbot» auf humoristische und provokative Art und Weise Stimmung gegen den politischen Vorstoss von Wobmann.

Die Verwendung seines Konterfeis mit dem Kebabsymbol passt dem Solothurner Politiker gar nicht. Gegenüber dem Regionalsender Tele M1 macht er seinem Ärger Luft: «Diese Fotos müssen ganz klar verschwinden, das ist eine Riesenschweinerei!» Mit Spass habe dies nichts mehr zu tun, damit werden nur Leute in den Dreck gezogen. 

Gestern Freitag kam es noch dicker. Just als der SVP-Nationalrat mit Parteikollegen seinen Vorstoss in Bern feierlich einreichen wollte, platzten auch die Aktivisten der «Kebap-Verbot»-Initiative in die Szenerie. Die Aufnahmen von Tele M1 zeigen einen sichtlich genervten Walter Wobmann. Siegessicher warnt er die Jungen: «Ich habe schon viele Kämpfe gewonnen, diesen werde ich auch gewinnen!»

Kurz darauf wird die Berner Gruppe von zwei Polizisten des Platzes verwiesen. Gegenüber Tele M1 erklärt Daniel Graf, Initiant des «Kebapverbots»: «Wir sind sehr besorgt über die eingereichte Initiative. Wir haben in der Schweiz kein Problem mit Burkas, genauso wenig mit Kebaps.» Darauf wolle die Gruppe aufmerksam machen.

Ganz anders sieht dies Walter Wobmann: «In unserem Kulturkreis zeigt man sich gegenseitig das Gesicht. Das ist ein Zeichen der Freiheit und Wertevorstellung unserer Gesellschaft.» (luk) (aargauerzeitung.ch)

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

1m 12s

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

Video: watson

Alles zum Burkaverbot

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Burkaverbot: Rate mal, wie viele Bussen die Tessiner Polizei bis jetzt verteilt hat!

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

#Burkaverbot, Hurenkäppeli, Judenhut: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31Alle Kommentare anzeigen
31
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • exeswiss 17.09.2017 05:24
    Highlight ich finde das ganze ein witz. hier werden probleme bewirtschaftet die es nicht gibt, statt solche zu lösen die dringend nötig wären.
    13 12 Melden
    • Zwingli 20.09.2017 21:09
      Highlight ja genau das zeigt ja das kebab verbot auf...
      0 0 Melden
    600
  • ujay 17.09.2017 04:46
    Highlight Nieder mit dem Verhuellungsverbot ....esst mehr Kebab oder stopft dem Walter Witzlos das Maul.....Schon viele Kaempfe hat er gewonnen: Minarettverbot.....und dann? Viele? 🙄🙄🙄Ein SVP Parteisoldaetchen im Groessenwahn.
    24 81 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 17.09.2017 10:10
      Highlight Über 60% der Wähler werden wohl Ja Stimmen, viel Spass beim aussichtslosen Kampf.
      13 11 Melden
    600
  • Platon 16.09.2017 23:44
    Highlight Ein Kebap-Verbot im öffentlichen Raum verdient meine vollste Unterstützung! Leute, die im Tram einen Döner vertilgen, sind einfach unausstehlich. Dort herrsch auch ein viel größeres Problem, als bei Frauen unter Tischtüchern, von denen ich im Übrigen noch nie eine angetroffen habe in der Schweiz...
    26 9 Melden
    600
  • RenRenRen 16.09.2017 23:06
    Highlight Methode links:

    Andere Meinung? Person diffamieren.

    ps: Hirnis => Video spiegeln, damit Text lesbar .. aber eben, ihr seid ein Ausbund von Intelligenz haha!

    24 31 Melden
    • Fabio74 17.09.2017 10:04
      Highlight Sagt einer der rechte Hasspredigt nachbetet. Der Linke als Verräter bezeichnet.
      Du bist einer der Mitläufer ohne eigene Meinung
      19 10 Melden
    600
  • Rim 16.09.2017 20:40
    Highlight Uff! Jetzt bin ich aber froh, dass die Jungen das mit dem Kebabverbot nicht bierernst meinen. Das wäre nun wirklich eine spürbare, einschneidene Verarmung unserer Esskultur und würde uns allen fehlen. Ob Wobmann seinen Kampf gewinnt oder nicht, ist dagegen sozusagen irrelevant. Niemand (ausser vielleicht Interlaken) wird die Auswirkungen vom Ja /Nein wahrnehmen. Der Rest der wird nichts merken. (Ich erinnere mich gerade nicht an die "Kämpfe" die Wobmann schon gewonnen hat...?) Vermutlich waren die auch nicht relevant? (sonst würde ich mich erinnern.).Wie auch immer. Kebab bleibt. Gut so!
    65 31 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 16.09.2017 20:54
      Highlight Initiativtext gelesen? Es geht nicht nur um Burkas, sondern um Vermummung allgemein (z.B. Linksextreme). https://www.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis465t.html
      59 37 Melden
    • zettie94 16.09.2017 21:35
      Highlight Und du meinst Links- (oder sonstige-)extreme würden sich um ein Vermummungsverbot scheren? Ist ja nicht so, als würden sie heute nie ein Gesetz brechen (sonst wären es keine Extreme)...
      34 26 Melden
    • Rim 16.09.2017 21:57
      Highlight Ach so, danke! Nein, habe ihn nicht gelesen. Es geht also nicht bloss um die Schädigung der Gewerbler in Interlaken. (Oder nur zum Teil) Die Jungen sollen damit auch diszipliniert werden. Mit dem Islam hat es also gar nichts zu tun..;-) Tja. Zu gegebener Zeit werde ich darüber mal nach denken.

      https://www.zentralplus.ch/de/news/aktuell/5545130/Vermummte-Z%C3%BCrich-Hooligans-demolieren-Polizeiautos-mit-Steinen.htm

      Es lebe der Kebab!;-)
      34 25 Melden
    • Angelo C. 16.09.2017 22:22
      Highlight Rim :

      Ich gehe davon aus, dass du noch ziemlich jung bist und du dich daher auch nicht an Wobmanns bisher grössten Erfolg erinnern kannst 🤔.

      http://www.walter-.ch/aktuell/medienmitteilungen/anti-minarett-initiative-eingereicht/

      http://m.20min.ch/schweiz/dossier/minarett/story/22774662

      Die oberwähnte Volksabstimmung haben er und sein Initiativkommitee mit 57% JA gewonne

      Die Anti-Burka-Initiative wird er mutmasslich weitaus höher gewinnen...
      39 24 Melden
    • Juliet Bravo 17.09.2017 01:02
      Highlight roterriese: ja genau. Du bist natürlich nur aus diesem Grunde dafür. Nehme ich dir schlicht nicht ab. Aber netter Versuch.
      15 15 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 17.09.2017 09:46
      Highlight @bravo, nein ich bin natürlich auch dafür, weil es auch gegen den Islam ist. Aber ich hab nie was anderes behauptet.
      12 5 Melden
    • Fabio74 17.09.2017 10:06
      Highlight @Angelo Sein grösster Erfolg..ja wenn man in seinem Leben nur Hass und Zwietracht schafft in seinem Leben
      Einen Verfassungsartikel der die Verfassung füllt aber nichts bringt.
      Feuchte Träume alter Männer verstopfen unsere Bundesverfassung
      15 9 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 17.09.2017 16:51
      Highlight @Fabio74 der Ständerat hatte die Chance, dass Vermummungsverbot auf Gesetzesstufe zu regeln, hat es aber unterlassen. Daher ist die Volksinitiative und der neue Verfassungsartikel der einzig legitime Wert. Es ist ein bisschen gewagt zu sagen, dass dieser nichts bringt. Es handelt sich nämlich immer noch nicht um ein Burkaverbot, sondern um ein nationales Vermmumungsverbot, das auch die bundesrechtliche Möglichkeit und Pflicht schafft, gegen vermmumte Linksextreme vorzugehen.
      9 9 Melden
    600
  • NumeIch 16.09.2017 20:30
    Highlight "Mit Spass habe dies nichts mehr zu tun, damit werden nur Leute in den Dreck gezogen."
    Sagt der Wobmann also und genau so ist es auch mit seiner Mogelpackung Verhüllungsverbot Initiative. Er zieht Leute damit in den Dreck. Finde das hat nichts mit Spass zu tun. Diese Initiative muss sofort verschwinden.
    60 113 Melden
    • Skip Bo 16.09.2017 21:38
      Highlight Man könnte Wobmann unter Hausarrest stellen und sein Komitee verbieten. Die Medien könnten einige Gerüchte streuen um seine Glaubwürdigkeit komplett zu kippen.
      Frau Sommaruga könnte schnell die Nichtvereinbarkeit der Initiative mit den Menschenrechten verfügen.
      Du siehst, mit bewährten Methoden (1935 D) liesse sich etwas erreichen.

