Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere vier Migranten dürfen Rettungsschiff «Open Arms» verlassen



Migrants are evacuated by Italian Coast guards from the Open Arms Spanish humanitarian boat off the coast of the Sicilian island of Lampedusa, southern Italy, Thursday, Aug. 15, 2019.  A Spanish aid boat with 147 rescued migrants aboard is anchored off a southern Italian island as Italy's ministers spar over their fate. (AP Photo/Francisco Gentico)

Bild: AP

Vier Migranten haben in der Nacht auf Freitag das Rettungsschiff «Open Arms» vor der italienischen Insel Lampedusa verlassen können. Drei Personen und ein Begleiter benötigten ärztliche Behandlung, twitterte die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms.

Am Donnerstagabend hatten bereits neun Menschen das Schiff verlassen, um ärztlich behandelt zu werden. Dabei handelte es sich um sechs Frauen und drei Männer aus Eritrea und Somalia.

«Alle Personen an Bord müssen dringend evakuiert werden. Die Menschlichkeit erfordert dies», schrieb Proactiva Open Arms. Die noch immer rund 130 Migranten und Flüchtlinge dürfen allerdings immer noch nicht an Land. Die Menschen sind zum Teil seit zwei Wochen an Bord des Schiffs.

Sechs EU-Staaten sind nach Angaben der italienischen Regierung vom Donnerstag bereit, die Migranten von Bord des Rettungsschiffs «Open Arms» aufzunehmen. Es sind Deutschland, Frankreich, Rumänien, Portugal, Spanien und Luxemburg, wie Ministerpräsident Giuseppe Conte am Donnerstag bekanntgab.

Kritik aus Brüssel

Die EU-Kommission pochte am Freitag auf verbindliche Lösungen für in Europa ankommende Flüchtlinge. «Die Situation, dass Menschen tage- und wochenlang auf See festsitzen, ist unhaltbar», sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Freitag.

«Einmal mehr werden wir daran erinnert, dass verlässliche und dauerhafte Lösungen im Mittelmeer dringend nötig sind, um sicherzustellen, dass Menschen schnell und sicher von Bord gehen können, und die Hilfe erhalten, die sie benötigen», sagte sie weiter.

Anlegen verwehrt

Das Rettungsschiff der spanischen Organisation Proactiva Open Arms, das seit Anfang August auf der Suche nach einem Hafen ist, erreichte am Donnerstag die Küste der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa. Italien und Malta hatten der «Open Arms» das Einlaufen in einen ihrer Häfen verwehrt.

Ärzte des italienischen Malteserordens, die vor Lampedusa an Bord der «Open Arms» gingen, beklagten durchaus schlechte hygienische Zustände an Bord des Rettungsschiffes. Mehrere Migranten würden wegen schlecht behandelter Wunden an Infektionen leiden. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

115 Migranten nach Bootsunglück vor libyscher Küste vermisst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Satan Claws 18.08.2019 15:36
    Highlight Highlight Noch einmal: Einer Person auf einem Boot sieht man nicht an ob er wieder abgeschoben wird. Wollt ihr deswegen wirklich Hilfsbedürftige verrecken lassen? Das ist als würde man sein Handy extra auf den Boden schmeissen, weil es ja ohnehin herunter fallen könnte.
  • Lord_Mort 16.08.2019 21:30
    Highlight Highlight Unglaublich sowas. Europa sollte sich schämen, für die Art und Weise wie wir mit Menschen umgehen. Wie kann man sich die Aufklärung, Demokratie usw. auf die Fahne schreiben und dann so handeln bzw. untätig bleiben? Wir lassen nicht nur die Menschen auf dem Mittelmeer im Stich, sondern sämtliche Länder an den EU Aussengrenzen.
  • Satan Claws 16.08.2019 16:59
    Highlight Highlight Ist es ernsthaft nicht möglich 130 Personen in Europa unterzubringen? Wollt ihr mich verarschen?
    • piatnik 16.08.2019 21:03
      Highlight Highlight sehr kurzsichtige einstellung!
    • Satan Claws 16.08.2019 21:35
      Highlight Highlight Kurzsichtig ist es zu denken, dass sich dort etwas ändert, wenn wir hier einfach niemanden mehr rein lassen.
    • Watson - die Weltwoche der SP 17.08.2019 08:31
      Highlight Highlight @Satan Claws

      Kurzsichtig ist es zu denken, dass sich dort etwas ändert, wenn wir hier einfach alle rein lassen.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

50 Jahre Schwarzenbach-Initiative: «In einem anderen Land wäre das nicht möglich gewesen»

Vor 50 Jahren scheiterte James Schwarzenbach mit seiner Überfremdungs-Initiative knapp an der Urne. Im Interview sagt Migrationsforscher Gianni D'Amato, wie es zur historischen Abstimmung gekommen war und wie sie die Schweiz veränderte.

Herr D’Amato, die Proteste gegen rassistische Gewalt in den USA sind auch bei uns angelangt. Hat die Schweiz ein Rassismusproblem? Gianni D'Amato: In der Schweiz war Rassismus schon immer ein Problem. Nur weigert man sich oft, das anzuerkennen. Obwohl es eine Kommission gegen Rassismus und die Fachstelle zur Bekämpfung von Rassismus und seit 1994 ein Anti-Rassismus-Gesetz gibt, ist es noch immer ein mit Scham behaftetes Thema, das nicht offensiv angegangen wird. Aber ich würde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel