DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrheit will laut Umfrage keinen Alkohol in der Migros

25.04.2022, 06:39

Die Schweizer Bevölkerung steht laut einer Umfrage im Auftrag von Tamedia und «20 Minuten» dem Verkauf von Alkohol in der Migros eher skeptisch gegenüber. Gemäss der am Montag publizierten Erhebung sind 58 Prozent klar oder eher dagegen, 38 Prozent sind dafür.

Bald auch Alkohol in der Migros?
Bald auch Alkohol in der Migros?Bild: keystone

Der Anteil jener, die keine Angaben machten, liegt laut dem Unternehmen Leewas, das die Umfrage durchführte, bei 4 Prozent. Besonders stark lehnen demnach Ältere eine Änderung ab, bei den über 65-Jährigen beträgt der Nein-Anteil 67 Prozent. Auch bei den Personen zwischen 50 und 64 und den 35 bis 49-Jährigen zeigt die Umfrage Nein-Mehrheiten von 61 respektive 55 Prozent.

Nur gerade bei den Befragten zwischen 18 und 34 gibt es eine relative Ja-Mehrheit von 48 Prozent. Zugleich sagten jedoch 45 Prozent, sie seien gegen den Alkoholverkauf in der Migros.

Die rund 2.3 Millionen Mitglieder der zehn regionalen Migros-Genossenschaften können bis am 4. Juni in Urabstimmungen über die Frage befinden. Laut der Website des Detailhändlers erhalten sie die Unterlagen Anfang Mai zugeschickt. Ab dem 16. Mai kann zudem auch in den Migros-Filialen abgestimmt werden.

Ausgezählt werden die Stimmen ab dem 7. Juni, die Migros wird die Ergebnisse nach eigenen Angaben voraussichtlich Mitte Juni bekannt geben. Das seit über hundert Jahren bestehende Alkoholverbot bei der Migros wird nur aufgehoben, wenn sich dafür eine Zwei-Drittel-Mehrheit findet.

Tamedia und «20 Minuten» erhoben die Einstellungen zum Alkoholverkauf im Rahmen ihrer zweiten Umfrage zu den eidgenössischen Abstimmungen am 15. Mai. Deren Ergebnisse wurden ebenfalls am Montag veröffentlicht.

Insgesamt nahmen 9673 Personen an der Online-Umfrage teil. Durchgeführt wurde sie am 19. und 20. April. Leewas gewichtete die Daten anschliessend so, dass die Ergebnisse für die Gesamtbevölkerung repräsentativ sei. Der statistische Fehlerbereich liegt bei +/-1.7 Prozentpunkten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Saure-Gurken-Bier und Espresso-O-Saft – nun sind TikTok-DRINKS an der Reihe ... leider

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donny Drumpf
25.04.2022 07:32registriert November 2019
Find ich gut. Meistens hat es ja einen Denner neben an. Mir hat der Alkohol in der Migros noch nie gefehlt.
18522
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hösch
25.04.2022 07:40registriert März 2022
Als Konsument von Alkohol und Tabakwaren bin ich klar dagegen, dass die Migros sich dieses Segment erschliesst.
Nicht bloss weil Duttweiler sich im Grabe umdrehen würde sondern auch weil damit ein Alleinstellungsmerkmal und damit imenses Marketingkapital verschenkt würde.

In düsteren Zeiten ist der Griff zur Flasche zwar bequem, aber genau deswegen wollte Duttweiler ja kein Alkohol. Er ist alles andere als zielführend.
16423
Melden
Zum Kommentar
avatar
HappyUster
25.04.2022 08:12registriert August 2020
Kein echter Migrosianer/in würde sich Alkohol oder Tabak wünschen.
Das kann ja nur von einem nicht-Migrosianer-CEO kommen!
12419
Melden
Zum Kommentar
38
Anwalt beschimpft Polizistin als «Beeri» und «Bitch» – und soll nun 10'000 Franken zahlen
Ein Anwalt wird in Zürich ausgeraubt. Als die Polizei vor Ort eintrifft, eskaliert die Situation. Nun muss sich das ursprüngliche Raubopfer als Angeklagter verschiedener Delikte vor Gericht verantworten.

Dass der Abend für ihn so endete, damit hätte Herr H. wohl nicht gerechnet: Der Rechtsanwalt wurde Opfer eines Raubes, steht nun aber vor Gericht als Angeklagter wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte – und einigem mehr. Die Zürcher Staatsanwaltschaft fordert, dass Herr H. eine Busse von 10'000 Franken zahlen muss. Was ist passiert?

Zur Story