Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medizin: Acht Tage alte siamesische Zwillinge in Bern erfolgreich getrennt



Nur acht Tage nach ihrer Geburt sind Siamesische Zwillinge am Berner Inselspital erfolgreich getrennt worden. Die Ärzte sprechen von einer «medizinischen Sensation».

Die beiden Mädchen waren an der Leber zusammengewachsen und zusätzlich an Herzbeutel und Brustkorb verbunden. Sie besassen aber alle lebenswichtigen Organe.

Weil es den Säuglingen immer schlechter ging, sahen sich die Ärzte am 10. Dezember zur Notoperation gezwungen, wie das Inselspital und das mitbeteiligte Universitätsspital Genf am Sonntag berichteten. Sie bestätigten Angaben von «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche».

Den beiden Mädchen geht es soweit gut, wie Steffen Berger, Chefarzt für Kinderchirurgie, erklärte. «Sie werden inzwischen voll ernährt und wiegen nun das Doppelte vom Geburtsgewicht.» 1890 und 2120 Gramm bringen sie auf die Waage. Die Ärzte hoffen, dass die Schwestern in den nächsten Wochen die Intensivstation der Insel verlassen können.

In der Schweiz wurden in den letzten 30 Jahren bisher nur zweimal Siamesische Zwillinge geboren, die nach der Trennung überlebten. Den Unispitälern von Bern und Genf ist weltweit kein Fall bekannt, wo so kleine miteinander verwachsene Kinder getrennt wurden.

Wettlauf mit der Zeit

Normalerweise warten die Ärzte drei bis sechs Monate mit der Trennung, doch das war bei den beiden Mädchen in Bern aufgrund deren Zustand nicht möglich. Ihre Mutter hatte am 2. Dezember Drillinge zur Welt gebracht. Der Kaiserschnitt erfolgte in der 32. Schwangerschaftswoche.

Das dritte Mädchen war gesund, die beiden Winzlinge wogen zusammen nur 2200 Gramm. Sie hatten grosse Probleme, weil durch die Leber sehr viel Blut vom einen zum anderen Kind floss. Ein Kind hatte deshalb zu viel Blut und einen viel zu hohen Blutdruck, während das andere Kind bei zu niedrigem Blutdruck zu wenig Blut erhielt.

Medizinisches Neuland

Um die Kinder zu retten, beschloss das interdisziplinäre Behandlungsteam in Absprache mit den Eltern, bereits nach gut einer Woche notfallmässig die operative Trennung zu wagen. Die Kinderchirurgen betraten damit «medizinisches Neuland», wie die beiden beteiligten Spitäler schreiben.

Fünf Stunden dauerte die Operation. Die Lebern der beiden Mädchen waren grossflächig miteinander verbunden und darin verlaufende grosse Blutgefässe mussten getrennt werden. Daher wurde ein erfahrenes Genfer Kinder-Leberchirurgie-Team eingebunden. Auch ein Kinderherzchirurg war beteiligt.

«Die perfekte Teamarbeit der Ärzte und Pflegenden waren der Schlüssel zum Erfolg», erklärte Chefarzt Berger. «Wir sind sehr froh, dass es den Kinder und Eltern jetzt so gut geht.»

Glückliche Eltern

Die Familie stammt aus der Region Basel. «Wir sind sehr glücklich», zitiert die «SonntagsZeitung» den Vater der Kinder. «Aber es war nicht einfach. Wir haben darüber diskutiert, die Schwangerschaft bei den zwei verbundenen Mädchen nicht weiterzuführen und nur das dritte Kind zu behalten.»

Die Ärzte hätten ihnen dann gesagt, dass es eine Möglichkeit gäbe, die Zwillinge zu trennen. «Da war für uns klar: Wir lassen sie leben. Wir haben kein Recht, sie zu töten. Man kann sich nicht Kinder wünschen und dann, wenn es Probleme gibt, will man sie nicht mehr.»

Was die Zukunft bringe, sei offen. «Die Kinder könnten behindert sein. Aber für uns ändert das nichts. Wir werden sie immer lieben und so akzeptieren, wie sie sind.» (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen