DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht das neue Parlament aus. grafik: aargauer zeitung

Wahlen im Aargau: SP gewinnt fünf Parlamentssitze – fünfter Regierungssitz noch offen

Die SP hat bei den Aargauer Grossratswahlen auf Kosten von CVP, BDP und GLP fünf Sitze dazugewonnen. Der zweite, bisher von den Grünen gehaltene linke Sitz in der Regierung ist aber noch nicht im Trockenen.



Die SP steigerte ihren Wähleranteil um 3,72 Prozent und kommt neu auf 18,92 Prozent. Damit und mit fünf dazu gewonnen Sitzen gewann die SP gegenüber den letzten beiden Grossratswahlen wieder etwas Terrain zurück, ohne an frühere Zeiten anknüpfen zu können.

Stärkste politische Kraft im Aargauer Grossen Rat ist nach wie vor die SVP, die ihre 45 Sitze halten konnte und beim Wähleranteil lediglich eine minime Einbusse von 0,06 auf 31,94 Prozent hinnehmen musste. Aus einer rechtsbürgerlichen Mehrheit mit der FDP wird aber nichts. Die FDP konnte war ihren Wähleranteil um 0,64 auf 16,0 Prozent steigern, blieb jedoch auf ihren 22 Sitzen.

CVP verliert

Grosse Verliererin ist die CVP, die trotz des gehaltenen Regierungssitzes bei den Grossratswahlen einen Rückgang beim Wähleranteil von 1,16 auf 12,10 Prozent in Kauf nehmen musste. Sitzmässig schlug sich dies mit zwei Verlusten nieder. Neu belegt die CVP 17 Sitze.

Ebenfalls zwei Sitze verlor die BDP, die noch mit vier Vertretern im Kantonsparlament sitzt. Ihre Parteistärke erfuhr eine Reduktion um 1,65 auf 2,71 Prozent. Einen Sitzverlust gab es für die GLP, die noch 7 Sitze inne hat. Ihr Wähleranteil reduzierte sich um 0,24 auf 5,26 Prozent.

Die Parteistärke der Grünen ging zwar um 0,32 auf 7,05 Prozent Prozent zurück, doch sitzmässig schlug sich dies nicht nieder. Sie können weiterhin 10 Vertreter und Vertreterinnen ins Parlament schicken.

Ebenfalls auf ihren 6 Sitzen blieb die EVP. Ihr Wähleranteil stieg um 0,15 auf 4,05 Prozent. Die EDU konnte ebenfalls ihre beiden Sitze verteidigen und zudem noch eine Steigerung beim Wähleranteil von 0,09 auf 1,77 Prozent verbuchen.

Die neue Sitzverteilung: SVP 45 (-), SP 27 (+5), FDP 22 (-), CVP 17 (-2), Grüne 10 (-), GLP 7 (-1), EVP 6 (-), BDP 4 (-2), EDU 2 (-). Die Wahlbeteiligung betrug 32,8 Prozent.

Sitz von Hochuli noch offen

Bei den Regierungsratswahlen verlief vieles nach Drehbuch. Die drei bisherigen Regierungsräte von SP, FDP und SVP schafften die Wiederwahl problemlos. Die CVP verteidigte ihren frei gewordenen Sitz mit Markus Dieth. Die Nachfolge der abtretenden Regierungsrätin Susanne Hochuli (Grüne) ist offen. Es kommt zu einem zweiten Wahlgang.

Das beste Wahlresultat erzielte Justizdirektor Urs Hofmann (SP) mit 94'407 Stimmen. Der 60-jährige Regierungsrat ist seit 2009 im Amt. Auf dem zweiten Platz folgt der 49-jährige Baudirektor Stephan Attiger (FDP) mit 88'788 Stimmen. Das Volk bestätigte auch den 51-jährigen Bildungsdirektor Alex Hürzeler (SVP) mit 82'703 Stimmen.

Urs Hofmann (SP), Stephan Attiger, (FDP), Alex Huerzeler, (SVP), und Markus Dieth, (CVP), von links nach rechts, nach ihrer Wahl in den Aargauer Regierungsrat, am Sonntag, 23. Oktober 2016, in Aarau. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Urs Hofmann (SP), Stephan Attiger, (FDP), Alex Huerzeler, (SVP), und Markus Dieth, (CVP). Bild: KEYSTONE

Damit liegen alle drei bisherigen Regierungsräte deutlich über dem absoluten Mehr von 56'687 Stimmen. Die Wahlbeteiligung beträgt 32,28 Prozent.

Die Wahlhürde im ersten Anlauf übersprang auch CVP-Grossrat Markus Dieth. Der 49-jährige Dieth ist Gemeindepräsident von Wettingen. Er erhielt 61'890 Stimmen. Die CVP verteidigte mit Dieth den Sitz des abtretenden Finanzdirektors Roland Brogli.

Kampfwahl zwischen SVP und SP

Alle anderen Kandidierenden blieben unter dem absoluten Mehr. Der fünfte Regierungssitz ist noch vakant. Am 27. November kommt es zu einem zweiten Wahlgang um den fünften Sitz.

Die Brugger Bezirksrichterin Franziska Roth (SVP) erhielt 47'791 Stimmen. Die SVP will mit der 52-jährigen Roth, die über wenig politische Erfahrung verfügt, erstmals einen zweiten Sitz in der fünfköpfigen Kantonsregierung erobern. SVP-Präsident und Nationalrat Thomas Burgherr sagte, man wolle mit Roth zur Stichwahl antreten.

Auch die SP will nach 31 Jahren einen zweiten Sitz erobern. Nationalrätin Yvonne Feri gewann 47'320 Stimmen. Die 50-jährige Gemeinderätin von Wettingen liegt um nur 471 Stimmen hinter der SVP-Kandidatin. Es sei wichtig, dass eine Frau der Regierung angehöre, sagte Feri.

Grüne verlieren Sitz

Keine Chance bei den Wählenden hatten die Grünen, die den Sitz der abtretenden Gesundheitsdirektorin Hochuli verteidigen wollten. Der 58-jährige Grossrat Robert Obrist landete mit 32'946 Stimmen abgeschlagen auf dem achten Platz. Obrist will noch nicht sagen, ob er zur Stichwahl antritt.

Ein besseres Ergebnis fuhr die 55-jährige BDP-Grossrätin Maya Bally mit 37'826 Stimmen ein. Die 40-jährige GLP-Grossrätin Ruth Jo. Scheier kam auf 17'964 Stimmen. Die fünf Kandidierenden mit Aussenseiterstatus konnten je nur wenige 1000 Stimmen auf sich vereinen.

Die Parteien und Kandidierenden entscheiden im Laufe der Woche, ob sie zur Stichwahl antreten werden. Möglicherweise werden sich einzig die beiden Frauen der SVP und SP um den fünften Sitz einen Kampf liefern. Offen ist derzeit, wie sich vor allem FDP und CVP verhalten werden. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel