Wissen

Für ihren hohen Methangas-Ausstoss bekannt: Kühe, hier in Sumte, Deutschland.
Bild: Getty Images Europe

Kängurus sind umweltfreundlicher als Kühe und Schafe – sie furzen weniger

Kängurus stossen weniger umweltschädliches Methangas aus, als Kühe und Schafe. Der Grund ist: Sie verdauen schneller. Forschende versuchen nun, schneller verdauende Wiederkäuer herauszuzüchten.

05.11.15, 00:08 05.11.15, 04:05

Wiederkäuer wie Kühe oder Schafe sind bekannt dafür, dass sie viel Methangas ausstossen. Rund 20 Prozent der weltweiten Methangasemissionen stammen heute von Wiederkäuern, wie die Universität Zürich am Mittwoch mitteilte. Wird das Gas in die Atmosphäre freigesetzt, fördert es den Treibhauseffekt und trägt zur globalen Klimaerwärmung bei.

Methangas entsteht laut Mitteilung im Vormagen der Wiederkäuer, während Bakterien die Pflanzenfasern zersetzen. Wie Wiederkäuer besitzen auch Kängurus einen Vormagen. Und auch dort entsteht bei der Pflanzenzersetzung Methan. Allerdings stossen die Kängurus - gemessen an der Körpergrösse – deutlich weniger davon aus als Kühe und Schafe.

Schnellere Verdauung

Bisher habe man angenommen, dass eine unterschiedliche Darmflora der Grund dafür sei, heisst es in der Mitteilung. Nun hätten Forschende der Universität und der ETH Zürich sowie der australischen Universität Wollongong einen anderen Grund gefunden.

Sie erklären die geringere Gasproduktion damit, dass Kängurus schneller verdauen als Kühe. Die Pflanzennahrung ist also weniger lange den zersetzenden Bakterien ausgesetzt. Publiziert sind die Forschungsergebnisse in der jüngsten Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Journal of Experimental Biology.

Zucht von umweltverträglicheren Wiederkäuern

Schon seit mehreren Jahren arbeite man an diesen Studien, sagte Marcus Clauss von der Uni Zürich, zur Nachrichtenagentur sda. Clauss leitete das Forschungsteam in Zürich.

«Die Arbeit geht auf jeden Fall weiter», sagte er. In Neuseeland seien Forschende schon seit fünf, sechs Jahren daran, Schafe und Rinder unter dem Aspekt des geringeren Methanausstosses zu züchten.

Auch an der ETH Zürich laufe zur Zeit ein Forschungsprojekt in diese Richtung. Noch müsse man aber Zusammenhänge von Methanbildung und anderen Merkmalen herausfinden. Es komme ja vor, dass ein Erfolg auf der einen Seite auf der anderen eine unerwünschte Wirkung nach sich ziehe, sagte Clauss.

Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

(dwi/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ovatta 05.11.2015 08:59
    Highlight Hmm, Kängurukäs!
    4 0 Melden
    600
  • Baba 05.11.2015 07:39
    Highlight Ok, vielleicht furzen diese Hoppeltierchen weniger - aber sie geben auch weniger Milch!
    3 0 Melden
    600
  • goalfisch 05.11.2015 07:29
    Highlight dann sehe ich das richtig: männer sind auch umweltfreundlicher als frauen!?
    8 3 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 05.11.2015 12:32
      Highlight Hätte ich umgekehrt vermutet. Frauen sind da doch zurückhaltender? Während Veganer ziemlich umweltschädlich sein sollen... zumindest wenn man die Gase anschaut... hab ich also so aus Erster Hand gehört!
      2 0 Melden
    600
  • niklausb 05.11.2015 06:28
    Highlight habe ich nicht auf watson gelesen das die kuhfurz Theorie blödsinn ist? Oder war es wo anders... Also eine Kuh frisst mehr Gras als das sie furzt und sorgt damit für nachwachsendes Gras welches beim wachsen widerum durch Photosynthese sauerstoff generiert und zwar eben mehr als das die Kuh furzt....
    7 3 Melden
    600

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen