Sport

Mountainbike-WM in Norwegen

Schurter bleiben nach diesem Salto «nur» Silber und blaue Flecken

06.09.14, 16:04 06.09.14, 19:12

Schurters Salto keine 200 Meter vor der Ziellinie. GIF: SRF

Julien Absalon war in Hafjell (Norwegen) wieder einmal nicht zu schlagen. Zwei Runden vor Schluss griff der Franzose unwiderstehlich an und entfernte sich von seinem ewigen Widersacher Nino Schurter. Der Routinier wurde zum fünften Mal Weltmeister – erstmals wieder nach 2007. «Ich habe heute überaus gute Beine gehabt», strahlte Absalon im Siegerinterview nach seinem ersten Titelgewinn seit der Olympia-Goldmedaille 2008.

Bis ins Ziel nahm Absalon dem favorisierten Bündner knapp zwei Minuten ab – auch weil Schurter fast zum Schluss noch spektakulär stürzte. Die Goldmedaille hatte der dreifache Weltmeister aber schon lange vorher verloren. Schurter hatte Glück im Unglück: Er klemmte sich lediglich einen Finger ein und zog sich eine Knieprellung zu.

Bronze ging an den Italiener Marco Aurelio Fontana. Als zweitbester Schweizer überquerte Lukas Flückiger als Siebenter die Ziellinie, Ralph Näf wurde Zehnter. (ram)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Helden der Alpen

Sie: «Ich musste immer trainieren und er war immer in den Ferien.» Er: «Du musst nicht alle Details ausplaudern.»

Bäsewage. Passender könnte der Name von Anna und Gregors Team am Swiss Epic kaum sein. Das Mixed-Duo kämpft sich immer in den hinteren Regionen durch die Etappen. Der Spass ist aber riesig und der Humor lebhaft.

«Du musst nicht alle Details ausplaudern. Jetzt iss du mal und ich rede», unterbricht Gregor im Ziel seine Teampartnerin Anna mit einem Augenzwinkern. Sie hatte soeben «intime Details» ausgeplaudert. Dreimal sei Gregor nämlich gestürzt auf der 1. Etappe. Oder mit Annas Worten: «Ich habe ihn dreimal fliegen sehen.» 

Die beiden überquerten kurz davor als eines der letzten Teams das Ziel in Leukerbad. Wichtig nach so einer Belastung ist da, dass so schnell wie möglich gegessen wird, um die …

Artikel lesen