Wirtschaft

Sollen für Minderjährige verboten werden: E-Zigaretten. Bild: KEYSTONE

Gesundheit

WHO für weltweites Verbot von E-Zigaretten für Minderjährige

26.08.14, 16:26 26.08.14, 17:08

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt allen Staaten ein Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Minderjährige. Zugleich legt sie Schwangeren einen freiwilligen Verzicht nahe. E-Zigaretten stellten eine «ernsthafte Gefahr für Jugendliche und ungeborene Kinder» dar.

Die gesundheitlichen Folgen der Inhalation von aromatisierten Tabakersatzstoffen mit Hilfe elektrischer Glimmstängel sei viel zu wenig erforscht, warnt die UNO-Organisation in einer am Dienstag veröffentlichten Studie.

Zugleich fordert die WHO, die Verwendung von E-Zigaretten ebenso wie von herkömmlichen Tabakwaren bis auf weiteres in öffentlichen Räumlichkeiten zu verbieten.

Die Wirkung des von «E-Rauchern» ausgestossenen Dampfes der batteriebetriebenen Geräte auf Umstehende - ob mit oder ohne Nikotin - sei bislang nicht genügend abgeklärt. Der Report und seine Empfehlungen sollen auf einem WHO-Fachkongress vom 13. bis 18. Oktober in Moskau erörtert werden.

Schädliche Zusatzstoffe

Zwar seien E-Zigaretten wohl weniger gesundheitsschädigend als die bislang verbreiteten Tabakprodukte, räumte die WHO ein. Aber auch von den elektrischen Verdampfern könnten etliche Gefahren ausgehen, unter anderem durch schädliche Geschmacks- oder andere Zusatzstoffe.

Die WHO gibt eine ganze Serie von Empfehlungen ab: Alle Formen der Werbung und Sponsoring für E-Raucher seien von einer kompetenten öffentlichen Stelle zu kontrollieren. Die toxischen Substanzen seien auf ein Minimum zu reduzieren, die Nikotinabgabe sei zu standardisieren und auf Frucht-, Bonbon- oder Alkoholika-Aromen zu verzichten.

Für das Argument, E-Zigaretten würden Rauchern den Ausstieg erleichtern, gebe es bislang keine hinreichenden Belege. Vielmehr haben manche WHO-Experten die Tabakindustrie im Verdacht, sich neue Profitquellen erschliessen zu wollen.

Seit 2005 ein chinesischer Hersteller E-Zigaretten lancierte, sei das Geschäft damit auf einen Weltumsatz von rund drei Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Franken) mit mehr als 460 verschiedenen Marken und Tausenden Aromen angewachsen, erklärt die WHO.

Immer noch schädlicher als E-Zigis, der herkömmliche Glimmstängel Bild: KEYSTONE

US-Behörde alarmiert

Der wachsende Gebrauch von E-Zigaretten durch junge Nichtraucher hat auch die US-Gesundheitsbehörde CDC alarmiert. Dieser habe sich in den letzten zwei Jahren verdreifacht, schrieb das CDC in einer am Montag im Fachjournal «Nicotine and Tobacco Research» veröffentlichten Studie.

Im Jahr 2013 hätten 263'000 US-Studenten, die zuvor noch nie geraucht hatten, eine E-Zigarette benützt - im Vergleich zu 79'000 im Jahr 2011. Gemäss dem CDC haben diese jungen Leute ein dreimal so hohes Risiko, mit dem Tabakkonsum zu beginnen: 44 Prozent von ihnen beabsichtigen, im kommenden Jahr herkömmliche Zigaretten zu rauchen, im Vergleich zu 22 Prozent bei Nichtrauchern, die nie eine E-Zigarette benutzt haben.

Gemäss den Zahlen der WHO, haben 7 Prozent aller EU-Einwohner über 15 Jahren bereits eine E-Zigarette ausprobiert. Doch nur ein Prozent der Bevölkerung «dampft» regelmässig. Im Jahr 2013 hatte fast die Hälfte aller Raucher und ehemaligen Raucher in den USA die E-Zigarette probiert. In dieser Gruppe «dampfen» 4 Prozent regelmässig. (gag/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • adritschka 26.08.2014 17:40
    Highlight Grundsätzlich keine schlechte Idee bezüglich des Verbots von Verkauf an Minderjährige.
    Finde jedoch den Satz mit "der Reduktion auf ein Minimum der toxischen Stoffen, Standardisierung der Nikotinmenge und das Verbot von etlichen Geschmackssorten" ein bisschen sehr dahingeredet. Das mit dem Minimumreduktion ist glaube ich selbsterklärend. Jedoch vorallem das mir den Geschmackssorten finde ich blödsinn, dann könnte man gerade auch noch die Shisha verbieten. Plus: sind die vers. Geschmackssorten nicht gerade ein Plus von stinkiger Zigi auf E-Zigi umzusteigen? Mir zumindest hat der Geschmack von der E-Zigi bei meinem "Entzug" geholfen, hätte ich normalen Geschmack rauchen müssen, hätte ich glaub woeder zur zum guten alten Glimmstämmel gegriffen - da müsste man sich nicht gross - ich sag jetzt mal - umstellen und man hätte den eigentlichen Vorteil der Zigarette: das Nikotin.
    Natürlich, es steigt die Gefahr, dass auch eigentliche Nichtraucher dann zur E-Zigi greiffen, wenn aromatisiert. Aber ich wage zu behaupten, dass diese Personen sicherlich auch Shisha rauchen, was auch nicht unschädlich ist.
    Im Grossen und Ganzen: man kann es mit dem Verbot auch übertreiben.
    2 0 Melden

4 Initiativen, 4 Niederlagen: So erfolglos war der Kampf gegen Tierversuche bis jetzt

Tierversuche sind umstritten. Eine frisch lancierte Initiative nimmt einen neuen Anlauf, diese zu verbieten. Bislang wurden jedoch jegliche Unternehmungen für ein Verbot vom Volk abgeschmettert. Eine Chronik.

Diese Woche wurde die Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot» lanciert. Rund 80 Organisationen und Unternehmen unterstützen das Anliegen – darunter Vertreter von der SP und den Grünen sowie verschiedene Tierschutzgruppen und Tierparteien. Die Initianten haben bis am 3. April 2019 Zeit, die nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln. 

Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass das Schweizer Stimmvolk über die Forschung an Tieren abstimmt. Tierversuche sind umstritten …

Artikel lesen