DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Englischlehrerin bittet Schüler um Memes zum Schuljahresende – und die sind 😂

04.06.2019, 04:2304.06.2019, 13:06

Angelina Murphy ist Englischlehrerin an einer kalifornischen High School. Auf ihrem Blog und über Twitter berichtet sie von ihren zum Teil ziemlich innovativen Lehrmethoden.

Über Twitter berichtete sie am vergangenen Freitag von ihrem jüngsten Auftrag an die Schüler. Diese sollten das vergangene Schuljahr mit Memes beschreiben. Die von Murphy hochgeladenen Bilder gingen ziemlich schnell viral und begeisterten die Twitter-Gemeinde.

Kein Wunder, denn ihre Schüler entpuppten sich als ziemlich kreativ, was den Meme-Auftrag anbelangte. Aber seht selbst:

Und hier die Memes in der Slideshow:

1 / 12
Lehrerin bittet Schüler um Memes zum Schuljahresabschluss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Lehrer, die cooler sind als du

1 / 22
20 Lehrer, die cooler sind als du
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich war im ersten veganen Fast-Food Restaurant und so war es

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel