Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela billigt gedicht an toten präsidenten

«Unser Chávez, der du bist im Himmel. Spende uns Licht, damit wir nicht der Versuchung des Kapitalismus erliegen»

02.09.14, 05:43 02.09.14, 09:14
In this Friday, July 25, 2014 photo, an image of the late Venezuelan President Hugo Chavez decorated with religious images is seen inside of a small chapel at the 23 de Enero neighborhood in  Caracas, Venezuela. Nationwide commemorations took place July 28th, on what would have been the late leader's 60th birthday. (AP Photo/Fernando Llano)

Ein «Chavez-Altar» in einer Kapelle in Caracas. Bild: Fernando Llano/AP/KEYSTONE

Die regierende Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) hat ein Gebet an den verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez offiziell gebilligt. Das Gebet nach dem Vorbild des christlichen «Vaterunser» wurde am Montag auf dem Parteitag in Caracas vorgestellt.

«Unser Chávez, der du bist im Himmel (...) Spende uns Licht, damit wir nicht der Versuchung des Kapitalismus erliegen», heisst es in dem Gebet. Auf dem Parteitag diskutierten die Delegierten über Wege zu einer ideologischen Stärkung der PSUV.

Chávez, der im März vergangenen Jahres an Krebs gestorben war, wird von vielen Venezolanern verehrt und ist die wichtigste Identifikationsfigur der Sozialisten. Die Opposition wirft Partei und Regierung vor, einen Personenkult um den früheren Staatschef zu betreiben. (sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

400 Jahre Kap Hoorn – das grösste Seemannsgrab am Ende der Welt

Stürmische Winde, vereiste Segel, schroffe Felsen: Kap Hoorn ist ein Albtraum für Seeleute. Vor 400 Jahren ist zwei Niederländern die erste Umseglung gelungen.

Im Hafen von Hoorn dümpelt friedlich der stolze Dreimaster «De Halve Maen». Am Bug des schmalen hohen Schiffsrumpfes aus dunklem Holz hängt ein gelber Halbmond, an den Masten flattern die Wimpel. Hinter dem Nachbau des berühmten Schiffes aus dem 17. Jahrhundert ragt der alte dickbäuchige Festungsturm der niederländischen …

Artikel lesen