DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jetzt soll endgültig Schluss sein mit dem Partei-Vorsitz: UKIP-Chef Nigel Farage.<br data-editable="remove">
Jetzt soll endgültig Schluss sein mit dem Partei-Vorsitz: UKIP-Chef Nigel Farage.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

«Ich will mein Leben zurück»: UKIP-Chef Nigel Farage tritt zurück

04.07.2016, 11:2004.07.2016, 16:54

Nigel Farage hat genug: Der britischer Rechtsaussen-Politiker, der mit am lautesten für den Brexit getrommelt hatte, tritt als Parteichef der UKIP zurück. «Während des Referendums sagte ich, ich wolle mein Land zurück – jetzt will ich mein Leben zurück», teilte er mit. Es seien raue Zeiten gewesen als Parteivorsitz, aber der ganze Aufwand habe sich gelohnt. Er habe, so Farage, nie eine Politikerkarriere angestrebt, sondern «unser Land wieder zu einer selbstregierten Nation machen wollen.» Und: «Meine politischen Ambitionen sind mit dem Brexit befriedigt.»

«Meine politischen Ambitionen sind mit dem Brexit befriedigt.»
Nigel Farage, scheidender UKIP-Chef

Der Rücktritt im Video:

Farage war neben dem Ex-Londoner Bürgermeister Boris Johnson der wichtigste Vorkämpfer des Austritts-Lagers vor dem EU-Referendum vom 23. Juni. 2015 war er vor der Unterhauswahl schon einmal zurückgetreten, hatte sich danach aber zum Rücktritt vom Rücktritt entschieden.

52 Prozent der Briten hatten für einen EU-Austritt gestimmt. Er werde der Partei weiter angehören und deren politischen Kampf unterstützen, betonte Farage. Er stand seit 2010 an der Spitze der Unabhängigkeitspartei, bereits zuvor war er von 2006 bis 2009 UKIP-Parteichef gewesen. (tat/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nordirland-Knatsch, Energiekrise – und Boris macht Ferien in Spanien

Der Brexit sorgt wieder für Radau zwischen Grossbritannien und der EU. Gleichzeitig wird das Königreich von einer Versorgungskrise geplagt. Den Premierminister ficht das nicht an.

Boris Johnson macht Ferien. Mit seiner schwangeren Ehefrau Carrie und Sohn Wilfred erholt er sich laut britischen Medien in der Luxusvilla seines Umweltministers Zac Goldsmith in Marbella. Das sorgt in der Heimat für Stirnrunzeln, weil unklar ist, ob der Premierminister die Reise selbst bezahlt. Sein Sprecher wollte sich nicht dazu äussern.

Die Abwesenheit des Regierungschefs wird nicht nur deswegen kritisiert. Derzeit häufen sich im Königreich die Turbulenzen. Ein am Dienstag veröffentlichter …

Artikel lesen
Link zum Artikel