DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luis Suarez weint nach Atléticos Titelgewinn Tränen des Glücks.
Luis Suarez weint nach Atléticos Titelgewinn Tränen des Glücks.Bild: keystone

Atlético Madrid zum 11. Mal spanischer Meister – Reals Last-Minute-Sieg nutzlos

Aus eigener Kraft, mit einem 2:1-Sieg bei Absteiger Valladolid, wird Atlético Madrid zum elften Mal – und erstmals seit sieben Jahren – spanischer Meister.
22.05.2021, 20:2123.05.2021, 12:33

Valladolid – Atlético 1:2

Dank eines 2:1-Siegs bei Real Valladolid holt sich Atlétcio Madrid erstmals seit sieben Jahren wieder den spanischen Meistertitel. Das Team von Diego Simeone musste aber lange zittern: Oscar Plano brachte den Aussenseiter in der 26. Minute in Führung, erst nach der Pause schlug Atlético zurück: Angel Correa und Luis Suarez sorgten mit ihren Toren schliesslich dafür, dass «Atléti» doch noch jubeln durfte.

Für Atlético ist es der 11. Meistertitel, zuletzt gewannen die «Colchoneros» den Titel 2014. Davor war man dreimal in den 1970er-Jahren und 1996 die Nummer 1 in Spanien.

Ab der neunten von 38 Runden lag Atlético an der Spitze der «La Liga», zeitweise mit zweistelligem Vorsprung. Als die Madrilenen im Frühling Mühe bekamen zu punkten, schien es, als würden sie von den Barcelona und Real, vielleicht auch vom FC Sevilla vor dem Ziel abgefangen werden. Aber die beiden Grossen gaben in der entscheidenden Phase selbst verschiedentlich Punkte ab. So wurde die Mannschaft des klubtreuen argentinischen Trainer Diego Simeone schliesslich doch Meister. Zuletzt gab es keine Diskussion: Atlético holte 13 Punkte aus den letzten fünf Spielen und behielt Real um zwei Punkte auf Distanz.

Zu Atléticos Schlüsselspielern zählt der Goalgetter Luis Suarez, der auf diese Saison von Barcelona kam. Der 34-jährige Uruguayer erzielte in dieser Meisterschaft 21 Tore – acht Tore mehr als Antoine Griezmann, der ein Jahr davor von Atlético zu Barça gewechselt war.

Valladolid - Atlético Madrid 1:2 (1:0)
Tore: 18. Plano 1:0. 57. Correa 1:1. 67. Suarez 1:2.

Plano schliesst einen Konter zum 1:0 für Valladolid ab.Video: streamable
Correa gleicht für Atlético zum 1:1 aus.Video: streamable
Luis Suarez trifft zum 2:1 für Atlético.Video: streamable

Real – Villarreal 2:1

Real Madrid benötigte gegen Villarreal zwingend einen Sieg, um noch ein Wörtchen um den Titel mitreden zu können. Dank zwei späten Toren holten die «Königlichen» zwar die drei Punkte, doch weil Atlético auch gewann, war das 2:1 am Ende wertlos. Yeremi Pino brachte die Gäste in der 20. Minute in Führung, danach rannte Real an und schaffte dank Toren von Karim Benzema und Luka Modric tatsächlich noch die Wende. Am Ende war sie aber vergebens, zwei Punkte fehlten zum 35. Titel.

Real Madrid - Villarreal 2:1 (0:1)
Tore: 20. Pino 0:1. 87. Benzema 1:1. 92. Modric 2:1.

Pino trifft zum 1:0 für Villarreal.Video: streamable
Benzema gleicht kurz vor Schluss zum 1:1 aus.Video: streamable
Modric trifft in der Nachspielzeit zum 2:1 für Real.Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister

1 / 11
Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fifa-Chef Infantino zügelt nach Katar – Sepp Blatter: «Er will auch Hauptsitz verlegen»
Knapp ein Jahr vor der Fussball-WM in Katar wird publik: Fifa-Chef Gianni Infantino hat im Wüstenstaat ein Haus gemietet und schickt zwei seiner Kinder in Doha zur Schule. Macht es Sinn, dass er die WM vor Ort vorbereitet? Gegenüber CH Media nimmt jetzt Langzeit-Fifa-Chef Sepp Blatter Stellung.

Als diese Zeitung im Herbst 2020 den Fifa-Chef zum Interview traf, kursierten Gerüchte, der Weltfussballverband prüfe den Wegzug aus Zürich. Gianni Infantino dementierte die Spekulationen in aller Form: «Das wird nicht passieren!» Seither gab er wiederholt Plädoyers zugunsten von Zürich als Hauptsitz ab, obwohl der Verband mittlerweile in einem Dutzend ausländischer Städte regionale Niederlassungen unterhält.

Zur Story