Wissen

Wir wissen nichts über die Welt da draussen: Im All gibts 10 Mal mehr Galaxien als gedacht

14.10.16, 11:51

Überraschung am Sternenhimmel: Das Universum enthält mindestens zehnmal mehr Galaxien als angenommen. Zu diesem Schluss kommen Astronomen nach der Analyse von Aufnahmen des «Hubble»-Weltraumteleskops und anderen Beobachtungen.

Der überwältigende Teil der Galaxien ist demnach mit heutigen Instrumenten gar nicht zu sehen, wie das europäische «Hubble»-Informationszentrum am Donnerstag in Garching bei München mitteilte. Die Wissenschaftler um Christopher Conselice von der Universität Nottingham in Grossbritannien stellen ihre Analyse in einer der kommenden Ausgaben des Fachblatts «The Astrophysical Journal» vor.

90 Prozent des Alls unbekannt

Mit Hilfe von «Hubble» hatten Astronomen bereits in den 1990er Jahren die Zahl der Galaxien im beobachtbaren Universum abgeschätzt und kamen auf etwa 100 Milliarden. Die britischen Forscher haben nun akribisch Daten des Weltraumteleskops und anderer Observatorien zu einer dreidimensionalen Ansicht des Universums umgewandelt.

25 Jahre Hubble

Über mathematische Modelle schätzten sie dabei die Zahl solcher Galaxien, die mit der heutigen Generation von Teleskopen noch gar nicht beobachtet werden kann. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass rund 90 Prozent der Galaxien für uns nicht erkennbar sind. Die Gesamtzahl der Galaxien im beobachtbaren Kosmos muss demnach bei mehr als einer Billion liegen.

«Es sprengt das Vorstellungsvermögen»

«Es sprengt das Vorstellungsvermögen, dass mehr als 90 Prozent der Galaxien im Universum noch untersucht werden müssen», betont Conselice in einer Mitteilung des «Hubble»-Zentrums. «Wer weiss, was wir für interessante Eigenschaften entdecken werden, wenn wir diese Galaxien mit der nächsten Generation von Teleskopen beobachten.»

Laser-Netz auf dem Mond

Wegen der enormen Entfernungen ist der Blick in die Tiefen des Alls auch stets ein Blick zurück in die Vergangenheit – so benötigt das Licht von einer zwei Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie zwei Millionen Jahre bis zu uns.

Conselice und Kollegen haben in ihrer Untersuchung bis zu 13 Milliarden Jahre in die Vergangenheit des Weltalls geschaut. Es zeigte sich, dass es im jungen Universum sehr viel mehr und dabei kleinere Galaxien gab, die vermutlich im Laufe der Zeit zu den grossen Galaxien wie unserer Milchstrasse verschmolzen sind.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15Alle Kommentare anzeigen
15
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 16.10.2016 09:38
    Highlight Wenn das so weiter geht mit der Astronomie, dann sind es im Hundert Jahren eine Billion mehr Galaxien im Universum!
    Ja wo kämen wir denn hin, wenn uns die Astronomen irgendwann beizubringen versuchen, dass es da draussen auch mehrere Universen gäbe?!
    Zu etwas mehr Bescheidenheit?
    Gar der aufgeblasenste Wichtigtuer auf unserem Planeten (zur Zeit heisst er wohl Donald Trump) bleibt im Angesicht des Universums nichts weiter, als "ein Furz eines Wasserbüffels im Winter" (oder sagte er "der Atem?").
    Wer hat das gesagt?
    Ich glaube, es war Sitting Bull, der berühmteste Häuptling der Sioux-Indianer!
    1 1 Melden
    600
  • Caturix 16.10.2016 07:51
    Highlight Vielleicht sind wir nur ein Schulexperiment eines Ausserirdischen der uns in sein Bücheregal gestellt und vergessen hat hat.
    2 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 15.10.2016 15:19
    Highlight 90% Unbekannt? Von was?
    was ist dann ausserhalb der 100% ?

    Unendlich ist das Universum ja offensichtlich nicht, sonst wäre 10% das wir kennen ja auch unendlich.

    Ich glaube wir wissen nicht mal wieviel wir eigentlich nicht wissen.

    6 0 Melden
    • kleiner_Schurke 15.10.2016 16:35
      Highlight Unendlich ist das Universum offensichtlich nicht.... welche hinweise haben sie dafür?
      1 5 Melden
    • blobb 15.10.2016 18:38
      Highlight Ben88 hat schon recht. Man nimmt allgemein an, dass das Universum nicht unendlich ist (Urknalltheorie). Anhänger der Steady-State-Theorie (ewiges, unentliches Universum) gibt es nur noch wenige, da alle Erkenntisse auf ein endliches Universum mit einem Anfang hindeuten. (Hintergundstrahlung, Helium-Wasserstoff-Verhältnis, Rotverschiebungen uvm.)

      "Ich glaube wir wissen nicht mal wieviel wir eigentlich nicht wissen." Genau darum geht Naturwissenschaft. Da gibt es keine "Wahrheit". Nur Falsifizierungen und Annäherungen.

      8 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2016 18:46
      Highlight Keine. Ich habe dies nur aus dem Artikel abgeleitet.

      Ich find es eine interessante Frage. Je nach dem ob man die mit ja oder nein beantwortet. Stellen sich unterschiedliche Fragen.
      3 0 Melden
    600
  • fant 15.10.2016 08:27
    Highlight Bin ich der einzige, der den Satz

    'so benötigt das Licht von einer zwei Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie zwei Millionen Jahre bis zu uns.'

    als völlig überflüssig weil völlig offensichtlich empfindet?
    6 0 Melden
    • kleiner_Schurke 15.10.2016 11:53
      Highlight Ist in zweifacher Hinsicht falsch.

      1. Andromeda ist mit 2.5 Mio Lichtjahren die uns am nächsten stehenden Galaxie. Es gibt also keinen Galaxie die nur 2 Mio Lichtjahre von uns entfernt wäre.

      2. Wenn Andomeda heute 2.5 Millionen Lichtjahre von uns entfernt ist, dann braucht das Licht länger als 2.5 Mio Jahre, um zu uns zu gelangen. Der Raum expandiert, also wächst auch die Distanz zwischen Andromeda und uns kontinuierlich, ergo braucht das Licht länger.

      Also doch nicht so völlig offensichtlich.
      3 2 Melden
    • blobb 15.10.2016 20:04
      Highlight @kleiner Schurke
      zu 2.:
      Die Andromeda Galaxie kommt und immer näher und wird irgend wann mit der Milchstrasse "kollidieren".
      Den Effekt der verlängerten Lichtlaufzeit, den du beschreibst gibt es schon. Er ist aber so sehr klein, dass man ihn vernachlässigen kann. In so einem Artikel sowieso.
      5 0 Melden
    600
  • blobb 14.10.2016 22:16
    Highlight https://www.youtube.com/user/UrknallWeltallLeben

    Super Kanal für Intressierte
    3 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 14.10.2016 18:05
    Highlight Mal wieder der richtige Platz für meine liebsten Videos :-)

    The known universe


    The helical model - our solar system is a vortex


    How eart sounds from space

    6 1 Melden
    600
  • Benot 14.10.2016 17:08
    Highlight Und?
    Ist doch alles kein Problem. Ob nun 100 Milliarden Galaxien, oder zehn mal mehr: Das hat Gott in einem Tag erschaffen und zwar vor genau 5'000 Jahren.
    Das weiss in den USA jedes zweite Kind. Deshalb sind die USA ein modernes, aufgeklärtes Land.
    17 3 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.10.2016 12:18
    Highlight hier als meme:
    32 0 Melden
    • blobb 14.10.2016 22:14
      Highlight Läck hät mich verrisse!!! danke... *buuchweh*
      6 0 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.10.2016 12:09
    Highlight Wundert mich gar nicht, Nur schon im Verhältnis zu unserer Galaxis, ist unser Sonnensystem nicht mal ein Fliegenschiss.
    War mal an einem Vortrag von einem Physiker, der die Ausmasse, des bekannten Universums versuchte aufzuzeigen. Das war sehr eindrücklich. Natürlich nicht mit dem entsprechenden Seitenhieb auf den Gottesglauben zu vergessen (sorry aber ich find das köstlich):
    10 0 Melden
    600

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Sebastian Hein beschäftigt sich beruflich und privat mit Krisenvorsorge. Das Interview mit dem deutschen Prepper dreht sich um Notvorräte und Überlebenstipps, aber auch um Waffenfanatiker und sensationsgeile Medien.

Sie rechnen mit dem Zusammenbruch der Zivilisation und sind darauf vorbereitet: Die Prepper sind unter uns. Wer als Journalist einen auskunftsfreudigen (und kompetenten) Gesprächspartner sucht, hat es allerdings schwer.

In privaten Foren herrscht ein reger persönlicher Austausch, doch «mit den Mainstream-Medien» will niemand reden. Die Prepper fühlen sich missverstanden. Zu oft schon sind sie von TV-Sendern und Zeitungen als Waffenfanatiker, Spinner und Verschwörungstheoretiker dargestellt …

Artikel lesen