Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was hat die Tochter mit dem Mord an der 73-Jährigen in Küsnacht zu tun?

In den Mord der 73-jährigen Hautärztin von Küsnacht könnte auch ihre 43-jährige Tochter involviert gewesen sein. Laut Zeugen soll die Polizei mehrmals vor ihrem Haus aufgetaucht sein und sie schliesslich am 22. September mitgenommen haben.



Am Sonntag, 21. August, war die 73-jährige Annelis S. von Angehörigen tot in ihrer Villa in Küsnacht aufgefunden worden. Nach wochenlangen Ermittlungen informierte die zuständige Staatsanwaltschaft schliesslich am vergangenen Freitag, 30. September, in einer Medienmitteilung über den Fall: Die Hautärztin war Opfer eines Raubüberfalls geworden.

Mehrere mutmassliche Täter, gegen welche ein dringender Verdacht besteht, befinden sich mittlerweile in Haft. Nun zeigen Recherchen von TeleZüri, dass auch die Tochter von Annelis S. eine Rolle in deren Ermordung gespielt haben könnte. Laut Zeugen sei nämlich regelmässig die Polizei vor ihrem Haus an der Goldküste aufgetaucht. Einerseits wegen Lärmklagen, andererseits werde vermutet, dass auch Drogen im Spiel waren.

Beim letzten Polizeieinsatz am Donnerstag, 22. September, nahmen die Beamten die 43-Jährige mit – seither haben die Nachbarn sie nicht mehr gesehen. In der Frage, ob die Frau im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt in Haft sitzt, verweist die Polizei an die zuständige Staatsanwaltschaft, diese will jedoch keinen Kommentar abgeben.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel