DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros-Alkoholabstimmung: Das Nein-Komitee holt sich einen wichtigen Mann

Die «Gruppe für die M-Werte» holt Hilfe beim Erfolgswerber, die Gottlieb-undAdele-Duttweiler-Stiftung enthält sich der Stimme – und fürchtet den Flickenteppich.
15.04.2022, 17:09
Florence Vuichard und Benjamin Weinmann / ch media
Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, 1950, vor einer Migros-Filiale in Zürich-Oerlikon.Str / Photopress-Archiv
Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, 1950, vor einer Migros-Filiale in Zürich-Oerlikon.Str / Photopress-ArchivStr / Photopress-Archiv

Nicht mein Bier! Mit diesem Slogan steigt das Viererkomitee von Ex-Migros-Konzernchef Herbert Bolliger in den Abstimmungskampf: Die «Gruppe für die M-Werte» stemmt sich gegen die Pläne der aktuellen Migros-Führungsriege, das Alkohol-Verkaufsverbot aufzuheben, um künftig auch Bier, Wein und Schnaps ins Regal stellen zu dürfen.

Ex-Migros-Chef Herbert Bolliger ist gegen eine Statutenänderung und damit gegen den Alkoholverkauf in Migros-Geschäften
Ex-Migros-Chef Herbert Bolliger ist gegen eine Statutenänderung und damit gegen den Alkoholverkauf in Migros-GeschäftenBild: KEYSTONE

Beauftragt mit der Gestaltung hat die «Gruppe für die M-Werte», zu der nebst Bolliger auch die frühere Migros-Kommunikationschefin Monica Glisenti, der ehemalige Migros-Pressesprecher Urs Peter Naef sowie der frühere Migros-Cheflobbyisten Martin Schläpfer gehören, nicht einfach irgendwen, sondern einer, der schon so manchen Abstimmungskampf gewonnen hat: den Grafiker und Werber Peter «Pesche» Merz aus Trubschachen im Emmental BE.

Zehn Kampagnen geführt, keine einzige verloren

Merz hat bis heute nicht weniger als zehn Volksabstimmungen gewonnen – und zudem noch keine einzige verloren: Er war Kampagnenleiter – damals noch im Sold der SBB – für die Abstimmungen zur Bahn 2000 und zur Neat, später weibelte er etwa für die Einführung der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) oder für die Lockerung der sonntäglichen Ladenöffnungszeiten in den Bahnhöfen. Ebenso erfolgreich waren seine Nein-Kampagnen zur Buchpreisbindung oder zur Gastrosuisse-Initiative, mit welcher der Wirteverband den Mehrwertsteuersatz für Restaurants senken wollte.

Eigentlich macht Merz keine Abstimmungskampagnen mehr, er arbeitet heute als Maler, sein Atelier hat er im alten Worber Stationsgebäude eingerichtet. Aus Verbundenheit zu Schläpfer, mit dem er im Auftrag der Migros oder der Detailhandelsbranche manchen Abstimmungskampf geführt hat, macht er nun eine Ausnahme und nochmals eine Kampagne.

Die Angst vor dem Flickenteppich

Abgestimmt wird am 4. Juni, stimmberechtigt bei diesem symbolträchtigen Urnengang sind die insgesamt rund 2.3 Millionen Genossenschafterinnen und Genossenschafter der 10 Migros-Genossenschaften, welche parallel zu einander 10 Abstimmungen organisieren. Es ist also durchaus möglich, dass einige Genossenschaften der Aufhebung des Alkoholverbots mit der geforderten Zweidrittelsmehrheit zustimmen und andere nicht. Das hätte zur Folge, dass zum Beispiel die Migros Genf Bier und Wein verkaufen könnte, die Migros Luzern jedoch nicht. In anderen Worten: Es droht ein Flickenteppich.

Und das wiederum passt David Bosshart überhaupt nicht: Der Präsident der Gottlieb- und Adele-Duttweiler Stiftung, und damit so etwas wie der Sprecher des moralischen Gewissens der Migros, moniert: «Die Stiftung hätte für die Urabstimmung eine Zusatzfrage begrüsst, ob zum Beispiel bei einer Mehrheit von sechs Genossenschaften für den Alkohol die anderen vier ebenfalls verpflichtet werden sollen, dies umzusetzen.»

Und umgekehrt ebenso, wie Bosshart in einem diese Woche erschienen Interview mit dem «Migros Magazin» erklärt. Der Flickenteppich schade der kommerziellen und der ideellen Gemeinschaft, der Solidarität und der Einfachheit des Angebots. «Das gehört zum Kern der Migros-Werte.»

Nicht so einfach wie ein neuer Käse

Mit einer Stiftung wollten Gottlieb und seine Frau Adele Duttweiler einst garantieren, dass die Migros im Sinn ihrer Gründer weiterarbeitet. Dass es nun zur Abstimmung über die Alkohol-Frage kommt, stört Bosshart nicht:

«Man kann auf demokratischem Weg alles ändern in der Migros.»

Das begrüsse man. Nur liessen sich Wein und Bier nun mal nicht so einfach einführen wie eine neue Käsesorte.

Das Alkoholverbot sei ein Kernwert der Migros-Identität, der über Jahrzehnte gewachsen sei, betont Bosshart. Deshalb erwarte er, dass die Migros erklärt, wie sie dieses Alleinstellungsmerkmal ersetzen würde, sollte Alkohol künftig in den Regalen stehen. «Zu sagen, sie leiste zum Beispiel über das Kulturprozent schon viel für die Gesellschaft, ist zwar richtig und gut, aber auch ein bisschen bequem.»

Was Dutti wohl sagen würde?

Die Stiftung hat die Stimmfreigabe beschlossen. Auf die Frage, wie wohl Gottlieb «Dutti» Duttweiler selbst stimmen würde, antwortet Bosshart nicht eindeutig: «Aufgrund seiner Schriften liegt die Vermutung nah, dass er weiterhin alles der Frage unterordnen würde, was die Gemeinschaft und die Ideen der Migros langfristig stärkt.»

Allerdings betont er auch, dass die hiesige Kundschaft nach wie vor höhere Ansprüche an die Migros stelle als an ihre Mitbewerber:

«Das ist gut so, und das müssen wir bewahren. Es wäre traurig, einem schleichenden Wandel nachzugeben und irgendwann feststellen zu müssen, dass man austauschbar geworden ist.»

Erst kürzlich hatte die ehemalige LdU-Politikerin und Migros-Managerin Monika Weber, die als ausgesprochene Dutti-Expertin gilt, sich in der «Schweiz am Wochenende» gegen den Alkoholverkauf ausgesprochen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

1 / 15
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HeidiW
15.04.2022 18:22registriert Juni 2018
Ich hoffe so sehr, dass der Verkauf von Alkoholika über die Migros, von den Delegierten massiv abgelehnt wird.

Seit der neue CEO Fabrice Zumbrunnen am Ruder ist, läuft so viel falsch bei der Migros. Filetstücke werden Verkauft. Glattzentrum, Gries Deco, Depot, Hotelplan, Globus, Chickeria, M-Fit, Interio, M-way. Dafür kaufte letze Woche die Migros Bestsmile????

Zudem werden altbekannte und geliebte Produkte durch billige Importprodukte oder durch Markenartikel ersetzt! Gerade mit den Eigenmarken setzte sich die Migros von der Konkurrenz ab. Bitte wechselt auch den CEO aus!
17320
Melden
Zum Kommentar
avatar
_stefan
15.04.2022 19:05registriert September 2015
Die MIGROS ist halt inzwischen ein Laden wie jeder andere. Von Migros-Werten zu sprechen ist längst überholt. Da regiert nur noch das Geld. Für günstige Produkte geht man in den Aldi oder Lidl, die machen inzwischen mehr für die Durchschnitts-Familien als das grosse M.
8316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butschina
15.04.2022 18:09registriert August 2015
Der einzige Grund gegen den Alkoholverkauf ist für mich, dass trockene Alkoholiker einen Ort zum Einkaufen haben, der frei von Versuchungen ist. Wobei das mittlerweile auch nur noch an wenigen Migrosstandorten so ist. Oft hat es ein Denner, Kiosk oder so, der Alk verkauft. Sonst sehe ich keinen Grund der dagegen spricht.
8125
Melden
Zum Kommentar
83
Zürcher Elefantenbulle Umesh leidet an gefährlichem Herpes-Virus

Der zweijährige Elefantenbulle Umesh des Zürcher Zoos ist schwer an einem Herpes-Virus erkrankt. Ob er die Krankheit überlebt, ist ungewiss.

Zur Story