Tatort

Die «Liebespäpstin»: Natascha Klein (Suzan Anbeh) kurz vor ihrer Ermordung.  bild: ard

Sonntagskrimi

Nur die Liebe zählt: Lohnt sich der «Tatort» heute Abend?

Nur die Liebe zählt: Schenk und Ballauf sollen den Mord an der Chefin einer Online-Partneragentur aufklären – und werden ganz nachdenklich und liebesdürftig im Dating-Milieu der Mittvierziger. Nicht so spannend. Aber sehr anrührend. 

28.09.14, 18:26 29.09.14, 13:23

Ein Artikel von

Was ist das Thema? 

Die Liebe – und wie sie sich sträubt, sich in Algorithmen pressen zu lassen. Die Chefin eines Dating-Portals behauptet, das perfekte Computerprogramm gefunden zu haben, um für jeden Menschen den passenden Partner zu finden. Das sieht wohl einer ihrer Kunden anders, eines abends liegt die «Liebes-Päpstin» erschlagen in ihrem Büro. Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär) turteln sich deshalb durchs Milieu paarungswilliger Mittvierziger. 

Max Ballauf und Fredy Schenk haben einen neuen Fall: Natascha Klein wurde tot gefunden.   bild: ard

Wie blutig ist die neue Folge?

Gar nicht blutig. Es wird gebalzt, geneckt, geflirtet. Wer denkt denn da an Böses! 

Gibt es einen gesellschaftspolitischen Auftrag? 

Nein, und das ist gut so. Die beiden Erklärbären Ballauf und Schenk nehmen sich mal kurz frei von ihrem gesellschaftspolitischen Auftrag und nutzen die Recherche, um mal wieder den eigenen Marktwert zu testen. 

Liebe, eiskalt: Freddy (Dietmar Bär, r.) mit Max (Klaus J. Behrendt, l.) und Dr. Roth (Joe Bausch) am Obduktionstisch.  bild: ard

Der schönste Auftritt? 

Christian Tasche als Staatsanwalt Wolfgang von Prinz. Darsteller Tasche ist kurz nach Dreh verstorben, hier darf er als sonst so ernst und grüblerisch agierender Jurist ganz ungewohnt Witze reissen. Die Recherche im Dating-Milieu inspiriert ihn zu einigen ironischen Kommentaren zu seinen Jungs Schenk und Ballauf, am Ende lacht er von Herzen. Ein letzter Gruss, den man gerne in Erinnerung behält. 

Wer sind die Macher? 

Drehbuchautor Maxim Leo arbeitet als Kolumnist für die «Berliner Zeitung», Liebe und Verführung sind bei ihm wiederkehrende Themen. In seinem neuen Krimi «Waidmannstod» schreibt er allerdings über den Tod eines Jägers – und bietet dabei maximale Lakonie. Regisseur André Erkau hat im letzten Jahr mit dem lustigen Trauerfilm «Das Leben ist nichts für Feiglinge» für Furore gesorgt. Interessantes Doppel, keine Frage. 

Obacht! Freddy begleitet die Undercover-Recherche von Kollegin Gabi – die später doch noch entführt wird.  bild: ard

Und: Können wir das alles glauben? 

Sagen wir mal so: Bei den vielen Fehlern, die den Kommissaren unterlaufen, würden sie im wirklichen Leben wohl ein paar Abmahnungen kassieren. 

Lohnt das Einschalten? 

Der Krimi-Plot ist arg zusammengezimmert, aber darüber sieht man gerne hinweg. Melancholisches Cop-Kino, nichts für Knobel-Spiesser. 

Und wenn ich mehr über diesen «Tatort» wissen will? Dann bitte hier weiterlesen!

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Stell dir mal vor, es gibt einen Schweizer Rekord-«Tatort» – und die Twitter-Welt dreht sich bloss um «Saturn»

Alle Augen auf die TV-Kommissare Reto Flückiger und Kollegin Liz Ritschard: Der erste «Tatort» nach der Sommerpause mit dem Titel «Ihr werdet gerichtet werden» kam aus Luzern – und stellte dann mit 8,96 Millionen Zuschauern in Deutschland auch gleich mal den bisherigen Schweizer Quoten-Rekord ein.

Die Reaktionen: überwiegend positiv!

Aber richteten sich wirklich alle Augen auf die Schweizer Ermittler? Keinesfalls. Zumindest auf Twitter beherrschte ein ganz anderes Thema die Diskussion:

Der …

Artikel lesen