International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spaniens Faschisten im Aufwind – Neonazi-Website-Betreiber wohnt in der Schweiz



Die Polizei hat in Spanien drei Betreiber einer spanischsprachigen Neonazi-Website festgenommen. In der Schweiz wurde der mutmassliche Anführer der Gruppe vernommen.

Der 29-jährige in der Schweiz wohnhafte Spanier wurde laut der spanischen Polizei in Zusammenarbeit mit der Schweizer Polizei und Europol in der Schweiz lokalisiert und vernommen. Es handle sich um einen in der internationalen Neonazi-Szene bekannten Mann.

Hausdurchsuchung im Kanton Glarus

Im glarnerischen Matt fand am Donnerstag eine Hausdurchsuchung statt, wie Fedpol-Sprecher Florian Näf am Samstag auf Anfrage von Keystone-SDA sagte. Dem Verdächtigen werde Rassendiskriminierung im Internet vorgeworfen. Der Aktion sei ein Rechtshilfeersuchen der spanischen Behörden vorausgegangen.

Die drei Männer in Spanien wurden im Nordosten des Landes, in Barcelona, Tarragona und Saragossa, festgenommen. Die Männer im Alter zwischen 21 und 23 Jahren waren laut Polizeiangaben für die spanische Version der Website verantwortlich, die «Botschaften zu antisemitischem Hass, Homophobie und Rassismus» verbreitete. Sie stützten sich dabei demnach auf Inhalte eines in den USA hergestellten Neonazi-Online-Journals auf Englisch.

Ultraechte im Aufwind

Mehr als 40 Jahre nach Diktator Franco sei die ultrarechte Vox-Partei so erfolgreich, dass sie die Regierung in Andalusien mitbestimmen könnte, schreibt Spiegel Online

Santiago Abascal the national president of VOX delivers his speech during a rally of the fledging far-right party VOX in Madrid, Spain, Sunday, Oct. 7, 2018. Thousands of Spaniards have attended a rally of the fledging far-right party VOX as it tries to grab a foothold in Spain's political spectrum. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bild: AP

Parteichef Santiago Abascal habe die Angst vor Überfremdung besonders geschürt, seit die sozialistische Regierung in Madrid im Sommer den europäischen Partnern versprach, in Migrationsfragen enger zusammenzuarbeiten.

«In Andalusien haben die Rechtsextremen von der Vox-Partei bei den Regionalwahlen fast elf Prozent der Stimmen geholt. Ihr Programm richtet sich gegen Ausländer und Unabhängigkeitsbewegungen wie etwa in Katalonien. Trotz der teils radikalen Ansichten könnte Vox schon bald darüber bestimmen, wer die Regionalregierung übernimmt. Denn die liberale Bürgerpartei und die konservative Volkspartei brauchen sie, um die Sozialisten abzulösen.»

quelle: spiegel online

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So kam die Virusmutation auch in Länder, die einen negativen Corona-Test verlangen

Wie konnten sich die neuen Virusvarianten in Länder einschleichen, die bei der Einreise einen negativen Test erfordern? Eine Analyse.

Kurz vor Weihnachten, am 20. Dezember 2020, landete ein Flieger von London in Frankfurt am Main. Es war eine der letzten Maschinen aus Grossbritannien, die in Deutschland aufsetzte. Denn nur Stunden später sollte der britische Premierminister Boris Johnson über die neuesten Erkenntnisse der Virusmutation B.1.1.7 informieren und sein Land gleichzeitig in den Vorweihnachts-Lockdown schicken. Der Mutant hatte in manchen Bezirken des Landes die Fallzahlen explodieren lassen.

Weltweit kam Hektik auf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel