Schweiz

Was hat die Tochter mit dem Mord an der 73-Jährigen in Küsnacht zu tun?

In den Mord der 73-jährigen Hautärztin von Küsnacht könnte auch ihre 43-jährige Tochter involviert gewesen sein. Laut Zeugen soll die Polizei mehrmals vor ihrem Haus aufgetaucht sein und sie schliesslich am 22. September mitgenommen haben.

Publiziert: 03.10.16, 14:45 Aktualisiert: 03.10.16, 15:00

Am Sonntag, 21. August, war die 73-jährige Annelis S. von Angehörigen tot in ihrer Villa in Küsnacht aufgefunden worden. Nach wochenlangen Ermittlungen informierte die zuständige Staatsanwaltschaft schliesslich am vergangenen Freitag, 30. September, in einer Medienmitteilung über den Fall: Die Hautärztin war Opfer eines Raubüberfalls geworden

Mehrere mutmassliche Täter, gegen welche ein dringender Verdacht besteht, befinden sich mittlerweile in Haft. Nun zeigen Recherchen von TeleZüri, dass auch die Tochter von Annelis S. eine Rolle in deren Ermordung gespielt haben könnte. Laut Zeugen sei nämlich regelmässig die Polizei vor ihrem Haus an der Goldküste aufgetaucht. Einerseits wegen Lärmklagen, andererseits werde vermutet, dass auch Drogen im Spiel waren.

Beim letzten Polizeieinsatz am Donnerstag, 22. September, nahmen die Beamten die 43-Jährige mit – seither haben die Nachbarn sie nicht mehr gesehen. In der Frage, ob die Frau im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt in Haft sitzt, verweist die Polizei an die zuständige Staatsanwaltschaft, diese will jedoch keinen Kommentar abgeben.

Video: tele züri

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

🚨 Stau beim Gubrist: (Fast) freie Fahrt nach Unfall 🚗🚕🚙

Vor dem Gubristtunnel in Fahrtrichtung Bern haben sich am Donnerstagmorgen zwei Unfälle ereignet. Dies berichtet der «Tages Anzeiger». Beim ersten Unfall seien fünf Fahrzeuge involviert, beim zweiten drei. Personen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt, heisst es bei der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage von «20 Minuten».  

Die Unfälle ereigneten sich auf der A1 vor dem Gubristtunnel zwischen Zürich-Seebach und Zürich-Affoltern. Der linke Fahrstreifen in Fahrtrichtung Bern …

Artikel lesen