Video

Wetterfee Wawrinka besteht den Geografie-Test mit Bravour – naja, fast ...

01.11.16, 15:29 01.11.16, 15:43

Video: streamable

Mit dem Erfolg kommen auch die Verpflichtungen, das muss auch der dreifache Grand-Slam-Sieger Stan Wawrinka immer öfter schmerzlich erfahren. Vor dem Masters-1000-Turnier von Paris-Bércy schaut der Romand beim französischen TV-Sender TMC vorbei, wo er zum Abschluss das Schweizer Wetter moderieren muss. Dass keine Städtenamen auf der Karte vermerkt sind, macht die Aufgabe dann nicht einfacher.

In seiner Heimatregion läuft es wie am Schnürchen. «Die Romandie liebe ich sehr», erklärt Wawrinka schmunzelnd. Bei Zug liegt er dann leicht daneben, macht es aber mit dem Spruch «Hier muss man am wenigsten Steuern zahlen» wieder gut. Das Publikum muss schmunzeln. Dann spielt Stan auch noch den Schulmeister. Er erklärt, dass der Genfersee auf Französisch nicht etwa «Lac de Genève» heisse, sondern «Lac Leman». Das sollten die Franzosen ja eigentlich wissen ...

Alles in allem meistert Wawrinka die Aufgabe aber souverän. Doch auch er ist wohl froh, wenn er ab morgen wieder zu seinem eigentlichen Job auf dem Tennisplatz zurückkehren kann. (pre)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hlynur 02.11.2016 11:13
    Highlight Quotidien ist die beste Sendung weit und breit. (Hey SF, bitte eine Scheibe davon abschneiden, danke)
    0 0 Melden
    600
  • pamayer 01.11.2016 18:32
    Highlight Stan, fais le bin temps s'il te plait.
    Mrciiiiiiiiiiii
    2 1 Melden
    600

Rüfenacht entschuldigt sich für «Behinderten»-Spruch: «Es tut mir wirklich leid»

SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht liess sich am Samstag bei der 4:5-Niederlage nach Penaltyschiessen in Lugano trotz ständigen Provokationen nicht aus der Ruhe bringen. Obwohl von mehreren Faustschlägen getroffen, wehrte er sich nicht. Erst nach dem Spiel gab der zweifache Schweizer Meister zurück – und zwar verbal:

Walker als «behindert» zu bezeichnen war allerdings mehr als unglücklich und sorgte für heftige Reaktionen. Dass das falsch war, hat mittlerweile auch Rüfenacht eingesehen. Heute …

Artikel lesen