Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela billigt gedicht an toten präsidenten

«Unser Chávez, der du bist im Himmel. Spende uns Licht, damit wir nicht der Versuchung des Kapitalismus erliegen»

02.09.14, 05:43 02.09.14, 09:14

Ein «Chavez-Altar» in einer Kapelle in Caracas. Bild: Fernando Llano/AP/KEYSTONE

Die regierende Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) hat ein Gebet an den verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez offiziell gebilligt. Das Gebet nach dem Vorbild des christlichen «Vaterunser» wurde am Montag auf dem Parteitag in Caracas vorgestellt.

«Unser Chávez, der du bist im Himmel (...) Spende uns Licht, damit wir nicht der Versuchung des Kapitalismus erliegen», heisst es in dem Gebet. Auf dem Parteitag diskutierten die Delegierten über Wege zu einer ideologischen Stärkung der PSUV.

Chávez, der im März vergangenen Jahres an Krebs gestorben war, wird von vielen Venezolanern verehrt und ist die wichtigste Identifikationsfigur der Sozialisten. Die Opposition wirft Partei und Regierung vor, einen Personenkult um den früheren Staatschef zu betreiben. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brasiliens Interimspräsident mit Skandal-Auftritt – Temers Drei-Minuten-Show vor den Medien

Brasiliens Interimspräsident Michel Temer ist in Rio de Janeiro für drei Minuten vor die Weltpresse getreten. Fragen hat er keine beantwortet. Sein einziges Statement: Nach anfänglichen Bedenken läuft alles rund.

Man hätte viele Fragen an Brasiliens Interimspräsidenten Michel Temer. Zum Beispiel – die aktuellste –, ob und wie die Paralympischen Spiele im September trotz drastischer Finanzprobleme stattfinden können. Oder wie den brasilianischen Fans in den Stadien beigebracht werden kann, dass Gegner nicht ausgepfiffen werden. Oder was er dazu sagt, dass nur die Privilegierten im Land von den Spielen profitieren. Oder weshalb sich trotz massiv aufgestockten Polizei- und Militäraufgebots täglich …

Artikel lesen