DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stimmt sie oder stimmt sie nicht? Die 100-Meter-Rekordzeit von Alex Wilson wirft Fragen auf.
Stimmt sie oder stimmt sie nicht? Die 100-Meter-Rekordzeit von Alex Wilson wirft Fragen auf.
Bild: fxp-fr-sda-rtp

Neues Video nährt die Zweifel an Alex Wilsons Rekordzeit

21.07.2021, 08:3221.07.2021, 13:01

Mit einer neuen persönlichen Bestzeit, die über zwei Zehntelsekunden schneller war als seine bisherige, sorgte Alex Wilson am Wochenende für Aufsehen. In 9,84 Sekunden soll er die 100 Meter gelaufen sein. Zweifel an der Zeitmessung wurden schnell laut – nun ist auf Twitter ein neues Video aufgetaucht, das diese Zweifel erhärtet.

Auf den Bildern ist zu sehen, dass die Zeitmessung zu früh gestoppt hat. Nach 9,84 Sekunden war der Sprinter noch nicht über der Ziellinie, erst etwa eine halbe Sekunde später hat er diese erreicht, wie der Leichtathletik-Trainer Laurent Meuwly zum Video schreibt. Diese Zeit ergibt auch die Messung eines weiteren Twitter-Nutzers. In der Zeitlupe ist bei der eingeblendeten Zeit gut zu erkennen, dass Wilson die Ziellinie erst nach rund 10,3 Sekunden überquerte.

Der Basler selbst zeigte sich bei seiner Rückkehr in die Schweiz am Dienstag überzeugt von seinem Rekord: «Warum sollte ich die Zeitmessung hinterfragen? Ich fühlte mich so gut wie noch nie in einem Rennen.» Beim Weltverband für Leichtathletik wurde die Zeit aber bereits aus den Bestenlisten gestrichen. Wilson wäre mit seinem Sprint der zweitschnellste Mann des Jahres gewesen und hätte die zwölftbeste Zeit der Geschichte hingelegt. Nun scheint alles darauf hinzudeuten, dass der vermeintliche Europarekord auf eine fehlerhafte Messung zurückgeht. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund mischt Staffelrennen auf und trocknet im Endspurt alle ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale

20. Oktober 2000: Leverkusens Trainer Christoph Daum gibt freiwillig eine Haarprobe ab. Damit will er beweisen, dass er kein Kokser ist. Die Aktion wird zum legendären Eigentor.

Es ist ein Zitat für die Ewigkeit, das Christoph Daum von sich gibt. Am 9. Oktober 2000 tritt der Trainer von Bayer Leverkusen vor die Medien und verkündet, er habe freiwillig eine Haarprobe eingereicht, die beweisen soll, dass er keine Drogen konsumiere.

Das hatte ihm Uli Hoeness, der Manager von Bayern München und Daums erklärter Intimfeind, in der Öffentlichkeit vorgeworfen. Daum sitzt Christoph Daum also da auf seinem Podest und sagt:

Keine zwei Wochen später fliegt ihm dieser Satz um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel