DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock

stadt zürich

Junge gehen immer noch kaum abstimmen – ausser die neu Eingebürgerten

Junge gelten als Politikmuffel. Das stimmt nur bedingt: Gerade die frisch Eingebürgerten haben in der Stadt Zürich am Sonntag aussergewöhnlich oft ihre Stimme abgegeben. 



Die Zuwanderungsinitiative hat Emotionen geweckt, polarisiert und letztlich an die Urnen gelockt: Schweizweit beteiligten sich 55,8 Prozent an der Abstimmung vom Sonntag. Ein überdurchschnittlich hoher Wert. In der Stadt Zürich lag die Stimmbeteiligung mit 55 Prozent nur knapp darunter. Eine Abstimmungsanalyse der Stadt Zürich zum letzten Sonntag hat nun Erstaunliches an den Tag gelegt: 

Bild

Am Sonntag im Zürcher Hauptbahnhof: Warteschlange wegen Abstimmung Bild: twitter.com/srfnews

Neuwähler

Frauen

Zuzüger

Alter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neonazi-Sympathien des Chefs – keine Roviva-Matratzen mehr für Flüchtlingsunterkünfte

Die Asylorganisation Zürich (AOZ) beendet die Zusammenarbeit mit dem Matratzenhersteller Roviva aus Wangen an der Aare BE per sofort, wie der SonntagsBlick berichtet. Grund für den Schritt: Roviva-Geschäftsleiter Peter Patrik Roth pflegt enge Verbindungen zu teilweise militanten Neonazis.

In von der AOZ verwalteten Unterkünften für Asylsuchende in der Stadt Zürich kamen bisher Roviva-Matratzen zum Einsatz, wie AOZ-Sprecher Thomas Schmutz gegenüber dem «SonntagsBlick» bestätigt. Damit ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel