Sport

Schon damals eine «Maschine»

Wenn Sie über Muskelprotz Cristiano Ronaldo staunen, dann schauen Sie sich mal ein 10 Jahre altes Foto an

25.05.14, 21:19 26.05.14, 10:23

Haben Sie sich nach dem Sieg von Real Madrid im Champions-League-Final gegen Atlético Madrid darüber gewundert, wie wahnsinnig austrainiert Cristiano Ronaldo mittlerweile ist? Nach seinem Penaltytor machte er «den Balotelli» und präsentierte der Welt seinen eindrücklichen Oberkörper.

CR7 trainiert offensichtlich nicht nur auf dem Rasen mehr als die meisten anderen Fussballer, er scheint auch Dauergast im Fitnesscenter zu sein. Allerdings: Schon vor zehn Jahren, an der EM 2004, stellte er seinen Körper zur Schau und dieser war schon damals nicht von schlechten Eltern. (ram)

Cristiano Ronaldo im Jahr 2014

LISBON, PORTUGAL - MAY 24:  Cristiano Ronaldo of Real Madrid celebrates scoring their fourth goal from the penalty spot during the UEFA Champions League Final between Real Madrid and Atletico de Madrid at Estadio da Luz on May 24, 2014 in Lisbon, Portugal.  (Photo by Lars Baron/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Cristiano Ronaldo im Jahr 2004

Bild: EPA

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zeit_Genosse 26.05.2014 08:20
    Highlight Er hat einen Elmeter versenkt und eine Ego-Show geboten, als hätte er den CL Final alleine gewonnen. Entweder die anderen Torschützen müssen eine bessere Show bieten, oder die Medien verzichten auf diese Narzisten-Super-Star-Bilder. Beides wird nicht passieren und so sehen wir einen Fussballgott, der Milliarden für die Fitnessindustrie und den Fussball in seiner Fleischpräsentation wert ist. Der Rest ist Beilage.
    1 4 Melden
    600

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Super League startet?

Immer mehr Schweizer Klubs nehmen eSportler unter Vertrag. Die Super League diskutiert eine virtuelle Meisterschaft, der Hauptsponsor zeigt starkes Interesse.

Die Menge tobt, die Spieler sitzen hoch konzentriert an ihren Controllern und der Kommentator beklagt schreiend den Fehlschuss. Was nach Fussballstadion tönt, spielt sich in einer kargen Halle in Madrid ab. Lichter schwenken durch den Raum, Musik wummert in die Ohren der Zuschauer, Augen kleben auf Bildschirmen, Dutzenden von Bildschirmen. Es geht um viel heute: London is calling, London ruft. Dort findet Ende August der Grand Final im Fussballsimulationsspiel FIFA 17 statt, der grosse Final …

Artikel lesen