DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sonderermittler soll mögliches Leck im Fall Berset prüfen

17.09.2021, 17:05

Ein Sonderermittler des Bundes soll eine mögliche Amtsgeheimnisverletzung im Fall einer versuchten Erpressung gegen Bundesrat Alain Berset prüfen. Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag bei ihrer Aufsicht die Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwalts beantragt.

Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft bestätigte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entsprechende Informationen von Blick.ch. Am Donnerstag hatte das Wochenmagazin «Weltwoche» aus geheimen Ermittlungsakten zu dem Fall berichtet.

Bundesratssprecher André Simonazzi und Alain Berset an der heutigen Pressekonferenz.
Bundesratssprecher André Simonazzi und Alain Berset an der heutigen Pressekonferenz.
Bild: keystone

Wenn die fraglichen Akten durch eine dem Amtsgeheimnis unterstehende Stelle herausgegeben worden seien, stünde eine Amtsgeheimnisverletzung zur Diskussion, teilte die Bundesanwaltschaft mit. «Diese Frage, beziehungsweise den konkreten Sachverhalt, gilt es zu klären.» Die Strafverfolger des Bundes beantragten bei der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) die Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwalts.

Mit Fotos gedroht

Eine frühere Bekannte von Berset war im vergangenen September wegen versuchter Erpressung des Magistraten zu einer Busse und einer bedingten Geldstrafe rechtskräftig verurteilt worden. Sie hatte 2019 versucht, mit persönlicher Korrespondenz zwischen ihr und dem Bundesrat sowie mit Fotos von Berset 100'000 Franken zu verlangen. Später nahm sie Abstand von ihrer Geldforderung und bezeichnete eigene Behauptungen als nicht zutreffend.

Die «Weltwoche» berichtete am Donnerstag mit Verweis auf geheime Ermittlungsakten über Details zum Fall. Die der SVP nahestehende Zeitung erhob darin unter anderem den Vorwurf, der SP-Bundesrat habe zur Bewältigung der Angelegenheit auch Bundespersonal eingesetzt und so «Steuergeld verschleudert».

Berset will Vorwürfe nicht kommentieren

Berset äusserte sich am Freitag vor den Medien in Bern nicht zu den Vorwürfen. Er habe im letzten Jahr zu dem Fall Stellung genommen und füge nichts hinzu, sagte er auf eine Journalisten-Frage. Im letzten November erklärte Berset, dass es sich um eine private Angelegenheit handle, die abgeschlossen sei. Gemäss Bundesratssprecher André Simonazzi war der Fall am Freitag «kein Thema» im Gesamtbundesrat.

Nach Bekanntwerden der Verurteilung von Bersets Bekannter im letzten Jahr leitete die Aufsicht über die Bundesanwaltschaft aufsichtsrechtliche Abklärungen ein. Sie ging unter anderem der Frage nach, ob es angemessen war, dass die Bundesanwaltschaft nach ihrer Untersuchung Daten von Geräten der Frau löschte. Der Bericht dazu soll demnächst in der zuständigen Parlamentskommission besprochen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund

1 / 16
Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund
quelle: wikicommons / wikicommons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Rapper hievt «Bling Bling» auf ein neues Level

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Justiz-Initiative erklärt – anhand von 5 Bildern

Fast alle Parteien haben gegen die Justiz-Initiative bereits die Nein-Parole ergriffen. Warum das auch mit Geld zu tun hat und was du sonst noch wissen musst. Zusammengefasst in fünf Punkten.

Am 28. November stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über drei eidgenössische Vorlagen ab. Eine davon ist die Justiz-Initiative. Fünf Dinge, die du darüber wissen musst.

Wer mit dem Bundesgericht zu tun bekommt, der schlägt sich schon länger mit Gerichten rum und hofft auf einen endgültigen Entscheid. Denn das Gericht mit Sitz in Lausanne beurteilt als letzte Instanz Rechtsfälle aus nahezu allen Rechtsgebieten.

Urteile fällen in Lausanne vierzehn Bundesrichterinnen und vierundzwanzig …

Artikel lesen
Link zum Artikel