DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09312171 Alex Wilson of Switzerland celebrates winning the Men's 200 m race at the International Athletics Meeting in Lucerne, Switzerland, 29 June 2021.  EPA/URS FLUEELER

Alex Wilson ist nicht mehr nur der schnellste Schweizer – seit Sonntag ist er auch der schnellste Europäer aller Zeiten. Bild: keystone

Alex Wilson läuft über 100 Meter eine Fabelzeit – doch der Rekord wirft Fragen auf

Bei den Georgia Games rennt einer allen davon. Alex Wilson dominiert die Konkurrenz und stellt über 100 Meter einen neuen Europarekord auf. Die krasse Steigerung zu seinen letzten Zeiten sorgt aber für Zweifel am Exploit des Schweizer Sprinters.



In 9,84 Sekunden sprintet der Schweizer Alex Wilson am Sonntag die hundert Meter und unterbietet so den Europarekord. Der 30-Jährige ist damit nicht nur der schnellste Europäer, sondern auch der zweitschnellste Mann des Jahres 2021. Nur Trayvon Bromell rannte diese Distanz in einer schnelleren Zeit als der Basler. Auch über die 200 Meter rannte Alex Wilson mit 19,89 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit. Eine Woche vor dem Start der Olympischen Spiele in Tokio zeigt er sich in Top-Form.

abspielen

Der 100-Meter-Lauf von Wilson im Video. Video: YouTube/D4F Athletics

Fernsehbilder gibt es zu dem Lauf nicht, lediglich ein von der Seite gefilmtes Video ohne Zeiteinblendung. Dennoch wird Wilsons Zeit, die bei einem Ü-30-Meeting in Marietta im Bundesstaat Georgia zustande kam, in der offiziellen Weltrangliste geführt. Er wäre damit der zwölftschnellste Mensch aller Zeiten. Schafft Wilson eine solche Leistung auch in Tokio, so stünden die Chancen auf die erste Schweizer Medaille in der Königsdisziplin der Leichtathletik hervorragend.

Nur ist es nicht ganz so einfach. Seine bisherige Saisonbestleistung stand bei 10,38 Sekunden über hundert Meter und wurde nur drei Wochen vor dem Fabellauf in den USA gemessen. Unter zehn Sekunden blieb Wilson bisher noch nie. Ein solch plötzlicher Exploit wirft selbst mit Rückenwind von 1,9 Metern pro Sekunde Zweifel auf. So twittert unter anderem der angesehene amerikanische Trainer Rana Reider: «Wir wissen zu 100 Prozent, dass es nicht stimmt.»

Im Video ist zudem zu sehen, dass die Läufer bereits gestartet sind, als der Schuss ertönt. Dies könnte aber auch mit einem verzögerten Bild zusammenhängen. Die spanische La Bolsa del Corredor berichtete, dass der spanische Leichtathletik-Experte Oscar Fernandez ebenfalls an der Zeit zweifelt. Wilson habe Probleme mit seinem Gewicht, könne aber erhebliche Fortschritte schaffen, wenn er dieses verringert. Doch den Europarekord habe laut Fernandez niemand erwartet: «Überraschend ist das mildeste Urteil, das mir dazu einfällt.»

Bild

Alex Wilson liess der Konkurrenz keine Chance. bild: instagram/sprintwilson

Der Sprinter war selbst überrascht, wie er gegenüber dem Tages-Anzeiger sagte: «Ich kann es noch nicht recht glauben, ich bin sprachlos.» Sein Berater und Freund Andreas Hediger sagte gegenüber Keystone-SDA, dass Wilson die Ofiziellen gefragt habe, ob sie sich sicher seien und ob alles stimme. «Direkt nach dem Rennen dachte Alex, dass er vielleicht 10,10 Sekunden oder bestenfalls 10,00 gelaufen ist, aber niemals so schnell, wie es auf der Anzeigetafel im Stadion und in den Ranglisten zu lesen war», so Hediger.

Für Wilson ist es ein Befreiungsschlag nach einer langen Leidenszeit. Im Jahr 2020 konnte er aufgrund der Pandemie und einer Verletzung keine Rennen bestreiten, im Januar 2021 starb sein Trainer Lloyd Cowan. Es fiel ihm schwer, mit diesem Verlust umzugehen. Nun hat er zu seiner Bestform zurückgefunden und sich sogar noch verbessern können.

Eine Bestätigung der Zeit als neuer Europarekord scheint aber unwahrscheinlich, da die Startblöcke nicht mit einem Start Information System verbunden gewesen seien, wie Athletik-Trainer PJ Vazel auf Twitter schrieb. Die Zweifel an der überraschenden Leistung von Wilson bleiben bestehen. Dies wird mindestens bis zum 1. August so bleiben. Dann findet das 100-Meter-Finale in Tokio statt – mit Fernsehbildern und offizieller Zeitmessung.

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer sich nicht impfen lässt, soll die Kosten bei einer Erkrankung selber zahlen

FDP-Nationalrat Kurt Fluri regt an, dass Ungeimpfte, die sich hätten impfen können, bei einer Covid-Erkrankung die Kosten selber tragen.

Die Infektionszahlen nehmen seit Anfang Juli wieder deutlich zu. Das hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag vor den Medien bekannt gegeben. 707 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus sind gemeldet worden, vor einer Woche waren es noch 483 neue Fälle gewesen. Die ansteckendere Delta-Variante macht mittlerweile 77.6 Prozent der Ansteckungen aus.

Eine stärkere Belastung der Spitäler hatte dies bis jetzt nicht zur Folge, doch die Schwelle von 1000 Neuinfektionen pro Tag könnte noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel