Sport

EM-Qualifikation, letzte Runde

E: Estland – Schweiz 0:1

E: Litauen – England 0:3

E: San Marino – Slowenien 0:2

G: Russland – Montenegro 2:0

G: Schweden – Moldawien 2:0

G: Österreich – Liechtenstein 3:0

C: Ukraine – Spanien 0:1

C: Luxemburg – Slowakei 2:4

C: Weissrussland – Mazedonien 0:0

Russland und die Slowakei qualifizieren sich für die EM 2016 – Schweden muss in die Barrage

Der Heimsieg gegen Moldawien nützt Zlatan Ibrahimovic und seinen Kollegen nichts: Weil Russland sein letztes Quali-Spiel ebenfalls gewinnt, muss Schweden in die Barrage. Österreich beendet die EM-Ausscheidung ungeschlagen mit einem 3:0-Erfolg gegen Liechtenstein.

12.10.15, 22:38 13.10.15, 15:48

Gruppe E: Slowenien in der Barrage

» Der Liveticker zu Estland – Schweiz zum Nachlesen

England feierte den 10. Sieg im 10. Qualifikations-Spiel. In Litauen gewannen die «Three Lions» ungefährdet mit 3:0. Die Tore erzielten Ross Barkley, Giedrius Arlauskis (Eigentor) und Alex Oxlade-Chamberlain.

Das herrliche 1:0 der Engländer durch Ross Barkley.

Slowenien sicherte sich hinter der Schweiz den Platz in der Barrage für die EM 2016. Mit Ruhm bekleckerten sich die Slowenen nicht, sie gewannen in San Marino mit 2:0.

Gruppe G: Die Sbornaja reist nach Frankreich

Historisch: Erstmals beendet Liechtenstein eine EM-Qualifikation nicht als Letzter.

Die Ausgangslage vor der letzten Runde war klar: Wenn die Russen gegen Montenegro gewinnen, dann sind sie an der EM 2016 dabei. Diese Chance liess sich die Sbornaja nicht nehmen: Sie siegte in St.Petersburg mit 2:0.

So nützte dem Rivalen Schweden der abschliessende 2:0-Heimsieg gegen Moldawien nichts mehr. Zlatan Ibrahimovic und seine Teamkollegen müssen nun darauf hoffen, es via Barrage an die Europameisterschaft zu schaffen.

Ibrahimovic bringt Schweden in Führung.

Österreich war schon vor der Partie gegen das Fürstentum Liechtenstein für die EM qualifiziert. Rot-Weiss-Rot wahrte seine Ungeschlagenheit, holte im zehnten Quali-Spiel den neunten Sieg. Eine Halbzeit lang hielt Liechtenstein – auch dank dem bärenstarken Goalie Peter Jehle – mit, stand es aus ihrer Sicht bloss 0:1.

Arnautovic bringt Österreich nach 12 Minuten in Führung – nach einem tollen Dribbling wird er von Martin Büchel angeschossen, von Arnautovic' Schienbein fliegt der Ball zum 1:0 ins Tor.

Nach dem Seitenwechsel schnürte Marc Janko einen Doppelpack. Der Angreifer des FC Basel schoss innert drei Minuten (54./57.) seine Länderspieltore 24 und 25 zur 3:0-Führung. Danach gelang es Österreich nicht mehr, Jehle zu bezwingen.

Janko staubt zum 3:0 ab.

«Wenn ich ein Tor schiesse, müsst ihr ein Lasso holen, um mich einzufangen!», kündigte Liechtensteins Captain Mario Frick vor dem Spiel an. Es war das 125. und letzte Länderspiel des mittlerweile 41-Jährigen. Frick gelang zwar kein Tor, dafür durfte er noch einmal eine Partie in einem ausverkauften Tollhaus geniessen – und eine Standing Ovation des ganzen Stadions bei seiner Auswechslung in der 90. Minute.

Rot-Weiss-Rote Ektase im Wiener Ernst-Happel-Stadion.
Bild: APA

Gruppe C: Slowakei holt sich das EM-Ticket

Gruppensieger Spanien siegte in der Ukraine mit 1:0. Die Hausherren müssen sich deshalb mit Rang 3 begnügen. Das einzige Tor in Kiew schoss Länderspiel-Debütant Mario Gaspar.

Gaspar bringt den amtierenden Europameister in Führung.

Bemerkenswert ist der Fakt, dass bei Spanien erstmals seit zehn Jahren in einem Pflichtspiel kein einziger Spieler des FC Barcelona in der Startelf stand.

Gemeinsam mit Spanien reist die Slowakei an die Euro 2016. Sie holte sich Platz 2 dank einem 4:2-Sieg in Luxemburg. Beinahe hätten die Slowaken dabei eine 3:0-Führung noch verspielt. Der St.Galler Mario Mutsch hatte Luxemburg mit seinem Tor zurück ins Spiel gebracht. (ram)

Die Telegramme

Litauen – England 0:3 (0:2)
Vilnius. - SR Hansen (Dä). - Tore: 29. Barkley 0:1. 35. Arlauskis (Eigentor) 0:2. 62. Oxlade-Chamberlain 0:3.
England: Butland; Walker, Jones, Jagielka, Gibbs; Barkley (73. Townsend), Shelvey, Lallana (67. Alli); Kane (59. Ings), Oxlade-Chamberlain, Vardy.

San Marino – Slowenien 0:2 (0:0)
Serravalle. - SR Stavrev (Maz). - Tore: 54. Cesar 0:1. 75. Pecnik 0:2.

Österreich – Liechtenstein 3:0 (1:0)
Wien. - 48'500 Zuschauer. - SR Zelinka (Tsch). - Tore: 12. Arnautovic 1:0. 54. Janko 2:0. 57. Janko 3:0.
Liechtenstein: Jehle; Rechsteiner, Frick (91. Kühne), Kaufmann, Oehri (46. Brändle); Kieber (62. Yildiz), Martin Büchel, Polverino, Wieser, Burgmeier; Marcel Büchel.
Bemerkungen: Österreich bis 64. mit Janko (Basel), ohne Jantscher (Luzern/Ersatz).

Russland – Montenegro 2:0 (2:0)
St.Petersburg. - SR Moen (No). - Tore: 33. Kusmin 1:0. 37. Kokorin (Foulpenalty) 2:0.
Bemerkungen: Montenegro ohne Zverotic (Sion/Ersatz).

Schweden – Moldawien 2:0 (1:0)
Solna. - 25'351 Zuschauer. - SR Banti (It). - Tore: 24. Ibrahimovic 1:0. 47. Zengin 2:0.

Ukraine – Spanien 0:1 (0:1)
Kiew. - SR Mazic (Ser). - Tor: 22. Gaspar 0:1.
Spanien: De Gea; Gaspar, Nacho, Etxeita, Azpilicueta; San José; Thiago, Fabregas (64. Mata); Isco, Alcacer (85. Busquets), Nolito (75. Alba). Bemerkungen: 25. Fabregas verschiesst Penalty.

Luxemburg – Slowakei 2:4 (0:3)
Luxemburg. - Tore: 24. Hamsik 0:1. 29. Nemec 0:2. 30. Mak 0:3. 61. Mutsch 1:3. 65. Gerson (Foulpenalty) 2:3. 91. Hamsik 2:4.

Diese Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schock nach Sieg gegen Estland: 17-Jährige wird auf der Suche nach Kontakt zu Balkan-Machos bitter von der Nati enttäuscht

Die Diskussion um ein angebliches Multikulti-Problem der Nati ist in den vergangenen Tagen wieder aufgeflammt. Jetzt hat eine junge Schweizerin beim 3:0 gegen Estland nur schlechte Erfahrungen mit den Nati-Secondos gemacht. Sie wollte Balkan-Machos kennenlernen und fand nur korrekte Typen.

Drei Tore, drei Punkte – die meisten Matchbesucher machen sich nach dem lockeren Sieg der Schweizer Nati gegen Estland hochzufrieden auf den Heimweg. Lisbeth M. gehört nicht dazu. Noch Stunden nach dem Schlusspfiff streunt die 17-jährige Appenzellerin völlig aufgelöst über den verlassenen Parkplatz der Swissporarena.

Was ist passiert? Die junge Frau ist sichtlich traumatisiert. Während Lisbeth M. ihre Leidensgeschichte erzählt, wird sie mehrmals von Weinkrämpfen geschüttelt und muss …

Artikel lesen