DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So posierte die rechtsextreme Band Bronson auf Twitter.
So posierte die rechtsextreme Band Bronson auf Twitter.
Bild: twitter

Rechtsextreme Band aus Italien versteckte sich vor Luzerner Polizei

Beim Rechtsextremen-Konzert in Willisau vom Samstagabend sollte auch eine italienische Band auftreten. Bei einer Kontrolle vor Ort fand die Luzerner Polizei jedoch keine Hinweise. Gemäss einem Twitter-Eintrag haben sich die rechtsextremen Musiker rechtzeitig in Sicherheit gebracht.
15.01.2017, 14:4315.01.2017, 15:07
Nordwestschweiz

Während die Aargauer Polizei die Rechtsextremen mit einem Grosseinsatz in Rothrist kontrollierten und ein Konzert nicht geduldet hätten, liess die Luzerner Polizei den Anlass der rechtsextremen Partei Pnos in Willisau schliesslich gewähren.

Die Luzerner wären erst eingeschritten, wenn es zu «gesetzwidrigen Handlungen» gekommen wäre. Bis dahin gelte die Versammlungsfreiheit. Interveniert hat die Luzerner Polizei dagegen bei einem Mann, der hätte auftreten sollen. Weil dieser eine Einreisesperre hat, wurde er von den Luzernern wieder zurück an die Grenze begleitet. Ob es sich bei der Person um den Neonazi-Rapper Julian Fritsch alias «Makss Damage» handelte, wollte die Polizei nicht bestätigen. Fritsch wurde 2016 in Deutschland wegen Volksverhetzung verurteilt.

«Wir haben dieses Bild in unserem Versteck aufgenommen, während uns der Geheimdienst suchte.»
So kündigte die Pnos ihr geheimes Konzert an.
So kündigte die Pnos ihr geheimes Konzert an.
bild: Pnos

Auch die zweite rechtsextreme Band, die für den Pnos-Anlass angekündigt war, die italienische Gruppe «Bronson» liess die Luzerner Polizei nicht gewähren. Um etwa 23 Uhr habe der Verdacht bestanden, dass diese auftreten würde, so die Polizei in einer Medienmitteilung: «Dies wurde durch eine Kontrolle im Lokal umgehend geprüft. Der Verdacht konnte nicht erhärtet werden.»

Allerdings schien die Band trotzdem vor Ort in Willisau gewesen zu sein. Die Musiker twitterten gemäss Antifa Bern ein Bild von sich und schreiben dazu: «Wir haben dieses Bild in unserem Versteck aufgenommen, während uns der Geheimdienst suchte.»

Die Luzerner Polizei konnte die Anwesenheit der rechtsextremen Band im Lokal in Willisau nicht bestätigen. 

Nach Mitternacht hätten die Konzertbesucher das Lokal verlassen. Es sei zu keinen Zwischenfällen gekommen. 

Darum hat die Luzerner Polizei das Konzert geduldet
Kurt Graf, Kommunikationschef der Luzerner Polizei sagt auf Nachfrage: «Die Konzertveranstalter haben sich fair verhalten. Die Pnos ist eine legale Partei, es gilt die Versammlungsfreiheit. Wir hatten im Kanton Luzern im Vorfeld keine Vorfälle, die uns veranlasst hätten, die Situation als gefährlich einzustufen. Bei gesetzeswidrigen Handlungen wären wir sofort eingeschritten. Zum Beispiel wenn die angekündigte Band aus Italien oder der Rapper aus Deutschland aufgetreten wäre und Verstösse etwa gegen die Antirassismusstrafnom festgestellt worden wären. Wir haben alles Nötige getan und unter anderen den Mann mit der Einreisesperre angehalten und zurück an die Grenze begleitet.»
Jetzt auf

(roc/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hammerschläge «aus blosser Neugierde, jemanden sterben zu sehen»: 23-Jähriger vor Gericht

In einer Luzerner Pension ist 2018 ein Bewohner durch Hammerschläge auf den Kopf schwer verletzt worden, zwei Monate später starb er. Der mutmassliche Täter, der ebenfalls in der Pension wohnte, muss sich am heutigen Mittwoch vor dem Kriminalgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren.

Die Staatsanwaltschaft stuft die Tat als besonders grausam und deswegen als Mord ein. Der 23-Jährige habe, aus blosser Neugierde, jemanden sterben zu sehen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel