Sport

Coppa Italia, Halbfinal, Hinspiel

Juventus Turin – Inter Mailand 3:0 (1:0)

Matchwinner Alvaro Morata verwandelt den Elfmeter zum wegweisenden 1:0.
Bild: EPA/ANSA

Juventus demontiert ein harmloses Inter und steht mit einem Bein im Cupfinal

Juventus Turin kommt im Halbfinal-Hinspiel zu einem vergleichsweise lockeren 3:0-Sieg. Gegen ein schwaches Inter Mailand reichen der «Alten Dame» zwei Morata-Tore und ein gelungener Jokereinsatz zum grosszügigen Drei-Tore-Kissen fürs Rückspiel.

27.01.16, 22:40 27.01.16, 22:53

Das musst du gesehen haben

Nach einer langweiligen ereignislosen halben Stunde dringt Juan Cuadrado in den Strafraum ein und wird gelegt. Alvaro Morata nimmt das Geschenk dankend an und vollstreckt zur Führung für die Turiner. Kleiner Wehrmutstropfen für die «Alte Dame»: Bereits in der 14. Minute hätte sie einen Penalty erhalten sollen.

In der Folge beschränken sich die Gastgeber grösstenteils aufs Kontern – und werden nach einer guten Stunde dafür belohnt: Nach einem katastrophalen Fehler von Felipe Melo macht Morata seinen Doppelpack perfekt.

Kurz vor Schluss darf sich dann auch noch der eingewechselte Paulo Dybala in die Torschützenliste eintragen. (twu)

Das Telegramm

Juventus Turin - Inter Mailand 3:0 (1:0)
Tore: 36. Morata (Foulpenalty) 1:0. 63. Morata 2:0. 83. Dybala 3:0.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Lichtsteiner (Ersatz). 70. Gelb-Rote Karte gegen Murillo (Inter Mailand).

Die wichtigsten Transfers im Winter 2016

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ende Jahr ist Schluss für Andrea Pirlo – das Porträt eines Denkers 

Er ist der Mann, der ein Spiel dirigieren konnte wie Karajan eine Oper. Nur präziser. Nur schöner. Andrea Pirlo – der Pythagoras unter den Fussballern wird Ende Jahr zurücktreten. Ein Porträt zu einem Spieler, dem wir nachweinen dürfen, müssen und werden.

Es ist dieser eine Moment, wenn die grössten Stadien der Welt plötzlich verstummen, wenn das Millionenbusiness Fussball auf wenige Sekunden reduziert wird. Es ist dieser magische Moment, wenn Andrea Pirlo am Ball ist. Der 38-Jährige mit dem ausdruckslosen Gesicht und dem wuchernden Vollbart, er könnte ein Mosaik aus Chuck Norris und Jesus Christus sein. 

Andrea Pirlo ist ein Mann, der scheinbar ununterbrochen vor sich hin rechnet, die Räume und Winkel misst. Noch bevor der Ball an seinen …

Artikel lesen