Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spaniens Faschisten im Aufwind – Neonazi-Website-Betreiber wohnt in der Schweiz



Die Polizei hat in Spanien drei Betreiber einer spanischsprachigen Neonazi-Website festgenommen. In der Schweiz wurde der mutmassliche Anführer der Gruppe vernommen.

Der 29-jährige in der Schweiz wohnhafte Spanier wurde laut der spanischen Polizei in Zusammenarbeit mit der Schweizer Polizei und Europol in der Schweiz lokalisiert und vernommen. Es handle sich um einen in der internationalen Neonazi-Szene bekannten Mann.

Hausdurchsuchung im Kanton Glarus

Im glarnerischen Matt fand am Donnerstag eine Hausdurchsuchung statt, wie Fedpol-Sprecher Florian Näf am Samstag auf Anfrage von Keystone-SDA sagte. Dem Verdächtigen werde Rassendiskriminierung im Internet vorgeworfen. Der Aktion sei ein Rechtshilfeersuchen der spanischen Behörden vorausgegangen.

Die drei Männer in Spanien wurden im Nordosten des Landes, in Barcelona, Tarragona und Saragossa, festgenommen. Die Männer im Alter zwischen 21 und 23 Jahren waren laut Polizeiangaben für die spanische Version der Website verantwortlich, die «Botschaften zu antisemitischem Hass, Homophobie und Rassismus» verbreitete. Sie stützten sich dabei demnach auf Inhalte eines in den USA hergestellten Neonazi-Online-Journals auf Englisch.

Ultraechte im Aufwind

Mehr als 40 Jahre nach Diktator Franco sei die ultrarechte Vox-Partei so erfolgreich, dass sie die Regierung in Andalusien mitbestimmen könnte, schreibt Spiegel Online

Santiago Abascal the national president of VOX delivers his speech during a rally of the fledging far-right party VOX in Madrid, Spain, Sunday, Oct. 7, 2018. Thousands of Spaniards have attended a rally of the fledging far-right party VOX as it tries to grab a foothold in Spain's political spectrum. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bild: AP

Parteichef Santiago Abascal habe die Angst vor Überfremdung besonders geschürt, seit die sozialistische Regierung in Madrid im Sommer den europäischen Partnern versprach, in Migrationsfragen enger zusammenzuarbeiten.

«In Andalusien haben die Rechtsextremen von der Vox-Partei bei den Regionalwahlen fast elf Prozent der Stimmen geholt. Ihr Programm richtet sich gegen Ausländer und Unabhängigkeitsbewegungen wie etwa in Katalonien. Trotz der teils radikalen Ansichten könnte Vox schon bald darüber bestimmen, wer die Regionalregierung übernimmt. Denn die liberale Bürgerpartei und die konservative Volkspartei brauchen sie, um die Sozialisten abzulösen.»

quelle: spiegel online

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 16.12.2018 13:12
    Highlight Highlight In Nordirland steht vielleicht wegen dem Brexit die IRA wieder auf, wenn in Spanien die Autonomien wieder zurückgenommen werden, gibt es vielleicht die ETA wieder.

    Vielleicht ist es auch ein Teil des Problems, dass es nicht mehr so viele Menschen gibt, die diese Zeiten noch kennen. Sonst würde man sich nicht wegen ein paar Flüchtlingen dazu aufhetzen lassen können, in solche Zeiten zurückzukehren.
  • #Technium# 16.12.2018 07:26
    Highlight Highlight Tut nicht so überrascht und empört, dass die Populisten in Europa immer wie mehr erstarken. Wir wissen alle, was die Ursachen dafür sind. Eine europäisch verfehlte Grenz-und Migrationspolitik.
  • Juliet Bravo 16.12.2018 01:25
    Highlight Highlight Ich hoffe, Pedro Sanchez bringt es in seiner wohl nur noch kurzen Amtszeit wenigstens noch auf den Weg, die Gebeine des Diktators Franco möglichst unwürdig irgendwo im Niemandsland zu verscharren oder ins Meer zu werfen und Francos Erbe so weit wie möglich zu tilgen.
    • Juliet Bravo 16.12.2018 01:45
      Highlight Highlight Ah ein paar Fanquistas hier?
    • Glücksbringer 16.12.2018 05:42
      Highlight Highlight Wäre auch dafür. Nur schade, das mit diésel Dreck das Meer verschmutzt würde.
    • Glücksbringer 16.12.2018 14:16
      Highlight Highlight Wieder mal nicht aufgepasst und schon schiebt der Korrektor einen Fehler rein. Wollte sagen ,mit diesem Dreck‘.
  • Juliet Bravo 16.12.2018 01:20
    Highlight Highlight Nur eines kann Spanien weiterbringen. Es lebe die Republik!
  • Ungläubig 15.12.2018 23:05
    Highlight Highlight Ob die SVP hier auch die "Ausschaffung" fordert?

Tausende demonstrieren gegen rechten Terror

Rund 400 Menschen sind am Samstag in einem Demonstrationszug gegen Rechtsextremismus durch die Basler Innenstadt gezogen. Die Kundgebung verlief bis zum offiziellen Abschluss um 16.30 Uhr friedlich.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis namens «Basel nazifrei». Die polizeilich bewilligte Demonstration verstand sich laut Angaben mehrerer Sprecher als Plädoyer gegen den aufkeimenden Rechtsextremismus.

Gleichzeitig wurde dagegen protestiert, dass die Basler Staatsanwaltschaft kürzlich mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel