DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Viertel der Armee-Pflichtigen sind tauglich – Anteil leicht gestiegen



ZUR ARMEEBOTSCHAFT 2018, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 20. MAERZ 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Infantry recruits at foot drill on a green field, pictured on May 17, 2013, in the infantry recruit school of the Swiss army in Colombier, canton of Neuchatel, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Rekruten der Infanterie bei der Zugschule auf der gruenen Wiese, aufgenommen am 17. Mai in der Infanterie RS 5 (Rekrutenschule) in Colombier, Kt. Neuenburg. (KEYSTONE/Christian Beutler)

23'687 Stellungspflichtige erhielten einen definitiven Entscheid Bild: KEYSTONE

Fast drei Viertel der Stellungspflichtigen sind im vergangenen Jahr als militärdiensttauglich beurteilt worden. Das waren 2.1 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. 182 sogenannte Risikoerklärungen wurden erlassen. Damit soll verhindert werden, dass die Betroffenen eine Armeewaffe erhalten.

Insgesamt erhielten 2020 in den sechs Rekrutierungszentren der Armee 23'687 Stellungspflichtige einen definitiven Entscheid, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Donnerstag mitteilte.

17'302 oder 73 Prozent von ihnen waren militärdiensttauglich 1981 oder 8.4 Prozent schutzdiensttauglich. 4404 oder 18.6 Prozent wurden als medizinisch untauglich beurteilt, wie es weiter heisst. Weitere 1248 Stellungspflichtige seien aus verschiedenen Gründen zurückgestellt worden.

Die Militärdiensttauglichkeit hat sich gegenüber 2019 um 2.1 Prozentpunkte erhöht, jene für den Zivilschutz sank im Vorjahresvergleich um 0.9 Punkte, wie das VBS weiter schreibt. Je nach Kanton belief sich der Anteil der Militärdiensttauglichen auf 62.7 bis 89.7 Prozent.

412 Frauen wurden 2020 für die Rekrutierung aufgeboten, wie es weiter heisst. Davon seien 379 definitiv beurteilt worden. 345 sei eine Funktion in der Armee zugeteilt worden, was einer Tauglichkeit von 91 Prozent entsprochen habe. Ferner seien 72 Frauen dem Zivilschutz und 26 dem Rotkreuzdienst zugewiesen worden. 71 Frauen seien für einen friedensfördernden Einsatz empfohlen worden.

Im Rahmen der Personensicherheitsprüfung sämtlicher Stellungspflichtiger wurden laut VBS 182 Risikoerklärungen erlassen. Mit der Durchführung von Personensicherheitsprüfungen anlässlich der Rekrutierung will die Armee verhindern, dass Menschen, die ein mögliches Risiko für sich oder ihr Umfeld darstellen, eine Armeewaffe erhalten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird der Imfpstoff bei der Armee gelagert.

Schweizer Armee in Westschweiz zu Corona-Dienst eingerückt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IT-System von 1999 – diese 5 Dinge liefen bei der Masken-Beschaffung des Bundes schief

Der Bund hat die eigene Maskenbeschaffung untersucht. Fazit: Es lief nicht alles rund. Unter Druck kam es zu einigen Fehlern.

Wir erinnern uns an den vergangenen Frühling: Zu Beginn der Covid-Pandemie im März 2020 realisierten die Behörden, dass die Schweiz zu wenig Sanitätsmaterial zum Schutz der Bevölkerung und Behandlung von Erkrankten hat. Die Lagerbestände an Masken waren unzureichend und niemand wusste so recht, wer diesen Engpass wieder wettmachen soll.

Der Bundesrat reagierte am 20. März 2020 und beschloss, dass es die Armeeapotheke richten soll. Daraus wurde einer der wohl aufwändigsten Beschaffungsprozesse …

Artikel lesen
Link zum Artikel