      Schwebt dir so was vor? Oder kennst du demokratische Wege um eine Initiative zum Verschwinden zu bringen?
      45 20 Melden
    • NumeIch 17.09.2017 07:33
      Highlight @SkipBo Wenn du den Artikel gelesen hättest und meinen Kommentar dazu und Beide auch verstanden hättest, statt "verschwinden" einfach wörtlich zunehmen. Ich habe einfach nur das Wording von Wobmann übernommen. Aber danke für den Lacher am Wochenende. 😂
      5 3 Melden
    • Richu 17.09.2017 08:23
      Highlight Übrigens die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger des Kantons Tessin haben bei einer kantonalen Abstimmung dem Verhüllungsverbot zugestimmt und das betreffende Gesetz wurde inzwischen im Tessin in Kraft gesetzt!
      Zudem europäische Länder wie Frankreich oder Belgien haben das Burka-Verbot bereits eingeführt.
      8 3 Melden
    • Skip Bo 17.09.2017 12:43
      Highlight Du begibst dich auf Wobmann Niveau? Danke für dein Outing.
      4 3 Melden
    600
  • E7#9 16.09.2017 20:00
    Highlight Grad vorweg: Ich bin gegen ein nationales Verhüllungsverbot. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass wir nicht unnötige Gesetze erlassen müssen wo ja gar kein Problem existiert. Doch der Vergleich mit den Kebabs ist einfach nur doof und infantil. Wäre ein grosser Teil der Bevölkerung unter einer Burka verhüllt, dann wäre ich wohl für dieses Verbot. Kebabstände darf es jedoch von mir aus an jeder Ecke haben. Denn im Gegensatz dazu sich bis zur Unkenntlichkeit zu verhüllen ist die Möglichkeit Döner und Dürüms zu geniessen eine echte Bereichrung für die Vielfalt in der Schweiz.
    39 23 Melden
    • Gebietsvertreter 16.09.2017 20:22
      Highlight Einverstanden mit dem ersten Teil, nicht ganz mit dem zweiten. Siehe CASSIO's Kommentar 👇
      9 9 Melden
    600
  • CASSIO 16.09.2017 19:48
    Highlight das kebapverbot ist keine schlechte idee angesichts der sachlage, dass in diesem business milliarden an illegalen geldern gewaschen wurden. dies hielt bereits die uno einmal in einem bericht fest.
    33 12 Melden
    • scoot 16.09.2017 22:59
      Highlight Ähhmm ja und sonst gibt es ja keine Geschäfte die zum Geldwaschen benützt werden? Nieder mit den Pizzarias?!?
      11 6 Melden
    • Mss.Fork 17.09.2017 00:15
      Highlight @Scoot
      Dass sonst nirgends geld gewaschen wird kann ich bei cassios aussage nirgends lesen.

      Irgendwie kommt es mir auch so vor als wäre ihr kommentar sarkastischer natur...
      Im stil von bringt ja eh nix lass es doch...
      Ja genau... Genau wie:
      -gewaltverbrecher(waas, du willst vergewaltiger einsperren? Nieder mit den mördern ?!?
      -betrüger (waas, du willst steuerhinterzieher einsperren? Nieder mit den kreditkartenbetrüger)

      ausserdem... kebab stinkt!
      Für alle die ihn mit extra viel sauce bestellen, kauft dem verkäufer ne tube sauce ab und n brot beim bäcker... Schmeckt gleich und ist günstiger
      2 1 Melden
    • Fabio74 17.09.2017 10:08
      Highlight Dann Galerien verbieten, Chinarestaurants, italieniesche Restaurants, Occasionshändler etc.
      4 4 Melden
    • CASSIO 17.09.2017 12:45
      Highlight Fabio74, das steht nicht zur Diskussion. Die Gruppe möchte, wenn auch zum Spass, Kebap verbieten (die Gruppe, nicht ich, für jene, die nur lesen können, aber nicht verstehen wollen). Ich weise lediglich auf die positiven Aspekte hin. An der Langstrasse wird schon längers getuschelt, dass sich die Besitzer der Kebapstände mehr und mehr Liegenschaften reinziehen, dies obwogl ihre Stände dauernd leer seien. Ich kann's nicht beurteilen, die UNO konnte es.
      0 0 Melden
    600
  • trollo 16.09.2017 19:26
    Highlight Die Einreichung der Initiative bedeutet nicht, dass Burkas verboten werden. Es bedeutet nur, dass darüber abgestimmt werden kann.
    Man kann Wobmann jetzt durch den Kakao ziehen und ihn lächerlich machen. Wird dieses Vorgehen goutiert und gewinnt man damit Gegner der Initiative?
    Bei u20igern sicher, nur nützt das nichts.
    26 11 Melden
    600
  • Angelo C. 16.09.2017 18:44
    Highlight Zitat Wobmann :

    "Siegessicher warnt er die Jungen: «Ich habe schon viele Kämpfe gewonnen, diesen werde ich auch gewinnen!"

    Womit er an der Urne mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit recht behalten wird - allen mehr oder weniger ulkigen Vergleichen zum Trotz 🤔!
    54 12 Melden
    • Fabio74 17.09.2017 10:08
      Highlight Wenn man tief gesunken ist himmelt man einen alten Faschisten an der ausser Hass nichts in seinem Leben hat
      3 9 Melden
    600

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Die Zustimmung zum Burkaverbot nimmt in der Schweizer Politik rasant zu. Auf der Strecke bleiben Augenmass, Intelligenz und Vernunft. Dabei wissen wir doch alle: Verbote machen kreativ.

Pierre-Yves Maillard war einst ein Linksaussen in der SP. Während seiner Zeit im Nationalrat polemisierte der wortgewaltige Lausanner mit Gusto gegen vermeintliche Rechtsabweichler in seiner Partei wie Moritz Leuenberger oder Simonetta Sommaruga. Heute gehört Maillard der Waadtländer Kantonsregierung an. In dieser Rolle schlägt er ganz neue Töne an.

Vor einem Jahr sorgte der einstige Vorzeige-Linke beim linken Flügel seiner Partei für Konsternation, als er sich für Kürzungen bei der …

Artikel lesen