DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reisende gehen am Bahnhof in Como (I) an campierenden Flüchtlingen vorbei.
Reisende gehen am Bahnhof in Como (I) an campierenden Flüchtlingen vorbei.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Hunderte Eritreer stranden in Como und warten auf Weiterreise über die Schweiz nach Nordeuropa

05.08.2016, 04:0805.08.2016, 09:56

Die Schweiz hat in der vergangenen Woche über 1100 illegal eingereiste Personen nach Italien zurückgeschickt, weil diese kein Asylgesuch stellen wollten. Das bekommt Como (I) zu spüren.

Am Bahnhof San Giovanni campieren hunderte Gestrandete unter freiem Himmel. Die meisten von ihnen seien Eritreer, die über die Schweiz als Transitland nach Nordeuropa gelangen wollen, erklärt der Chef der Caritas in Como, Roberto Bernasconi, gegenüber dem «Blick».

Hunderte Flüchtlinge stranden am Bahnhof von Como (I)

1 / 16
Hunderte Flüchtlinge stranden am Bahnhof von Como (I)
quelle: keystone/ti-press / francesca agosta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seine Organisation habe eine Mensa eingerichtet, Duschen aufgestellt und Zelte für die Notleidenden errichtet, besonders für die Familien. Die Menschen wollten am Bahnhof bleiben, weil sie auf eine Gelegenheit hofften, weiterzukommen. «Doch die Menschen haben keine Chance. Die Schweiz kontrolliert hermetisch ihre Grenze.» (kad)

Deutsche Flüchtlingspolitik in der Kritik
Die deutsche Flüchtlingspolitik erhält laut einer Umfrage so wenig Zustimmung bei der Bevölkerung wie nie zuvor. 65 Prozent der Bürger sind nach der am Donnerstag veröffentlichten Erhebung unzufrieden mit der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin Angela Merkel. Nur 34 Prozent finden den Kurs nach der Umfrage des Forschungsinstituts Infratest dimap für den WDR (ARD-Deutschlandtrend) richtig. Das ist die geringste Zustimmung, seit diese Frage erstmals im Oktober 2015 gestellt wurde. (sda/reu)

Bericht aus Como:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So geht der Facebook-Konzern gegen ein internationales Impfgegner-Netzwerk vor

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta ist laut eigenen Angaben gegen eine internationale Kampagne von Corona-Impfgegnern vorgegangen. Das US-Unternehmen löschte nach eigenen Angaben in Frankreich und Italien Konten von seinen Plattformen, die mit einer Bewegung namens «V_V» in Verbindung standen.

Zur Story