Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federal Councillor Alain Berset and President Simonetta Sommaruga use disinfectant, at the end of a media conference of the Federal Council on the situation of the coronavirus, on Thursday 16 April 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gehen mit gutem Beispiel voran: Bundesrat Berset hilft Bundespräsidentin Sommaruga beim Desinfizieren der Hände. Bild: KEYSTONE

Schweizer vertrauen dem Bundesrat in der Corona-Krise mehr denn je

Einen Monat nach Ausrufung der «ausserordentlichen Lage» zeigen sich die Schweizerinnen und Schweizer erstaunlich gelassen. Eine Mehrheit befürchtet nicht, dass die Krise negative Folgen für die eigene finanzielle Lage haben wird.

Patrik Müller / CH Media



Trotz steigender Erwerbslosigkeit und obwohl fast jeder dritte Arbeitnehmer von Kurzarbeit betroffen ist, geben nur 28 Prozent an, dass sie negative Folgen für ihre persönliche finanzielle Lage befürchten. Vor drei Wochen lag dieser Wert noch bei 35 Prozent. Das zeigt das wöchentlich erhobene Corona-Barometer des Meinungsforschungsinstituts Link.

Das Hilfspaket des Bundes und die funktionierende Versorgung des Gewerbes mit Bankkrediten zum Nulltarif scheinen zumindest psychologisch bereits gewirkt zu haben. Weniger zuversichtlicher sind die Tessiner. Hier befürchten aktuell 36 Prozent negative Folgen für ihre Finanzen. Vor zwei Wochen waren es jedoch noch 46 Prozent.

Maskentragen gewinnt an Akzeptanz

Ungebrochen und mit Werten bis zu 98 Prozent befolgen die Schweizer die Weisungen und Empfehlungen des Bundes zu Abstandhalten und Hygiene. Die repräsentative Umfrage bestätigt den Eindruck, den Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Donnerstag geäussert hat: Die Disziplin ist konstant hoch. Sie bröckelt einzig bei der Benutzung des öffentlichen Verkehrs. Hier geben aktuell «nur» noch 82 Prozent an, dass sie Bahn und Bus meiden. Vor drei Wochen waren es noch 87 Prozent.

Stetig an Akzeptanz gewinnt hingegen das Maskentragen. Vor vier Wochen sagten bloss 11 Prozent, sie würden bereits oder bald eine Schutzmaske tragen. Aktuell sind es 39 Prozent. Dieser Wert dürfte steigen, wenn der Bund seine Masken-Kampagne startet.

Denn die Leute vertrauen dem Bundesrat gemäss der Umfrage stärker denn je: 81 Prozent, so viele wie noch nie, halten die verhängten Notstandsmassnahmen für richtig. Die Studienautoren erklären diese enorme Zustimmung mit dem Erfolg der Massnahmen – die Zahl der Neuinfektionen ist zuletzt deutlich gesunken.

Die Umfrage wurde vom Link-Institut mittels Onlinebefragung durchgeführt. In der jüngsten Befragungswelle (7. bis 14. April) wurden 1213 Personen befragt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Tom Moore wird zum Coronaheld Grossbritanniens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Bundesrat sagt, er glaube an Wende mit neuen Corona-Massnahmen

Zuversicht statt Depression: Der Schweizer Gesundheitsminister zeigt sich im ausführlichen Interview überzeugt, dass die jüngsten Verschärfungen wirken.

Herr Bundesrat Berset, glauben Sie immer noch an die Eigenverantwortung der Schweizer?Alain Berset: Ja. Wir können und wollen nicht, dass die Polizei hinter jeder Einwohnerin, jedem Einwohner her ist. Wir brauchen in dieser zweiten Welle Gemeinsinn und gesunden Menschenverstand. Eigenverantwortung funktioniert, aber in dieser zweiten Welle brauchen wir auch neue Regeln.

Deutschland und Frankreich haben weniger Neuinfektionen als die Schweiz, ergreifen aber drastischere Massnahmen. Weshalb ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel