DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gehört zu den besten Spielern der Geschichte: Raymond van Barneveld.
Gehört zu den besten Spielern der Geschichte: Raymond van Barneveld.Bild: Getty Images Europe
Unvergessen

«Barney» wirft als erster Spieler einen Nine-Darter im Ally Pally

2. Januar 2009: Ein Leg mit nur neun Würfen zu beenden, ist das höchste aller Gefühle beim Darts. Auf der grossen WM-Bühne im Londoner Alexandra Palace gelingt dieses Kunststück Raymond van Barneveld als erstem Spieler.
02.01.2021, 00:0130.12.2020, 19:51

Raymond van Barneveld trumpft 2009 gross auf. Fünffacher Weltmeister ist er an der WM schon, als er in London den Viertelfinal gegen Jelle Klaasen bestreitet. Doch was er gegen den holländischen Landsmann schafft, das ist an einer PDC-WM weder ihm noch einem anderen Darts-Spieler je gelungen: Er gewinnt ein Leg mit bloss neun Pfeilen, der minimal dafür notwendigen Anzahl.

Der Saal kocht – der Spieler bleibt ruhig.Video: streamable

71 Varianten gibt es, von den 501 Punkten zu Beginn des Legs in neun Würfen auf null zu kommen. «Barney» wählt dazu einen der klassischsten Wege. Nach je 180 Punkten bei den ersten beiden Aufnahmen hat er 141 Rest.

Der siebte Pfeil: In die Triple 20. Perfekt.

Der achte Pfeil: Triple 19. Perfekt.

Van Barneveld muss nun mit dem neunten Pfeil ins Double-12-Feld treffen. Unter dem frenetischen Jubel der Fans im Alexandra Palace gelingt ihm dies.

Vor Aufregung keinen Schlaf gefunden

Der Holländer schafft nicht nur Historisches, er krallt sich auch eine hohe Spezialprämie. 20'000 Pfund gibt's für den Nine-Darter, mehr als 30'000 Franken.

Im holländischen TV rasten sie aus.Video: streamable

Mit einem Drei-Pfeile-Schnitt von 106,68 Punkten ist der 5:1-Sieg im Viertelfinal gegen Klaasen die beste Leistung van Barnevelds an diesem Turnier. Er wirft danach auch James Wade raus, ist aber nicht so dominant. Kein Wunder: «Nach dem Nine-Darter konnte ich die ganze Nacht kein Auge zu tun», verrät van Barneveld nach dem Halbfinalsieg.

Taylors doppelter Nine-Darter

Erst im Endspiel scheitert er am langjährigen Widersacher Phil Taylor. «The Power» deklassiert «Barney» mit einer Weltklasse-Leistung und holt sich den 14. seiner insgesamt 16 WM-Titel.

Einmarsch zweier Giganten: Van Barneveld und Taylor betreten die Finalbühne.Video: streamable

Zwar gibt es in der Geschichte des Sports keinen, der Phil Taylor in Sachen TV-Nine-Darter das Wasser reichen kann. Aber was die Ikone noch nicht geschafft hat, ist ein Nine-Darter an einer WM. Dafür hat er das grossartige Kunststück fertiggebracht, einmal in einer Partie gleich zwei Nine-Darter zu werfen.

Der zweite Nine-Darter im gleichen Spiel lässt Taylor, die Reporter und die Fans explodieren.Video: streamable
Paul Lims Nine-Darter
Bevor die PDC gegründet wurde und zum dominierenden Verband aufstieg, beherrschte die BDO die Szene. 1990 gelang dabei dem Amerikaner Paul Lim als erstem Spieler ein Nine-Darter an einer WM. Es dauerte fast zwei Jahrzehnte, ehe van Barneveld dieses Kunststück wiederholen konnte.
Schon damals gute Stimmung: Lim 1990.Video: streamable
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fans bei der Darts-WM

1 / 19
Fans bei der Darts-WM
quelle: getty images europe / ben hoskins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das längste Rutsch-Tackling der Welt und Petric, der England ins Tal der Tränen schiesst
21. November 2007: England reicht im Heimspiel gegen Kroatien ein Unentschieden, um sich für die EM zu qualifizieren. Die «Three Lions» gleichen nach einem 0:2-Rückstand noch aus, doch Mladen Petrics Distanzschuss in der Schlussviertelstunde bedeutet das Aus.

Die Ausgangslage ist klar: Ein Sieg oder ein Remis im letzten Heimspiel der Qualifikationsphase gegen Kroatien und England ist an der Euro 2008 dabei. Das sollte machbar sein, denn die Kroaten haben ihr EM-Ticket schon vor dieser Partie gelöst.

Zur Story