SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gleisschaden: Bahnverkehr zwischen Turgi und Baden unterbrochen ++ Ersatzbusse fahren



ARCHIVBILD ZUR MK SBB: INFORMATION ZUM FAHRPLAN 2020 (DEUTSCHSCHWEIZ), AM DIENSTAG, 07. MAI 2019 ---- Ein Mann geht an einer Anzeigetafel vorbei, am Tag nach dem Fahrplanwechsel, im Hauptbahnhof in Zuerich, am Montag, 14. Dezember 2015. Der neue Fahrplan der SBB muss sich heute Montag erstmals im werktaeglichen Pendlerverkehr bewaehren. Die SBB bezeichnete den Fahrplanwechsel als den anspruchsvollsten seit Einfuehrung der Bahn 2000 im Jahr 2004. (KEYSTONE/Nick Soland)

Bild: KEYSTONE

Die Bahnstrecke zwischen Turgi und Baden ist seit Mittwochmittag wegen eines Gleisschadens unterbrochen. Der Streckenunterbruch dauert gemäss SBB-Angaben bis um 18 Uhr. Auch auf der Heitersberg-Achse kam es zu Behinderungen.

Viele Interregiozüge fielen zwischen Brugg auf der einen Seite sowie Baden, Dietikon oder Zürich auf der anderen Seite aus. Die Regionalexpresszüge Olten-Wettingen konnten zwischen Turgi und Wettingen nicht eingesetzt werden.

Auch die S12, S23, S27 und S19 fielen zwischen Turgi und Baden, beziehungsweise zwischen Koblenz und Dietikon aus. Es verkehren Shuttlebusse zwischen Turgi und Baden.

Nach dem Totalunterbruch der Stammlinie Brugg-Baden-Wettingen kam es am späteren Mittwochnachmittag auch auf der Heitersbergstrecke zu Zugausfällen, Verspätungen und Umleitungen. Der Grund dafür war ein Zug, der die Strecke zwischen Killwangen-Spreitenbach und Mellingen Heitersberg blockierte. (aeg/sda)

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das GA ist zu billig – es drohen Preiserhöhungen bis zu 45 Prozent

Wie viel muss ein General-Abonnement kosten? Diese Frage diskutiert demnächst der Vorstand von CH-Direkt, einem Zusammenschluss Schweizer Transportunternehmen. Die Massnahmen sind brisant – denn es geht um Preiserhöhungen zwischen 10 und 45 Prozent.

Die Besitzerinnen und Besitzer eines General-Abonnements profitieren zu stark. Oder anders gesagt: Das GA ist zu günstig. So steht es jedenfalls in einem internen Dokument von CH-Direct, einem Zusammenschluss von rund 250 Schweizer Transportunternehmen, das der «Beobachter» am Mittwoch publik gemacht hat. Das Papier trägt das Datum vom 6.März 2019. Mit dem internen Bericht will sich der Vorstand von CH-Direkt befassen. Vertreten sind dort Transportunternehmen wie SBB, BLS, Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel