Schweiz

Die beiden Fensterputzer mussten zwei Stunden auf ihrem Lift ausharren. facebook/schutz&rettung

Showdown an Hochschule: Zwei Fensterputzer aus steckengebliebenen Fassadenlift gerettet

Publiziert: 18.10.16, 15:52 Aktualisiert: 19.10.16, 09:05

Auf dem Areal der Pädagogischen Hochschule (PH) Zürich sind am Dienstag zwei Fensterputzer in rund 20 Metern Höhe steckengeblieben. Vom Dach aus seilte Schutz & Rettung einen Techniker ab - dieser konnte den Fassadenlift nach zwei Stunden wieder in Gang bringen.

Zwei Personen waren am Dienstag damit beschäftigt, auf dem Areal der Pädagogischen Hochschule bei der Europaallee die Fenster zu putzen. Gegen Mittag setzte ihr Fassadenlift aus - die Reiniger blieben auf einer Höhe von rund 20 Metern stecken.

Da das Areal nicht mit Fahrzeugen befahrbar ist, war eine Rettung weder mit der Autodrehleiter noch mit dem Hubretter möglich. Deshalb wurden die spezialisierten Höhenretter der Berufsfeuerwehr aufgeboten.

Nach einer Beurteilung der Lage entschieden sie sich, vom Dach aus den Techniker zum Fassadenlift abzuseilen. Dieser konnte danach die Störung im Lift beheben, wie Schutz & Rettung am Dienstagnachmittag mitteilte.

Die beiden Fensterreiniger hatten zuvor zwei Stunden in luftiger Höhe ausgeharrt. Sie blieben unverletzt, waren aber «sichtlich erleichtert, wieder festen Boden unter den Füssen zu haben», schreibt Schutz & Rettung. (leo/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • deleted_719659190 19.10.2016 08:54
    Highlight Oh mein Gott, was für eine dramatische Situation.... und das in 20 Meter Höhe....... Mir bleibt der Atem weg...
    0 0 Melden
    600

Vom Mord am Freund bis zur Attacke in der Zürcher Moschee: Die Timeline des Verbrechens

Ein 24-jähriger Schweizer attackiert am Montagabend Betende in einer Zürcher Moschee und richtet sich danach selbst. Zwei Tage zuvor bringt er seinen einst besten Freund um. So verlief das schreckliche Verbrechen. 

Die Kantonspolizei Zürich war dem 24-jährigen Mann, der am Montagabend das Feuer auf betende Muslime in Zürich eröffnete, bereits auf den Fersen. Klar ist, dass der Mann für das Tötungsdelikt vom Sonntag verantwortlich ist. Unklar ist jedoch weiterhin: Warum hat der Schweizer mit ghanaischen Wurzeln das getan?

2009 klaut der Täter, der sieben Jahre später einen Menschen brutal erstechen und drei weitere teilweise schwer verletzen sollte, ein Fahrrad. Am Tatort hinterlässt er seine DNA. Ein …

Artikel lesen