DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mittelalterliche Hinrichtungsmethoden, Exekutionen, Folter, in Spiš Castle, near the town of Spišské Podhradie and the village of Žehra, eastern Slovakia

Bild: WikiCommons

Kim Jong Un liess seinen Minister vor die Kanone binden: Hat er sich etwa von diesen historischen Hinrichtungsmethoden inspirieren lassen?

Kim Jong Un ist nicht allein: Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.



Nachdem Kim Jong Un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

epa03988668 Jang Song-thaek, North Korea's second most powerful man and leader Kim Jong-un's uncle, stands trial before a special military tribunal in Pyongyang, North Korea, on 12 December 2013. North Korea's official Rodong Shinmun reported on 13 December that Jang was executed immediately after the tribunal found him guilty of attempting to overthrow the state.  EPA/Rodong Sinmun / HANDOUT SOUTH KOREA OUT  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

In Ungnade gefallen: Jang Song-Thaek. Bild: EPA

Ähnliches hat sich jetzt, im Mai 2015, zugetragen. Offenbar - zumindest wenn man internationalen Medienberichten glauben schenken mag - hat sich Kim Jong Un diesmal seines Verteidigungsministers entledigt. Methode: Er hat ihn vor eine Fliegerabwehrkanone gebunden und den Abzug gedrückt.  

Solche oder ähnlich bestialische Methoden kennen wir aus den zurückliegenden Jahrhunderten nur zu gut. Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt Hunden allerdings afrikanische Grosskatzen zum Einsatz. Im Vergleich zu anderen historischen Vollstreckungsmethoden ist dieses Ableben jedoch geradezu fantasielos. In den vergangenen Jahrhunderten wurden arme Sünder gekreuzigt, gehäutet, von Felsen geworfen, gerädert, lebendig verbrannt, in Asche erstickt, vergast oder auf den elektrischen Stuhl gesetzt. Hier die zehn grausamsten – und bizarrsten – Hinrichtungsmethoden der Geschichte. 

Achtung: Sämtliche Todesarten sind masslos brutal. Sollten Sie eher zarten Gemütes sein, lesen Sie bitte nicht weiter!

1. Tod durch Elefanten

Elefant, Exekution, Indien, Kolonialismus, Louis Rousselet described this execution in

Hinrichtung in Indien, 1868. Bild: WikiCommons/Le Tour Du Monde

Diese Jahrtausende alte Strafe für schwere Verbrechen war in Süd- und Südostasien üblich, insbesondere in Indien. Eingesetzt wurden dafür eigens trainierte Elefanten. Dabei konnte ein Verurteilter etwa durch Zertrampeln des Schädels relativ zügig getötet werden. Auf diesem Wege konnte der Delinquent aber auch gezielt gefoltert werden, indem das Tier ihn langsam zerquetschte oder ihm Gliedmassen abriss. Im Verlauf des 18. und 19. Jahrhunderts verschwand diese Strafe, womöglich als Folge der europäischen Kolonisierung Asiens. 

2. Exekution durch Kanone

Suppression of the Indian Revolt by the English 1857, a painting by Vasily Vereshchagin c. 1884.

«Niederschlagung des Indischen Aufstandes durch die Engländer 1857», Gemälde von Vasily Vereshchagin. Bild: WikiCommons

Dabei wurde der Verurteilte über die Mündung einer grosskalibrigen Kanone gebunden und danach das Geschütz abgefeuert. Die Methode wurde ab dem 16. Jahrhundert weltweit praktiziert – vor allem durch europäische Kolonialmächte und deren Vasallen. Diese Hinrichtungsart wurde – neben anderen – bei der Niederschlagung des Indischen Aufstands von 1857 angewandt. 

Der Anthropologe und Linguist George Carter Stent beschrieb den Vorgang wie folgt: «Der Häftling wird so auf die Kanone gebunden, so dass der obere Rücken auf der Mündung liegt. Beim Abfeuern des Geschützes fliegt der Kopf gewöhnlich 40-50 Fuss schnurstracks nach oben. Die Arme fliegen links und rechts weg und kommen 100 Meter entfernt zum liegen. Die Beine fallen vor dem Geschütz auf den Boden; und der Körper wird komplett weggesprengt. Keine Überbleibsel sind sichtbar.»

3. Gibbet Irons

Gibbet Irons Norwich Castle (l.) Kapitän Kidd in Gibbet Irons - wikicommons

Die Gibbet Irons von Norwich Castle, England (links), der Pirat Captain Kidd hängt in Gibbet Irons (Kupferstich, 17. Jahrhundert). Bild: WikiCommons

Der Verurteilte wird in einen Körperpassform-Käfig gesperrt und aufgehängt. Letzteres meistens entlang Hochstrassen oder Wegkreuzungen, da dies die bevorzugte Strafe für Wegelagerer und Mörder war, die es auf Reisende abgesehen hatten. Im 18. und 19. Jahrhundert wurden hauptsächlich bereits Exekutierte so als Mahnung ausgestellt, doch zuvor wurden Verurteilte noch lebend eingesperrt. In Afghanistan dauerte diese Praxis bis ins frühe 20. Jahrhundert an.

4. Hanged, Drawn and Quartered

Die Exekution von Sir Thomas Armstrong 1684.

Die Exekution von Sir Thomas Armstrong, 1684. Bild: WikiCommons

«Gehängt, geschleift und gevierteilt» – war eine in England verhängte Strafe für Hochverrat. Sie gilt als eine der brutalsten (und auch aufwendigsten) Hinrichtungsmethoden der europäischen Geschichte. Dabei wurde der Verurteilte zunächst auf einem Rost zum Richtplatz gezerrt (drawing). Danach wurde er am Hals aufgehängt, vor Bewusstseinsverlust aber heruntergenommen (hanging). 

Gleich darauf wurde er bei lebendigem Leib ausgeweidet: Die Genitalien wurden abgeschnitten, seine Gedärme aus dem Körper geholt und dem Verurteilten und der zusehenden Menge zur Begutachtung präsentiert (jawohl, solche Hinrichtungen wurden öffentlich vollzogen). Das unglaubliche Leiden des Verurteilten wurde erst beendet, wenn schliesslich das Herz herausgeschnitten und zusammen mit den Eingeweiden vor aller Augen verbrannt wurde. Schliesslich wurde er geköpft, der Torso in vier Teile zerhackt oder zersägt (quartering) und die vier Leichenteile je im Norden, Osten, Süden und Westen der Ortschaft vergraben. Der Kopf wurde oftmals als Mahnmal im Zentrum der Ortschaft gepfählt. 

Die Strafe wurde erstmals im Mittelalter verhängt. Prominente Opfer waren der schottische Nationalheld William «Braveheart» Wallace oder die Mitverschwörer von Guy Fawkes. Ab 1814 wurde das Ausweiden und Vierteln posthum vollstreckt. «Hanged, drawn and quartered» wurde in seiner Gesamtheit erst 1870 aus der englischen Rechtsprechung getilgt, die Todesstrafe für Hochverrat erst 1998 abgeschafft. 

5. Tod durch Kochen

Tod durch Kochen, Exekution, 1675, a Sikh martyr, called Bhai Dayala, was boiled to death in Delhi after he refused to accept Islam. He was put into a cauldron full of cold water which was then heated to boiling point. Sikh scriptures record that Dayala recited the Japji of Guru Nanak and the Sukhmani of Guru Arjan as he died.

Das Martyrium des Sikhs Bhai Dayala, der sich weigerte, zum Islam zu konvertieren, 1675 in Delhi. Bild: WikiCommons.

Im Jahr 1532 genehmigte der englische König Heinrich VIII. ein Statut, laut dem Verurteilte in Wasser gekocht werden durften. Die Methode wurde hauptsächlich auf Mörder angewandt, die ihren Opfern vergiftetes Essen zubereitet hatten. Eine zeitgenössische Chronik berichtete 1532 von der öffentlichen Hinrichtung des Kochs des Bischofs von Rochester, der vergiftetes Porridge zubereitet hatte: «Er brüllte mächtig laut und diverse Frauen, die schwanger waren, fühlten sich unwohl beim Zusehen [...] Die anderen Männer und Frauen empfanden aber keine Angst und hätten lieber einem Axtmann bei seiner Arbeit zugesehen.»

In Schottland wurden bereits im Hochmittelalter Verurteilte durch Kochen hingerichtet, während die Strafe etwa zur selben Zeit auch in der Mongolei eingeführt wurde. In Japan und Indien wurde die Methode ebenfalls vereinzelt angewandt, in Usbekistan ist sie angeblich noch heute bei politischen Dissidenten gebräuchlich. 

6. Einmauerung

Einmauerung, Tod durch verhungern, Exekution, Hinrichtung, Mongolei 1913

Eine mongolische Frau, 1913 zum Tod durch Verhungern verurteilt. Bild: WikiCommons

Einmauerung erfolgte sowohl als Strafe wie auch als religiöses Opfer. Dabei gab es verschiedenste Variationen: Da wären die Vestalinnen der römischen Antike, die eingemauert wurden, wenn sie ihre Jungfräulichkeit verloren. Da wären Menschen, die als Opfer in Grundmauern von Häusern eingeschlossen wurden. Sie sollten einen Einsturz des Baus verhindern und Schaden fern halten. Das Ganze geht bis hin zu Ehefrauen von Häuptlingen im Niger des 19. Jahrhunderts, die mit ihrem verstorbenen Mann ins Grab stiegen (oder steigen mussten). In der Mongolei war diese Bestrafung noch bis ins frühe 20. Jahrhundert Praxis. 

7. Lingchi – «Tod durch 1000 Schnitte»

An 1858 illustration from the French newspaper, Le Monde Illustré, of the torture and execution of a French missionary in China by slow slicing. Lingchi, Tod durch 1000 Schnitte

Die Hinrichtung eines französischen Missionars, 1858. Bild: WikiCommons/Le Monde Illustré

Diese spezielle Form des Zu-Tode-Folterns wurde in China von 900 bis 1905 von Amts wegen praktiziert und bedeutet wörtlich übersetzt «Schlechtbehandlung langsam». Hierbei wurden dem aufrecht gefesselten Opfer nacheinander Körperteile vom Rumpf abgetrennt: zunächst die Brust, dann Teile des Oberschenkels, die Arme, Beine und abschliessend der Kopf. Eine amtliche Exekution des «Tods durch 1000 Schnitte» beinhaltete oft auch ein Zersägen und Verfeuern der Knochen. 

Wie oft dieses Todesurteil früher vollstreckt wurde, ist heute umstritten – wie auch die Zahl der einzelnen Schnitte bei einem offiziell vollstreckten Lingchi. Einige Quellen berichten von ein «paar Dutzend» bis zu «mehr als 3000» einzelnen Verletzungen. Fest steht aber, dass Lingchi in Europa durch illustrierte Reiseberichte bekannt wurde, vor allem durch Louis Carpeaux' «Pekin qui s'en va» (Peking wie es war) aus dem Jahr 1913. Dieser Bericht zeigt auch Fotos des letzten offiziellen Lingchi im Jahr 1905.

8. Der sizilianische Bulle

Perilos wird in den bronzenen Bullen gezwängt. Sizilianische Bulle. Hinrichtung. Antike.

Perilaos wird in den bronzenen Bullen gezwängt. Bild: WikiCommons.

Es ist das wohl einzige Folter- und Hinrichtungsgerät, das gleichzeitig als Musikinstrument konzipiert war: Die Bronzeskulptur eines Bullen wurde vom athenischen Erzgiesser Perilaos für den für seinen Sadismus berüchtigten sizilianischen Herrscher Phalaris von Akragas im 6. Jahrhundert v. Chr. entworfen. 

Der Verurteilte wurde durch eine Eingangsöffnung im Bullen eingesperrt, die danach durch ein Feuer erhitzt wurde, womit die Bronzeskulptur zum Ofen wurde. Durch ein verschlungenes Röhrensystem sollten die Hilfeschreie des Verurteilten als Musikklänge nach aussen dringen. Perilaos selbst pries seine Erfindung wie folgt an: «Der Insasse wird in unaufhörlicher Todesqual schreien und brüllen; und seine Schreie werden Dich als zarteste, pathetischste, melodiöseste Laute erreichen. Dein Opfer wird bestraft und du wirst die Musik geniessen können.» 

Falls Perilaos dem Tyrannen Phalaris schmeicheln wollte, so hatte er sein Ziel verfehlt: «Seine Worte entsetzten mich», schrieb Phalaris. Und so liess der Tyrann den Erfinder gleich selbst in den Bullen sperren. Sein Kommentar: «Lasst den Musikmeister den ersten sein, der dieses Instrument spielt.»

9. Senkrechte Pfählung

Pfählung, Hinrichtung, Mittelalter, Holzschnitt, Folter

Bild: WikiCommons

Holzschnitt von 1499 von Markus Ayrer in Nürnberg.  Vlad III

Vlad III. «der Pfähler» wohnt einer Massenhinrichtung bei und geniesst dabei sein Mittagsmahl. (Nürnberger Holzschnitt von 1499 von Markus Ayrer). Bild: WikiCommons

Der Verurteilte wurde auf einen eingefetteten Pfahl gesetzt; durch das Gewicht des menschlichen Körpers drang das Holz dann langsam durch den Anus ein, so dass das Opfer langsam und qualvoll zu Tode kam. Der Vorgang dauerte manchmal mehrere Tage. Meistens war der Pfahl abgerundet, sodass er keine lebensnotwendigen Organe verletzte. Dann schob er sich langsam durch das Opfer und verlängerte die ohnehin extreme Qual. Diese sehr sadistische Hinrichtungsmethode wurde offenbar weltweit praktiziert. 

Der Woiwode des Fürstentums der Walachai im 15. Jahrhundert, Vlad III. Drăculea – genannt «der Pfähler» – ist der wohl berühmteste Anwender dieser Hinrichtungsmethode. Historische Quellen sprechen von 40’000-100’000 gepfählten Feinden. Allerdings stammen diese Zahlen von westlichen Quellen, die nicht gerade objektiv berichteten. Dass das Vorbild von Bram Stokers «Dracula» gehörig blutrünstig gewesen sein muss, steht aber ausser Frage. 

10. Scaphismus

Ameisen, Wanderameisen

Hier wurde das Opfer mit Ausnahme von Kopf, Händen und Füssen in ein bootförmiges Behältnis eingeschlossen und darin zwangsernährt sowie mit Honig und Milch übergossen. Den Darstellungen zufolge trat der Tod durch Infektionen, Gewebezerstörung infolge Insektenfrasses, Blutverlust und/oder Vergiftung ein. 

Der byzantinische Geschichtsschreiber Zonaras beschreibt Scaphismus, wie er von den Persern im 5. Jahrhundert v. Chr. praktiziert wurde, wie folgt: «[... ] Man giesst eine Honig-Milch-Mischung in des Delinquenten Mund bis zu dessen Ohnmachtsgrenze, bedeckt sein Gesicht, Hände, Füsse und Arme mit derselben Mischung und lässt ihn so der Sonne ausgesetzt. Das wird jeden Tag wiederholt mit dem Effekt, dass Fliegen, Wespen und Bienen, von der Süsse angelockt, auf seinem Gesicht und allen Körperteilen, die aus den Schalen herausragen, sich niederlassen und den unglücklichen Mann furchtbar quälen und stechen. Dazu gibt sein von Milch und Honig geblähter Bauch flüssige Ausscheidungen ab, die dann faulend Mengen an Würmern aller Arten im Gedärm ausbrüten. So liegt das Opfer in den Booten, während sein Fleisch in den eigenen Ausscheidungen von Würmern verzehrt wird und stirbt einen langanhaltenden, fürchterlichen Tod.»

Bonus: Die eiserne Jungfrau

Jener hölzerne oder metallene Hohlkörper – meist in Frauengestalt – mit nach innen stehenden Nägeln oder Dornen beschlagen, gilt in der Populärkultur immer noch als Inbegriff mittelalterlicher Justiz. In Wahrheit ist sie eine Erfindung der Moderne. Das einzige erhaltene, vergleichbare Gerät aus dem Mittelalter, die «Nürnberger Jungfrau», hat keine Nägel und hat wohl mehr mit dem frühneuzeitlichen «Schandmantel» gemein. Wahrscheinlich war es die Fantasie von viktorianischen Horror-Autoren, die das heutige Bild des vermeintlich typischsten Folterinstruments des Mittelalters prägte.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Israelische Studie betont Bedeutung vollständiger Corona-Impfung

Eine neue Studie aus Israel unterstreicht die Notwendigkeit, sich doppelt mit dem Biontech-Präparat gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Eine landesweite Untersuchung des dortigen Gesundheitsministeriums und des Herstellers Pfizer bescheinigte dem Impfstoff zwischen sieben und 14 Tagen nach Erhalt der ersten Dosis eine Schutzwirkung von 58 Prozent vor einer Infektion, von 76 Prozent vor einer Krankenhauseinweisung und 77 Prozent vor dem Tod. Sieben Tage nach der vom Hersteller empfohlenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel