Schweiz

Die beiden Fensterputzer mussten zwei Stunden auf ihrem Lift ausharren. facebook/schutz&rettung

Showdown an Hochschule: Zwei Fensterputzer aus steckengebliebenen Fassadenlift gerettet

18.10.16, 15:52 19.10.16, 09:05

Auf dem Areal der Pädagogischen Hochschule (PH) Zürich sind am Dienstag zwei Fensterputzer in rund 20 Metern Höhe steckengeblieben. Vom Dach aus seilte Schutz & Rettung einen Techniker ab - dieser konnte den Fassadenlift nach zwei Stunden wieder in Gang bringen.

Zwei Personen waren am Dienstag damit beschäftigt, auf dem Areal der Pädagogischen Hochschule bei der Europaallee die Fenster zu putzen. Gegen Mittag setzte ihr Fassadenlift aus - die Reiniger blieben auf einer Höhe von rund 20 Metern stecken.

Da das Areal nicht mit Fahrzeugen befahrbar ist, war eine Rettung weder mit der Autodrehleiter noch mit dem Hubretter möglich. Deshalb wurden die spezialisierten Höhenretter der Berufsfeuerwehr aufgeboten.

Nach einer Beurteilung der Lage entschieden sie sich, vom Dach aus den Techniker zum Fassadenlift abzuseilen. Dieser konnte danach die Störung im Lift beheben, wie Schutz & Rettung am Dienstagnachmittag mitteilte.

Die beiden Fensterreiniger hatten zuvor zwei Stunden in luftiger Höhe ausgeharrt. Sie blieben unverletzt, waren aber «sichtlich erleichtert, wieder festen Boden unter den Füssen zu haben», schreibt Schutz & Rettung. (leo/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 19.10.2016 08:54
    Highlight Oh mein Gott, was für eine dramatische Situation.... und das in 20 Meter Höhe....... Mir bleibt der Atem weg...
    0 0 Melden
    600

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Zugegeben, als Aargauerin bin ich etwas vorbelastet. Trotzdem gibt es handfeste Argumente, warum ab Freitag in Baden während zehn Tagen die Hölle los ist, wie es Zürich noch selten gesehen hat. 

Steht am Wochenende das Züri Fäscht an, flüchtet halb Zürich in die Kurzferien. Und wer zuhause bleibt, beschwert sich über Lärm und Abfall. Anders in Baden: Seit gefühlten fünf Jahren freuen wir uns auf das grosse Fest und statt zu verreisen, bauen wir unsere Wohnzimmer kurzerhand in ein …

Artikel lesen