Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Kampagne von «Helvetia ruft» bringt immer mehr Frauen in die Politik.l bild. zvg

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.



Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben.»

Claude Longchamp

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich übrigens längst nicht nur auf das rot-grüne Lager: In der siebenköpfigen FDP-Fraktion etwa ist nur noch ein Mann vertreten.

Seconda setzt Ausrufezeichen in St. Gallen

Die Politik in der Schweiz wird jünger, progressiver und weiblicher. Dieser Trend setzte sich am Wochenende auch bei den Wahlen in Basel und St. Gallen fort. In der Olma-Metropole wurde erstmals eine Frau ins Stadtpräsidium gewählt – eine Linke, eine Seconda. Maria Pappa setzte sich gegen den Herausforderer Mathias Gabathuler von der FDP durch.

Sogar Pappa selbst wirkt etwas ungläubig: «Vor zehn Jahren war ich nicht einmal in der Politik und jetzt als Seconda und als Frau bin ich sogar Stadtpräsidentin in dieser Stadt, die bürgerlich dominiert ist. Das ist tatsächlich eine grosse Freude und Überraschung», sagt sie zu SRF. In Basel-Stadt zieht mit Esther Keller (GLP) eine zweite Frau in die Exekutive. Dies auf Kosten des abgewählten Polizeidirektors Baschi Dürr (FDP).

Die «Feminisierung» der Politik schreitet voran

WAHLEN 2019 - NATIONALRAT - KANTON BERN - Kathrin Bertschy (bisher), GLP. (KEYSTONE/Parteien/Handout) === HANDOUT, NO SALES ===

Kathrin Bertschy (GLP) von «Helvetia ruft». Bild: zvg

Der Vormarsch der Frauen ist kein Zufall. Die Kampagne «Helvetia ruft!» hat sich die Frauenförderung in der Politik buchstäblich auf die Fahne geschrieben und bei den Nationalratswahlen einen Grosserfolg erzielt. In Bern sitzen viele der Engagierten an den Schalthebeln der Lokalpolitik. Auch dies ist ein Grund für den Grosserfolg vom Sonntag.

Co-Präsidentin Kathrin Bertschy ist nach dem jüngsten Wahl-Wochenende zufrieden: «Bern ist zwar mit dem hohen Frauenanteil ein Ausreisser. Die Stadt wird so zum Vorbild für viele andere Gemeinden», sagt die GLP-Nationalrätin. Die Bundesstadt habe jetzt einen deutlichen Frauenüberhang im Parlament. Dies sei kein Problem, da in vielen anderen Städten das Geschlechter-Verhältnis umgekehrt sei. Einen grossen Wermutstropfen gibt es weiterhin: «Nach wie vor wartet Bern aber auf die erste Stadtpräsidentin», so Bertschy. Im Gemeinderat sind die Frauen zudem mit zwei von fünf Sitzen in der Minderheit.

The Swiss political scientist and Chairman of the Administrative and Management Board at gfs.bern Claude Longchamp, pictured at the gfs.bern office in Berne, Switzerland, on January 13, 2015. The private institution gfs.bern specialises in two key areas of social research: politics and communications research. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Politologe Claude Longchamp. Bild: KEYSTONE

«Die Schweiz beginnt, sich zu kehren. Es kommt ein progressiver Schuss rein.»

Claude Longchamp

Politologe Longchamp spricht auf Twitter von einer «Feminisierung» der Schweizer Politik. Sozial-liberal statt sozial-konservativ: Das über Jahrzehnte dominierende Gesellschaftsbild wandle sich – besonders im urbanen Raum – rasant. Auch aufgrund des höheren Frauenanteils. «Die Schweiz beginnt, sich zu kehren. Es kommt ein progressiver Schuss rein», sagt der Polit-Kenner zu watson. Dies zeige nach dem Ja zum Vaterschaftsurlaub auch das überaus knappe Ergebnis bei der Konzernverantwortungsinitiative, die bloss am Ständemehr scheiterte.

«Helvetia ruft!» spielt bei dieser Machtverschiebung eine wichtige Rolle. «In den letzten Jahren hat es keine andere Kampagne gegeben, die eine derart nachhaltige Wirkung erzielte», sagt Longchamp weiter.

«Im Wallis droht die Regierung zu einem Männerclub zu werden.»

Kathrin Bertschy

Frauentriumph in Bern hin oder her: Für Bertschy und Co. gibt es in den nächsten Jahren trotz den jüngsten «Frauenwahlen» noch viel zu tun, bis die Geschlechter in der Politik tatsächlich ausgeglichen repräsentiert sind. So liegt der Frauenanteil im Ständerat bloss bei 26 Prozent. «In sechs Kantonen gibt es reine Männerregierungen», so die GLP-Nationalrätin weiter.

Das nächste Etappenziel von «Helvetia ruft!» sind die Wahlen im Wallis vom März 2021. Ausgerechnet im Heimatkanton der beim Volk beliebten Bundesrätin Viola Amherd (CVP) droht die Regierung zu einem «reinen Männerclub» zu werden, wie es Bertschy ausdrückt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauenstreik am 14. Juni 2019

«Schämt euch nicht für eure Menstruation» – diese Künstlerin malt mit Blut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum steht: Verschärftes Anti-Terror-Gesetz kommt vors Volk

Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat.

Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat.

Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel