Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gold für Dario Cologna

Unvergessen

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

15. Februar 2010: Dario Cologna wird der erste Schweizer Olympiasieger im Langlauf. Er gewinnt überlegen und kehrt trotzdem als tragischer Held aus Vancouver zurück.



Für Stilisten und Stilstudienfreunde: Dario Colognas Höhepunkte des 15-km-Rennens. Video: Youtube/olympicvancouver2010

Eine Medaille. Dieses Ziel kommuniziert Dario Cologna vor dem Abflug nach Kanada. Intern ist die Zielvorgabe klar: Sie soll golden glänzen.

Möglichkeiten bieten sich Cologna in Whistler einige, schliesslich ist er ein Allrounder. Er beherrscht beide Laufstile gleich gut und kann über praktisch jede Distanz vorne mitlaufen. Diese Vielseitigkeit ist aber gleichzeitig auch eine Gefahr: Sie ist zwar für den Gewinn des Gesamtweltcups oder der Tour de Ski notwendig, nicht aber unbedingt für den Sieg in einem einzelnen Rennen. 

Der Vorwinter als Warnung

Die Saison 2008/09 ist Dario Cologna eine Warnung. Er gewinnt die Tour de Ski und reist als Anwärter auf mehrere Medaillen an die WM nach Liberec. Aber in Tschechien läuft es nicht nach Wunsch, die Ränge 4 und 6 sind nicht das, was sich Cologna erhofft.

Dario Cologna erhält vor seinem Einsatz eine Sondermotivation in Form der ersten Schweizer Goldmedaille des Tages: Didier Défago (rechts) triumphiert in der Abfahrt. Bild: Keystone

Im Olympia-Winter soll es ihm nicht noch einmal passieren, dass er beim Saisonhöhepunkt nicht in Bestform ist. Cologna und seine Trainer machen alles richtig. Als am 15. Februar 2010 das Rennen über 15 Kilometer in der Skating-Technik ansteht, ist der Münstertaler bereit, um Geschichte zu schreiben.

Mit einem souveränen Sieg sorgt er für den ersten Olympiasieg eines Schweizer Langläufers. Im Ziel hat er den zweitklassierten Italiener Pietro Piller Cottrer um fast eine halbe Minute distanziert, eine Weltreise.

Sturz statt Podest zum Abschluss

Gold gleich im ersten Einsatz - und dabei bleibt es auch bis zum letzten Tag der Spiele. Denn weder im Rennen über 30 Kilometer mit Skiwechsel, noch im Teamsprint oder in der Staffel klappt es mit einem weiteren Medaillengewinn. Beim «Fünfziger», dem prestigeträchtigen Abschlussrennen über 50 Kilometer, will Dario Cologna noch einmal zuschlagen.

49,8 Kilometer lang liegt Dario Cologna im Fünfziger auf Kurs - dann stürzt er in der letzten Kurve (bei 2:15:15 im Video). Sehr sehenswert ist auch der Sprint um den zweitletzten Platz (bei 2:34:20).  Video: Youtube/olympicvancouver2010

Bis 200 Meter vor dem Ziel geht der Plan auf. Gegen Supersprinter Petter Northug scheinen alle chancenlos zu sein, aber Silber oder Bronze liegen in Reichweite für den Schweizer, der ebenfalls über ein starkes Finish verfügt.

Hätte, wäre, wenn. In der letzten Kurve des Rennens, nach mehr als zwei Stunden im Schnee, strauchelt Cologna. Er fällt, die Medaille ist futsch. «Silber oder Bronze hätte ich sicher geholt», ärgert er sich. Aber nur Stunden später ist seine Welt wieder in Ordnung. Als Fahnenträger führt er die Schweizer Delegation an der Schlussfeier ins Stadion. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Stern von Dario Cologna geht auf – und im Stazerwald landen Hunderte auf dem Hintern

11. März 2007: Mit Dario Cologna rechnet am Engadin Skimarathon niemand – ausser dem damals 21-Jährigen selber. Er ist der jüngste Sieger in der Geschichte und der erste Rätoromane.

Vom Engadin Skimarathon wollen alle, die mit Langlauf wenig bis gar nichts am Hut haben, bloss eines sehen: Bilder vom Stazerwald. Die Abfahrt auf den 42 Kilometern zwischen Maloja und Schanf ist für die Profis in der Regel kein Hindernis – für weniger geübte Langläufer hingegen wird sie oft zur Falle:

Im Jahr 2007 läuft Dario Cologna an seinem 21. Geburtstag während des ganzen Rennens an der Spitze mit. Führungsarbeit übernimmt er aber nicht. So lautet der Plan des Schweizer Teams und daran …

Artikel lesen
Link zum Artikel