Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada’s Sidney Crosby, right, receives a trophy from IIHF President Rene Fasel, left, after winning the title at the Hockey World Championships in Prague, Czech Republic, Sunday, May 17, 2015. Canada won the gold medal match 6-1 over Russia. (AP Photo/Petr David Josek)

René Fasel übergibt Sidney Crosby den Weltmeisterpokal.
Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Hockey-Weltboss René Fasel über den Spengler Cup, Olympia und seine Zukunft

IIHF-Präsident und IOC-Mitglied René Fasel (66) weilt nach einjährigem Unterbruch wieder als Gast beim Spengler Cup und verrät seine Zukunftspläne.



Er ist der oberste Boss des Welteishockeys und am Ende des Jahres, in der ganz besonderen Stimmung des Spengler Cups denkt er auch über Gott und die Eishockey-Welt nach.

Seine Amtszeit läuft im nächsten Frühjahr aus. Die Hockeywelt rätselt noch, ob er wohl beim IIHF-Kongress im Rahmen der WM 2016 in Moskau noch einmal für eine vierjährige Amtsperiode antreten wird. Nun verrät er hier oben in Davos: «Ja, ich stelle mich noch einmal zur Wiederwahl.» Er ist 1994 zum ersten Mal ins höchste Hockey-Amt der Welt gewählt worden und seither hat es nie einen ernsthaften Herausforderer gegeben.

Fribourg, 16.09.2015, Eishockey, Swiss Ice Hockey Awards 2015, IIHF Praesident Rene Fasel (Pascal Muller/EQ Images)

IIHF-Präsident Fasel stellt sich zur Wiederwahl.
Bild: EQ Images

René Fasel gilt als bester Präsident in der langen Geschichte des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF), die 1908 begonnen hat. Er hat die NHL-Profis ans Olympiaturnier geholt (seit 1998) und seinem Verband eine solide wirtschaftliche Grundlage erarbeitet. Alleine mit den WM-Turnieren werden jedes Jahr mehr als 15 Millionen Franken aus TV- und Werberechten erwirtschaftet.

René Fasel bekennt sich zum Spengler Cup. «1976 war ich zum ersten Mal als Linienrichter beim Spengler Cup – da werde ich beim Blick zurück schon ein wenig melancholisch.» Als IIHF-Chef hat er beim Turnier keine Funktion. Aber eine Anregung hat er schon: Beim nächsten Spengler Cup im Sinne des Spektakels die Verlängerung mit vier gegen vier Feldspielern ohne Linien zu spielen. Also wildes Hockey ohne Offside und Icing. «Der Spengler Cup ist das ideale Turnier, um die Tauglichkeit dieser Variante zu prüfen.»

Eine Neuerung werde es in Sachen Verlängerung bereits bei der WM 2016 in Moskau geben. Gemäss René Fasel wird die Verlängerung zum ersten Mal mit drei gegen drei Feldspieler wie in der NHL gespielt.

10.11.2015; Nashville; Eishockey NHL -  Nashville Predators - Ottawa Senators;
Roman Josi (Nashville) 
(Nick Wagner/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Sehen wir Josi und seine NHL-Kollegen bei Olympia 2018?
Bild: Zuma/Cal Sport

Eine Frage, welche die Eishockeywelt immer umtreibt: Spielen die NHL-Stars auch bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang (Südkorea) mit? NHL-General Gary Bettman hat sein Okay nach wie vor nicht gegeben. René Fasel sagt, eine Einigung möglich sein. Denn die NHL wolle, um den riesigen Markt zu erschliessen, unbedingt bei den Winterspielen 2022 in Peking mitspielen – aber Peking gibt es nur im Doppelpack zusammen mit 2018. Die IIHF sei auch daran, im Hinblick auf die Spiele von 2022 ab nächster Saison in China eine professionelle Hockeyliga mit voraussichtlich acht Teams aufzubauen.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Luca Cereda wie einst Arno del Curto – aber Ambri nicht wie Davos

Nach 61 Jahren wird Ambri-Piotta im nächsten Sommer die legendäre Hockey-Kathedrale Valascia verlassen. Wirkt die Nostalgie der letzten Saison beflügelnd oder lähmend?

Eigentlich hätte die UNESCO die Valascia, dieses verwitterte, zugige Stadion längst zum Weltkulturerbe erklären müssen. Die Hockey-Trutzburg in einem kargen, wilden Bergtal auf gut 1000 Metern über dem Meeresspiegel, am Fusse steiler Bergflanken, von denen Lawinen herunterdonnern können, wirkt wie aus der Zeit gefallen. Das macht einen Teil ihres Charmes aus.

Die Valascia ist ein Sporttempel der heroischen Siege und Niederlagen. Hier musste Ambri am 5. April 1999 nach einem 1:3 im 5. Finalspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel