Sport

Mountainbike-WM in Norwegen

Schurter bleiben nach diesem Salto «nur» Silber und blaue Flecken

06.09.14, 16:04 06.09.14, 19:12

Schurters Salto keine 200 Meter vor der Ziellinie. GIF: SRF

Julien Absalon war in Hafjell (Norwegen) wieder einmal nicht zu schlagen. Zwei Runden vor Schluss griff der Franzose unwiderstehlich an und entfernte sich von seinem ewigen Widersacher Nino Schurter. Der Routinier wurde zum fünften Mal Weltmeister – erstmals wieder nach 2007. «Ich habe heute überaus gute Beine gehabt», strahlte Absalon im Siegerinterview nach seinem ersten Titelgewinn seit der Olympia-Goldmedaille 2008.

Bis ins Ziel nahm Absalon dem favorisierten Bündner knapp zwei Minuten ab – auch weil Schurter fast zum Schluss noch spektakulär stürzte. Die Goldmedaille hatte der dreifache Weltmeister aber schon lange vorher verloren. Schurter hatte Glück im Unglück: Er klemmte sich lediglich einen Finger ein und zog sich eine Knieprellung zu.

Bronze ging an den Italiener Marco Aurelio Fontana. Als zweitbester Schweizer überquerte Lukas Flückiger als Siebenter die Ziellinie, Ralph Näf wurde Zehnter. (ram)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Du meinst, die Woche war wieder besonders hart? Dann schau dir diese abgekämpften Sportler an

Na, war's mal wieder eine anstrengende Woche bei der Arbeit? In einer ungewohnten Umgebung vielleicht? Oder bei extremen äusseren Bedingungen? Du musstest so richtig leiden und hast dir das Weekend mehr als verdient? Dann schau dir erst mal diese armen Sportler an.

Das Cape Epic gilt als eines der härtesten Mountainbike-Rennen der Welt. Jährlich nehmen rund 1200 Fahrer daran teil. Die sportliche Herausforderung wird gewürzt mit unbändiger afrikanischer Hitze und garniert mit elenden Sandstrecken. Dazu müssen die Fahrer täglich innerhalb einer gewissen Maximalzeit im Ziel sein, im Normalfall sind das zwischen acht und zehn Stunden. Wer's nicht schafft, dem wird die schwarze Startnummer gleich nach dem Ziel abgezwackt.

Dramatische Szenen sind da garantiert. …

Artikel lesen