Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07768262 Second placed Nino Schurter of Switzerland reacts after the UCI Cross Country Mountain Bike World Cup race in Lenzerheide, Switzerland, 11 August 2019.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Nino Schurter ist mehrfacher Olympiamedaillengewinner und Weltmeister. Nun gibt er den Leuten Tipps, wie sie zuhause gesund bleiben. Bild: EPA

Interview

Nino Schurter gibt Tipps für alle zu Hause: «Schiebt keine Fertigpizza in den Ofen»

Olympiasieger Nino Schurter gibt Tipps, wie man in der Coronakrise zu Hause fit bleiben kann – und sagt, wie er sich in der Selbstquarantäne fühlte.

Raphael Gutzwiller / ch media



Das Sportlerleben ist während der Coronakrise anderes als sonst. Rennen sind abgesagt, die Sportstars sitzen zu Hause. Normalerweise hätte Olympiasieger Nino Schurter am letzten Wochenende in Südafrika das Etappenrennen Cape Epic beendet. Stattdessen war der Mountainbiker nach der Rückkehr aus Südafrika fünf Tage in Selbstquarantäne.

Wie war es für Sie, zu Hause in Quarantäne zu sein?
Nino Schurter: Es fühlte sich kurios an. Bevor ich nach Hause kam, ging meine Familie extra weg. Ich fühlt mich schnell einsam. Aber vielleicht tat es auch für einmal gut zu sehen, was es bedeutet alleine zu sein. Ich bin nun aber schon froh, habe ich die Familie wieder bei mir. Dank der Coronakrise habe ich viel Zeit für meine Tochter.

Mountainbiker und Olympiasieger Nino Schurter gibt Tipps an seine Mitmenschen für unsere Coronaserie mit den Spitzensporltern. Video: kaltura.com

Der Sport dürfte auch bei Ihnen derzeit nicht an erster Stelle stehen.
Sportliche Ziele haben derzeit überhaupt keine Priorität. Es bringt mir nichts, wenn ich sportliche Erfolge feiere, aber Menschen im Umfeld Komplikationen haben. Der Sport rückt im Moment in den Hintergrund.

Die Sportwelt steht still. Auch bei den Mountainbikern. Der Weltcupstart im tschechischen Nove Mesto ist in den Herbst verschoben, die Olympischen Spiele in Tokio ins Jahr 2021. Für den 33-jährigen Bündner wäre die Titelverteidigung von Olympia-Gold das grosse Ziel des Jahres gewesen. Es fällt nun ins Wasser.

Wie gehen Sie damit um, dass die Olympischen Spiele verschoben wurden?
Ich bin froh, dass endlich Klarheit herrscht. Zudem freue ich mich, dass eine Verschiebung in Betracht gezogen wurde. Es wäre äusserst hart gewesen, wenn sie abgesagt worden wäre. Jetzt kann man die Träume um ein Jahr verschieben. Wir können darauf hoffen, dass die Spiele 2021 problemlos durchgeführt werden können.

War der Entscheid richtig?
Ja, bestimmt. Auch wenn sich die Situation schnell verbessern sollte, wäre es sportlich nicht fair gewesen. In einigen Sportarten kann man nicht mehr richtig trainieren, insbesondere in solchen, die eine gewisse Infrastruktur benötigen.

Nino Schurter zeigt seine Goldmedaille und wird bei seiner Ankunft von den Fans empfangen, am Flughafen Zuerich, in Kloten, am Dienstag, 23. August 2016. Nino Schurter steht mit 30 Jahren auf dem Hoehepunkt seiner Karriere. Mit dem Olympiasieg von Rio de Janeiro hievte sich der Buendner in einen exklusiven Kreis von Schweizer Athleten. Ein Ende seiner Dominanz ist nicht abzusehen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

In diesem Jahr kann Nino Schurter nicht wieder über Olympiagold jubeln. Bild: KEYSTONE

Was bedeutet die Verschiebung sportlich für Sie?
Es ist natürlich schon schade. Ich fühle mich sehr fit, wäre in Form gewesen. Ob ich das im nächsten Jahr auch noch bin, weiss ich nicht. Ich werde ja auch nicht jünger.

«Für all jene, die gezwungen sind zu Hause zu bleiben, ist es wichtig, sich trotzdem zu bewegen»

Wie trainieren Sie derzeit?
In der Zeit, in der ich alleine war, habe ich viel trainiert. Aber seit es Klarheit bezüglich den Olympischen Spielen und dem Weltcup gibt, habe ich das Training zurückgefahren. Es geht darum, fit zu bleiben. Später starte ich wieder einen gezielten Aufbau. Ich gehe davon aus, dass wir im Spätsommer oder im Herbst wieder Rennen fahren können. Dann will ich bereit sein.

Viele Menschen können ihren Sport derzeit nicht ausüben. Fitnesscenter sind geschlossen, Team- oder Partnersportarten im Moment nicht erlaubt. Dazu kommt, dass Risikopersonen nicht nach draussen sollen. Auch Nino Schurter hält sich an die Regeln und hat sein Training angepasst.

Welche Tipps können Sie als Spitzensportler geben, um zu Hause fit zu bleiben?
Für all jene, die gezwungen sind zu Hause zu bleiben, ist es wichtig, sich trotzdem zu bewegen. Das das Immunsystem wird gestärkt und man wird glücklicher. Ich empfehle: Jeder soll es sich als Tagesziel setzen, sich ein paar Minuten zu bewegen. Es gibt viele gute Übungen, für die man keine Hilfsmittel braucht: Gymnastik- oder Kraftübungen auf einer Matte oder dem Teppich. Im Internet finden sich dazu viele Tutorials. Auch für Velofahrer gibt es gute Produkte für zu Hause. Es gibt sogar Plattformen, auf denen man online Rennen fahren kann.

Was empfehlen Sie an der frischen Luft?
Solange keine Ausgangssperre herrscht – und man nicht der Risikogruppe angehört – finde ich es wichtig, alleine an die frische Luft zu gehen. Dazu zählt ein Spaziergang, Joggen oder Velofahren. Man darf nicht vergessen, wie viel positive Energie frische Luft und Sport freisetzen kann. Es ist wichtig, dass wir nicht andere Probleme, wie Depressionen oder häusliche Gewalt, bekommen, weil wir zu Hause bleiben müssen.

Sie gelten mental als sehr stark. Wie können die Menschen in der jetzigen Situation positiv bleiben?
Man muss versuchen, das Positive zu sehen. Durch das Coronavirus besinnen sich viele Leute darauf, was wirklich wichtig ist im Leben. Auch wenn man sich räumlich distanzieren muss, sind die Menschen solidarischer geworden. Das ist schön. Und irgendwann wird auch diese Zeit zu Ende gehen.

«Derzeit ist es wichtig, die Regeln zu befolgen, aber nach der Coronakrise muss man nicht dauernd die Hände desinfizieren.»

Welche Tipps können Sie bezüglich Ernährung geben?
Nicht nur für Sportler ist es entscheidend, sich gut zu ernähren. Mir ist es auch wichtig, dass man lokal isst und derzeit Heimlieferdienste aus der Region nutzt. Durch gutes Essen kann man viel optimieren – nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern auch die Gesundheit und das Immunsystem. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die nicht an die frischen Luft können.

Nino Schurter of Switzerland celebrates his victory after he crossed the finish line in the men's elite XC mountain bike world championships Saturday, Aug. 31, 2019 at Mont-Sainte-Anne in Beaupre, Quebec. (Jacques Boissinot/The Canadian Press via AP)

Ist mental stark und isst gesund: Nino Schurter. Bild: AP

Was empfehlen Sie konkret?
Man soll sich Zeit nehmen, etwas gutes zu kochen und keine Fertigpizza in den Ofen schieben, nur weil dies einfach ist. Mein Tipp ist es, mit einem gesunden Frühstück zu starten: ein frisches Müsli mit einem Natur-Jogurt, einem geraffelten Apfel, Beeren und Nüssen.

Viele Sportler sind auch in normalen Zeiten sehr hygienisch. Sollten wir alle dem Beispiel folgen?
Wir Athleten sind in einer anderen Ausgangslage. In der Vorbereitung auf einen wichtigen Wettkampf haben wir Respekt vor einer Krankheit, die uns ausbremsen könnte. Deshalb sind wir nicht in grossen Menschenmengen, waschen uns die Hände oft, benutzen Desinfektionsmittel und fassen uns nicht ins Gesicht. Doch für die ganze Gesellschaft muss dies nicht gelten. Gerade für Kinder ist es wichtig, dass sie mit Bakterien und Viren in Kontakt kommen. Derzeit ist es wichtig, die Regeln zu befolgen, aber nach der Coronakrise muss man nicht dauernd die Hände desinfizieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Martin Gerbers Leben nach dem Rücktritt: «Es fehlt mir etwas, das mal den Puls hochjagt»

Martin Gerber blickt zurück auf die wohl erstaunlichste Karriere im Schweizer Eishockey. Er schaffte es aus der 2. Liga bis zum Stanley Cup-Sieger. Ein Gespräch über ein Eishockey-Leben in fünf Ländern, über den langen Weg von ganz unten nach ganz oben, über Geld und über das Leben nach einer grossen Karriere, die in Kloten mit einem Schuss im Goalie-Training zu Ende gegangen ist.

Martin Gerber, Sie spielten und lebten in den USA, in Kanada, in Schweden und Russland. Haben Sie nie mit dem Gedanken gespielt, nicht mehr nach Langnau zurückzukehren?Martin Gerber: Daran habe ich gedacht, als ich bei Rögle in Ängelhom spielte. Südschweden hat uns so gut gefallen, dass wir ernsthaft prüften, uns dauerhaft dort niederzulassen.

Was macht Südschweden so besonders?Alles. Das Meer, das milde Klima, die Menschen und der weite Raum.

Und warum sind Sie nicht geblieben?Nach dem Abstieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel