SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Politiker beleidigt Tamy Glauser als «Ding» – Grüne stellen ihm Ultimatum

Noch vor nicht allzu langer Zeit hat der SVP-Politiker eigenen Parteigenossen Homophobie vorgeworfen. Nun steht er selbst am Pranger.



Bild

Will für die Grünen in den Nationalrat: Tamy Glauser (links).

Es ist bereits das zweite Mal, dass der Zürcher SVP-Politiker Michael Frauchiger für Schlagzeilen sorgt. Grund dafür ist nicht etwa seine recht deutlich verpasste Wahl in den Kantonsrat sondern erneut der Kurznachrichtendienst Twitter. Dort verschaffte er sich seinem Ärger über Tamy Glauser Luft. Die LGBT-Aktivistin, bekannter noch als Model, will für die Grünen in den Nationalrat.

Offiziell nominiert

Tamy Glauser figuriert auf der Liste der Grünen des Kantons Zürich für die kommende Parlamentswahl. Sie erhält Listenplatz Nummer 10, wie am Dienstagabend bekannt wurde. (cma)

Frauchiger hat dazu eine klare Meinung: «Lieber lasse ich mich in einer Therapie bei Christfanatikern konvertieren als von solch einer in #LGBT vertreten», holt er zum Rundumschlag aus. Um nachzusetzen: «Ich hoffe dieses Ding wird nicht gewählt.»

Die Basler Nationalrätin Sibel Arslan aus der Grünen-Fraktion machte davon prompt ein Screenshot und stellt dem SVP-Politiker öffentlich ein Ultimatum. Er müsse sich binnen 24 Stunden entschuldigen, verlangt sie. «Sonst sind juristische Schritte durchaus denkbar», präzisiert sie gegenüber der Redaktion CH Media.

Arslan geht aber davon aus, dass Frauchiger ihrer Forderung Folge leisten werde. Erst im April hatte Frauchiger Toni Bortoluzzi, Vizepräsident seiner Kantonalpartei, angegriffen. Damals warf er dem ehemaligen Nationalrat Homophobie vor.

Update: Michael Frauchiger hat sich mittlerweile auf Twitter dafür entschuldigt, dass er Glauser als «Ding» bezeichnet hat. (bro)

SVP-Abstimmungsplakate

Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser gegen Gewalt

Play Icon

Die SVP und der Neoliberalismus

Die Schweiz ist der Kanton Zug der Welt

Link zum Artikel

«Die SVP hat nicht nur viel Geld, sie hat auch eine grosse intellektuelle Potenz»

Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Link zum Artikel

Magdalena – oder der Einzug der Dynastien in die Schweizer Politik

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

168
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
168Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wiederkehr 23.05.2019 04:06
    Highlight Highlight Frau Glauser empfinde ich als eine schnodrige Person. Sie sollte nicht in der Öffentlichkeit stehen
  • Livia Peperoncini 23.05.2019 02:39
    Highlight Highlight Wer den Tele Züri Beitrag über die grüne Tamy gesehen hat muss ja fast Mitleid mit den original Grünen haben.
  • palimpalim 22.05.2019 20:03
    Highlight Highlight Also seine Rechtschreibung deprimiert mich schon fast mehr...
  • jimknopf 22.05.2019 13:25
    Highlight Highlight Scheint wohl, dass sich die 20min-Leser wieder auf watson verirrt haben.. Unglaublich wie viel Hass hier wieder geschrieben wird.
  • atomschlaf 22.05.2019 13:22
    Highlight Highlight Finde ich cool, das Tamy kandidiert.
    Aber warum ausgerechnet bei den Linksaussen-Grünen?
    Schade.
    • Wiederkehr 23.05.2019 04:08
      Highlight Highlight Weil bei der SVP die Schwulen sind. Die mögen keine Frauen
    • atomschlaf 23.05.2019 07:38
      Highlight Highlight Es gäbe auch noch andere Parteien...
  • Fiu 22.05.2019 11:19
    Highlight Highlight Wenn man genau liest, merkt man das er eher mit ihrem Leben als Model zeigen will das Sie nicht gerade Grün hinter den Ohren ist, oder doch?
    Allgemein macht Sie in letzter Zeit Schlagzeilen die Fragwürdig sind und man muss als Schwuler nicht alle Lesben lieben, ebenso einer Meinung sein. Er hat sich Entschuldigt, bleibt aber bei seiner Meinung. Ist doch ok, er hats Sogar begründet.
  • Stambuoch 22.05.2019 11:15
    Highlight Highlight Dass Baselland aktuell einen bekennenden Homosexuellen als Ständerat hat und Basel-Stadt bis 2015 einen bekennenden Homosexuellen als Nationalrat, war nie gross ein Thema in den Medien. Bin mir sicher: Wären sie in Zürich in diesen Ämter, wäre das für Blick und watson gleich ein Promigrund.
  • Asmodeus 22.05.2019 10:44
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Menel 22.05.2019 09:06
    Highlight Highlight Die Bezeichnung "Ding" geht absolut nicht und verlangt nach einer Entschuldigung. Aber was Frau Glauser mit den Grünen zu tun hat, erschliesst sich mir auch nicht. Ihr Lebenswandel ist mehr proKlimawandel als kontra und dagegen hilft auch nicht, ein paar Plakate hoch zu halten.
    • dorfne 22.05.2019 10:02
      Highlight Highlight Warum müssen Sie dem Opfer jetzt auch noch gegen das Bein ginggen?
    • Hipster mit Leggins 22.05.2019 10:04
      Highlight Highlight Das ist tatsächlich so. Nur sind wir nicht alle so. Eine Studie aus Deutschland zeigt, dass Grünen-Wähler überdurchschnittlich verdienen und vermögend sind (und auch überdurchschnittlich viel fliegen). Wenn nur an die Klimademo geht, wer eine weisse Klima-Weste hat, dann ist niemand dort.
    • Ritiker K. 22.05.2019 10:06
      Highlight Highlight Die Grünen rein auf Umweltthemen zu reduzieren ist 20 Jhd.

      Auch aus meiner Sicht ist es natürlich etwas heikel, wenn eine Person, die für die Grünen kandidiert, welche aus Spass in der Welt rumjettet.

      Jedoch stehen auf der politischen Agenda der Grünen etliche Themen zu welchen sie gut passt.

      Die Grünen setzen sich für eine nachhaltige Entwicklung ein und das ist mehr als 'Umweltschutz'. Leider wird es wohl auch hier mehr als 20 Jahre dauern, bis dies die anderen Parteien begreifen.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Paul_Partisan 22.05.2019 09:05
    Highlight Highlight Für mich bis heute unverständlich, wie homosexuelle Menschen für die SVP politisieren können. Das ist in etwa gleich bescheuert wie als Arbeitnehmer*In eine Arbeitgeberfreundliche Partei zu wählen.

    Oh wait...
    • Hipster mit Leggins 22.05.2019 13:16
      Highlight Highlight Weil nicht alle homosexuellen Menschen Beamte sind und gemerkt haben, dass das Geld zum Verteilen nicht auf Bäumen wächst...
  • Juan95 22.05.2019 08:52
    Highlight Highlight In Zeiten in denen Idio**en wie Trump Präsident oder inkompetente Leute wie Ueli Maurer Bundespräsident werden können würde mich das nicht überraschen wenn die noch gewählt wird. Für wie wichtig haltet sich diese Frau, dass sie das Gefühl hat ihre Meinung müsste in die Politik?
    • Freddie Quecksilber 22.05.2019 23:12
      Highlight Highlight Jede Meinung gehört in die Politik und wir in der Schweiz haben das Glück das wir und dank Initiativen gehör verschaffen können.
  • R. Peter 22.05.2019 07:45
    Highlight Highlight Viel Wind um nichts, liebes Watson...
  • Baba 22.05.2019 07:41
    Highlight Highlight M. Frauchiger mag T. Glauser nicht - das wissen nun alle Leser seiner Tweets und von watson. Er hat das nicht sehr höflich geschrieben, aber jemanden als "Ding" zu bezeichnen finde ich jetzt auch nicht die ultimative Beleidigung, aufgrund derer man quasi auf der Titelseite des "Bund" (oder Blick 😉) eine Entschuldigung erwarten darf.

    BTW, weshalb sollten Schwule untereinander solidarischer sein als Heteros? Ist einer Minderheit anzugehören tatsächlich ein Grund sich jeweils untereinander unvoreingenommen toll und gut zu finden? Dann müsste ich als Hetero ja Trump & Co auch toll finden 🙄
  • Jo Blocher 22.05.2019 06:37
    Highlight Highlight 😂😂😂Empört euch!!!
  • patmosi 22.05.2019 05:08
    Highlight Highlight Wie sieht der Leistungsausweis von Frau Glauser aus? Blickpromi zu sein reicht für das Amt als Nationalrätin schlichtweg nicht.
    • Oigen 22.05.2019 07:41
      Highlight Highlight aber fake news produzent, versicherungs aufsichtsrat, swissoil präsident, banker oder krimmineller schon?

      also privatwirtschaflter als nationalräte die in ihre eigene tasche wirtschaften wollen sind qualifiziert aber eine junge lesbische frau die sich für eben solche einsetzen will nicht?


      da habe ich lieber eine junge lesbe (ihre eigene aussage) die andere punkte einbringt als der 50jährige durchschnitt
    • äti 22.05.2019 07:44
      Highlight Highlight ... doch doch, die SVP machts vor.
    • Oigen 22.05.2019 09:47
      Highlight Highlight Zitat Glauser: "Es stimmt, dass das Bundeshaus kein Laufsteg ist, aber das Bundeshaus ist auch kein Bauernhof und keine Chefetage."

      Wo ist die vorderung nach leistungsausweisen der amtierenden räte?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 22.05.2019 04:58
    Highlight Highlight Peinlich finde ich, dass Frau Glauser nur auf die Liste der Grünen kam, weil sie ein bekanntes Model ist. Wenn sie nämlich eine Verkäuferin im Coop wäre, dann würde sie von den Grünen links liegen gelassen.

    Wenn die Rechten schlau sind, dann werden sie Frau Glauser ins Parlament wählen: Als Model ist sie Spitze, aber als Politikerin kann sie nur grüne Parolen nachbeten.
    • Oigen 22.05.2019 07:43
      Highlight Highlight und das isat grad keine beleidigung?

      "Als Model ist sie Spitze, aber als Politikerin kann sie nur grüne Parolen nachbeten."

      kennst du sie? ihre ansichten? mit ihr diskutiert was sie politisch will? oder einfach mal Model=dumm und kann nix???

      völlig daneben die vorverurteilungen hier
    • jimknopf 22.05.2019 09:11
      Highlight Highlight Sie ist aber keine Verkäuferin im Coop. Was soll immer das "aber was wäre wenn"..? Dann wäre immer eine andere Situation, ist ja logisch.
    • balabala 22.05.2019 09:14
      Highlight Highlight "Als Model Spitze"... selten so gelacht.
  • Spooky 22.05.2019 03:49
    Highlight Highlight Wenn jede Person, die hier in den Kommentarspalten von einer anderen Person beleidigt wird, eine Entschuldigung verlangen würde, dann müsste Watson einen extra Blog mit dem Titel "Entschuldigungen" eröffnen. 🙀😆
    • Statler 22.05.2019 07:37
      Highlight Highlight Die Rubrik müsste - wenn schon - «Tchuligom» heissen ;)
  • Superbebbi 22.05.2019 00:08
    Highlight Highlight Da fehlt am Anfang das er selbst Schwul ist.
  • Sunnewirbel 21.05.2019 23:08
    Highlight Highlight Bin ich die Einzige, welche wegen Frauchigers Orthografie Magenkrämpfe kriegt? 🤭🤦‍♀️
    • sowhat 21.05.2019 23:33
      Highlight Highlight Nein, bist du nicht
    • Spooky 22.05.2019 03:29
      Highlight Highlight @sowhat

      Nach "nicht" kommt ein Punkt.
  • Quacksalber 21.05.2019 22:48
    Highlight Highlight Wenn Frau Arslan so weiter macht werde ich eventuell zum ersten Mal in meinem Leben nicht grün wählen. Was soll das dünnhäutige getue?
    • Ritiker K. 22.05.2019 09:10
      Highlight Highlight Oh wow. Eine Person öffentlich als 'Ding' bezeichnen ist also völlig OK?
  • Michael Scott 21.05.2019 22:14
    Highlight Highlight was muss man denn alles mitbringem um bei den grünen aus dem nichts nominiert zu werden? mehrere flüge pro Jahr nach asien = check! ein paar idiotische tweets absetzen = check! gut aussehen = check!
    • DerMeiner 22.05.2019 06:52
      Highlight Highlight Gut aussehen liegt also im Auge des Betrachters...
    • Oigen 22.05.2019 07:45
      Highlight Highlight was mus man machen dass man bei der svp/fdp aufgestellt wird?

      geld haben und auf die kleinen scheissen = check!
      bissl diffamieren=check!
    • äti 22.05.2019 07:47
      Highlight Highlight Da gibts Regeln.
  • Jiri Lala 21.05.2019 22:11
    Highlight Highlight Die erste grüne Jetsetterin (s. Instagramm) oder fährt sie mit dem Velo um die halbe Welt?
  • banda69 21.05.2019 21:53
    Highlight Highlight SVP, die Partei des Volkes. Aber was ist das nur für ein Volk. Das Volk der Unanständigen und Schlechtmenschen?
    • DerMeiner 22.05.2019 06:54
      Highlight Highlight Knapp 30% der Stimmbürger als schlechtes Volk zu bezeichnen macht dich nicht wirklich zum Heiligen.
    • Dan Ka 22.05.2019 08:18
      Highlight Highlight @Der Meiner: Die Masse trägt leider nichts zur Qualität bei. Wobei ich ihnen Recht gebe, dieses Drittel ist nicht per se schlecht. Es ist oft Angstgetrieben und fällt, meiner Meinung nach, schlechte Entscheide die oft gegen die eigenen Interessen gehen. Das nutzt vor allem die SVP mit ihrer Angstpolitik.
    • Der Bojenmensch 22.05.2019 10:11
      Highlight Highlight @Der Meiner

      «Mit dem demokratischen Grundsatz, dass ein Idiot gleich gut ist wie ein Genie, bin ich sehr einverstanden. Aber für mich hört es auf, wenn jemand einen Schritt weiter geht und behauptet, zwei Idioten seien besser als ein Genie.»
      Leó Szilárd, ungarisch-deutsch-amerikanischer Physiker
  • neutrino 21.05.2019 21:53
    Highlight Highlight Eher Offtopic, aber ich habe grosse Mühe mit der Glauser-Nomination, bzw. die Liste der Grünen unbearbeitet einzulegen. Zwischen einem Glättli und einer Glauser ist für mich eine riesen Diskrepanz bzgl. politischem Leistungsausweis, Authentizität, Glaubwürdigkeit...
    • sowhat 22.05.2019 06:50
      Highlight Highlight Politischen leistungsausweis kann man als Neuling wohl kaum vorweisen. Das mit der Glaubwürdigkeit muss Frau Glauser als öffentliche Person allerdings schon liefern können. Daran darf sie mMn gemessen werden.
    • neutrino 22.05.2019 07:42
      Highlight Highlight @sowhat: bei einem NR-Kandidaten erwarte ich schon einen zumindest minimalen Leistungsausweis auf kantonaler oder kommunaler Ebene. Gibt auch andere Beispiele klar (Köppel, Jositsch,...).
    • äti 22.05.2019 07:50
      Highlight Highlight Gefälle gibts in jeder Partei. Am grössten bei der noch grössten Partei.
  • Triple A 21.05.2019 21:50
    Highlight Highlight Eine Bitte: Professor Robert Sutton der Stanord-University hat das Buch „Der Arschlochfaktor“ geschrieben. Ich möchte Hr. Frauchiger interviewen um diesem Buch ein weiteres Kapitel anzufügen.
  • Thor_Odinson 21.05.2019 21:29
    Highlight Highlight Also bitte. Auch wenn Frauchinger einen Fehltritt geleistet hat. Es beweist einfach wieder, dass nur die in den Nationalrat kommen, die Vitamin B und Geld haben. Das widerspiegelt nicht gerade Demokratie...
    • äti 22.05.2019 07:51
      Highlight Highlight ... oder jene, die sich wirklich engagieren. Das gibt es und diese sind zu wählen.
  • COLD AS ICE 21.05.2019 21:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Ketchum 21.05.2019 21:17
    Highlight Highlight Natürlich ist das unsäglich. Aber deswegen juristische Schritte androhen?
    • jimknopf 22.05.2019 09:14
      Highlight Highlight Wieso nicht? Es ist an der Zeit, dass einige Leute merken, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist.
  • LifeIsAPitch 21.05.2019 21:01
    Highlight Highlight Wer die Rechtschreibung nicht beherrscht, sollte sowieso keinen Zugang zu Twitter haben. Das wäre effektiver als jede Zensur und würde uns eine Menge geistigen Müll ersparen.
    • Spooky 22.05.2019 03:57
      Highlight Highlight @LifeIsAPitch

      Wenn auf Watson nur Leute kommentieren würden, die die Rechtschreibung beherrschen, dann würde in den Kommentarspalten gähnende Leere herrschen. 🙀
    • WaterSign 22.05.2019 10:25
      Highlight Highlight Ohne ihn in Schutz nehmen zu wollen: es gibt auch Menschen, die haben aufgrund von Krankheiten Mühe mit der Rechtschreibung.
    • Na_Ja 22.05.2019 14:46
      Highlight Highlight @WaterSign
      Die gibt es bestimmt. Wer wirklich davon betroffen ist, lässt seine Texte aber meistens kontrollieren, bevor sie veröffentlicht werden.
  • Angelo C. 21.05.2019 20:50
    Highlight Highlight Also schon alleine das Wort “Ding” (egal ob ein weibliches oder männliches Ding) soll ausreichen, um die mittlerweile allgegenwärtige Empörungsbewirtschaftung noch weiter auszureizen 😳?

    Ergo darf man dann auch nicht mehr eine geschädigte Person, oder ein hilflos weinendes Kind mitfühlend in den Arm nehmen und es als “armes Ding“ bezeichnen, was im Volksmund seit jeher gang und gäbe ist.

    Vielleicht sollte man den Begriff neu und im Geiste dieser dekadenten Gesellschaft, ebenfalls als rassistisch diskriminierend dem ARG unterstellen 🥴🙄?!

    Meeensch, quo vadis....

    • äti 22.05.2019 07:54
      Highlight Highlight ... es geht auch um die Geschichte darum herum..
  • tösstaler 21.05.2019 20:30
    Highlight Highlight Grundsätzlich mache ich mir mehr Sorgen um und wegen der Leute, die solch trostlose und zurückgebliebenene Pappnasen wählen als um Frau Glauser mit ihren noch vorläufig unbekannten Qualifikationen für den NR (was aber aktuell nicht zum Thema gehört).
  • TingelTangel 21.05.2019 20:25
    Highlight Highlight Glauser ? Ach die , die in der Welt rum Reist und einen auf Öko macht.
  • Mutbürgerin 21.05.2019 20:21
    Highlight Highlight Wieso muss sich da die Arslan einmischen?
    • Mr. Minit 22.05.2019 07:13
      Highlight Highlight damit sie auch wieder mal in den Schlagzeilen auftaucht. Völlig lächerlich da mit rechtlichen Schritten zu drohen. Man hat genügend andere Probleme! Das ist wirklich mimimi
    • jimknopf 22.05.2019 09:14
      Highlight Highlight Wieso nicht?
  • Chrigi-B 21.05.2019 20:02
    Highlight Highlight Mal losgelöst von diesem Sachverhalt, finde ich es extrem fragwürdig, dass man ein Model in den Nationalrat wählen will.

    Das ist doch nur Futter für die SVP. À la: Schaut, diese Dame fliegt dauernd in der Welt rum und will uns etwas über Klimaschutz erzählen. Das hilft den Grünen bestimmt nicht neue Wähler zugewinnen.

  • Bowell 21.05.2019 19:57
    Highlight Highlight Was meint eigentlich Frau Glauser zur ganzen Geschichte? Ich bin sicher sie kann sich auch selber wehren und braucht keine Vormundschaft von Frau Arslani.
    • maoam 21.05.2019 20:35
      Highlight Highlight Was soll Frau Glauser auf so viel dummes Geschwätz von Herrn Frauchinger Antworten. Sie tut Gutes, wenn sie sich nicht auf das SVP-typische Niveau herunter lässt.
    • häxxebäse 21.05.2019 21:29
      Highlight Highlight Wer lesen kann ist im vorteil 🤩
  • Kanischti 21.05.2019 19:55
    Highlight Highlight Und wieder hat Watson ein Geschichtchen gefunden, das sie ihren Lesern zum Frass vorwerfen kann. Oder wie es in einem anderen Kommentar steht: Gebt ihnen ihre tägliche Portion Empörung!
  • fandustic 21.05.2019 19:53
    Highlight Highlight Ja, da hat er sich im „Ton“ vergriffen...sicher nicht die feine Art. Aber Frau Arslan irrt, wenn sie meint dass es sich dabei um ein „Ding für die Justiz“ handelt. Ist im Endeffekt eine Lapalie und sicher nichts für ein Gericht.
  • sunshineZH 21.05.2019 19:49
    Highlight Highlight Und was stimmt da nicht?
  • henk 21.05.2019 19:34
    Highlight Highlight Vorneweg: Der Tweet ist natürlich völlig respektlos und unangebracht.

    Ich finde es jedoch immer etwas anmassend, wenn gewisse politische Kreise sich als „Vertretung“ von LGBT präsentieren.

    LGBT Leute sind so unterschiedlich in ihrer politischen Meinung, Bildung und Verhalten wie heterosexuelle Menschen auch. Das einzige was verbindet ist die „andere“ Sexualität. Ich als schwuler Mann kann mich beispielsweise mit vielen Menschen „meiner“ Community nicht wirklich identifizieren. Aber das ist ja auch nicht schlimm.

    Dies hat aber nichts zur Sache, dass dieser Tweet gar nicht geht
  • Silas89 21.05.2019 19:15
    Highlight Highlight Frauchiger ist homosexuell. Er erinnert mich an Menschen dunkler Hautfarbe, welche ihren Rassismus mit ihrer eigenen Hautfarbe rechtfertigen.
    • Ueli der Knecht 21.05.2019 19:52
      Highlight Highlight Oder an die Juden in der AfD und SVP. Oder an die Migrantin Yvette Estermann, die im Schoss der SVP gegen Ausländer hetzt.
    • zeromaster80 21.05.2019 20:05
      Highlight Highlight Nur Linksextreme, religiöse Fanatiker und Rechtsextreme glauben die Hautfarbe Religion oder Sexualität bestimmen was man zu denken, zu tun oder zu lassen hat. Schöne Gesellschaft sucht ihr euch da aus.
  • Gotas 21.05.2019 19:04
    Highlight Highlight Öhm.... geht die Forderung von Frau Arslan nicht in Richtung Erpressung? Voll cool demfalls!? http://ö
    • Jo Blocher 22.05.2019 06:43
      Highlight Highlight Nö., eher in Richtung Selbstüberschätzung und keine Ahnung von Rechtsprechung😂😂😂
  • Super 21.05.2019 18:55
    Highlight Highlight Go Tamy!
    • sleeky 21.05.2019 20:25
      Highlight Highlight Go pfe Tamy!
    • neutrino 21.05.2019 21:19
      Highlight Highlight Fätami!
  • Don Alejandro 21.05.2019 18:50
    Highlight Highlight Wohin fehlende Akzeptanz, Moral und Anstand führt, sieht man ja gerade in Österreich...
  • Cosmopolitikus 21.05.2019 18:46
    Highlight Highlight ... und ich hoffe, Sie treten von allen Ämtern zurück und vor allem der medialen Bühne ab. Sie sind nur noch geduldet, aber nicht mehr erwünscht, sorry 👋...
    • Cédric Wermutstropfen 21.05.2019 18:57
      Highlight Highlight Meinst Du mit „Sie“ Frauchiger oder Arselan?
    • Cosmopolitikus 22.05.2019 15:12
      Highlight Highlight Eigentlich meinte ich: Sie, Herr Frauchiger. Das war wohl nicht allen Blitzern bewusst 😉...
      Janu, Päch gha!
    • Cédric Wermutstropfen 22.05.2019 16:13
      Highlight Highlight Danke für die Aufklärung 👍🏻 Dann kann ich es ja nun endlich blitzen lassen. Sorry.
  • Butschina 21.05.2019 18:37
    Highlight Highlight Ich bin immer wieder erstaunt wie sich Politiker aller Couleure zu solch dummen Aussagen hinreissen lassen. Anstandsregeln sind doch nicht so schwierig. Er hätte einfach schreiben können, dass er die LGBT lieber von jemand anderem vertreten hätte.
    • Mimimi_und_wow 21.05.2019 21:06
      Highlight Highlight Oder dass sie das Aushängeschild eines Teils der Lgbt-comunity sein mag, aber sicher nicht aller...
      Es hätte viele bessere Formulierungen gegeben...
    • Asmodeus 22.05.2019 10:49
      Highlight Highlight Hätte es. Wenn er nicht ein transphobes Ding wäre.
  • äti 21.05.2019 18:29
    Highlight Highlight Flexibler Mensch. Wird in der SVP grosse Karriere machen. Aber nur dort.
  • AquaeHelveticae 21.05.2019 18:28
    Highlight Highlight Die Information, dass Frauchiger selber Schwul ist, wäre bei diesem Artikel Pflicht gewesen.
    Ohne die Info macht es den Eindruck als ob er Homosexuelle generell als Dinge, sprich keine menschlichen Wesen, darstellt. Mit der Info sieht es lediglich nach einer ungehobelten Nachricht aus.
    • Magnum 21.05.2019 19:44
      Highlight Highlight Falsch. Auch Homosexuelle können ganz offensichtlich gegenüber dem Phänomen Genderfluidität eine reaktionär anmutende Intoleranz an den Tag legen und Geschlecht als binäres Kriterium sehen. Genau dies tut Frauchinger, indem er Individuen, die er nicht klar und schwarz-weiss als Mann oder Frau einordnen kann, nicht als Menschen respektiert, sondern als Ding abtut. Damit disqualifiziert sich dieser SVP-Quotenschwule komplett.
    • Citation Needed 21.05.2019 20:06
      Highlight Highlight Schon, aber er schreibt ja auch, er wolle in Sachen LGBT nicht von ihr vertreten, sondern lieber von Christlichen Fanatikern umgepolt werden. Da wird schon klar, dass er schwul ist. Die Aussage ist reichlich zugespitzt.. ich zweifle daran, dass er sich in die Hände christlicher 'Therapeuten' begeben würde.. Wenn ihm Glauser nicht passt, naja, das könnte er so schreiben, ohne gleich ausfällig zu werden. Für gewisse Leute gibt es nur alles oder nichts, schwarz oder weiss, und im Ton auch noch daneben...
    • Garp 21.05.2019 20:30
      Highlight Highlight Ungehobelt, wenn man einen Menschen als Ding bezeichnet? Dass er selber zur LGBT Community gehört, erklärt sich von selbst aus seinem Post.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neemoo 21.05.2019 18:07
    Highlight Highlight Im Herbst sind Wahlen!
    Denkt dann an die Machenschaften der SVP!
    • Neemoo 21.05.2019 22:04
      Highlight Highlight Jaja SVP!
  • H. L. 21.05.2019 18:06
    Highlight Highlight Nachdem ich andere Tweets von ihm gelesen habe, komme ich zum Schluss: Der Typ ist unreif und peinlich. Wenn er meint, er sei das bessere Sprachrohr für die LGBT-Community, irrt er sich gewaltig. Von so jemandem will ich (und die grosse Mehrheit) garantiert nicht vertreten werden.
  • wasps 21.05.2019 18:06
    Highlight Highlight Unglaublich, wie dumm, arrogant und menschenverachtend gewisse Möchtegernvolksvertreter sind! Wenn er nur einen Funken Anstand besitzt, lässt er das Politisieren nun definitiv sein.
    • Genital Motors 21.05.2019 21:29
      Highlight Highlight Sie oder er??
    • wasps 22.05.2019 06:15
      Highlight Highlight Dumm, arrogant und menschenverachtend! Auch Ihr Kommentar.
  • Pascolo 21.05.2019 18:01
    Highlight Highlight Traurig wie diese <<Partei>> die Stimmung in der ruhigen und beschaulichen Schweiz vergiftet!
  • Garp 21.05.2019 17:57
    Highlight Highlight Es mag ja sein, dass sich Herr Frauchiger nicht von Tami Glauser vertreten lassen möchte als LGBT, das darf er auch äussern. Jemanden als eine Sache zu bezeichnen, ihn also nicht als Lebewesen anzuerkennen, ist aber sowas von faschistoid.
    • Asmodeus 22.05.2019 10:52
      Highlight Highlight Typisch SVP halt.
  • Clife 21.05.2019 17:57
    Highlight Highlight Wieso soll sie sich nicht als Kandidatin zur Verfügung stellen können? Auch Trump hatte das Recht dazu 🤷‍♂️ Das ist nämlich u.A. das, was einen Rechtsstaat ausmacht. Ob sie dann gewählt wird ist dann die Entscheidung des Volkes, inkl. den daraus resultierenden Folgen (weswegen man den Entscheid gründlich machen soll und nicht einfach nur nach Namen oder Beliebtheit. Beispiel? Ich habe weiterhin kein Problem mit der SVP an sich, nur gegen einige Politiker, die dickköpfig sind. Dazu gehören Sie aber jetzt leider auch dazu mit Ihren Aussagen, Herr Frauchiger.
  • John Carter 21.05.2019 17:47
    Highlight Highlight Zum Glück gibt es die Justiz, sonst könnten sich die Politiker ja nicht gegenseitig ins Boxhorn jagen....resp. anzeigen.

    Alles armselige - man verkehrt nur noch via Justiz miteinander.
  • DerMeiner 21.05.2019 17:46
    Highlight Highlight Glauser nennt FDPler regelmässig öffentlich “Fuck de Planet-Typen.” Wenn sich wer über niedere Benennung einer Person oder Gruppe nicht aufregen dürfte, dann sie.

    Ok ist es natürlich trotzdem nicht.
    • trio 21.05.2019 20:40
      Highlight Highlight Frau Glauser hat noch gar nichts dazu gesagt 😉
  • Lowend 21.05.2019 17:44
    Highlight Highlight Die Vertreter der Bösmenschen müssen halt böse Dinge tun, um Publicity zu erhalten, denn ihre politische Arbeit ist so grottenschlecht, dass sie sonst in keiner seriösen Publikation Erwähnung finden würden.
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 21.05.2019 22:29
      Highlight Highlight Lowend, aber, aber! Diese bösmenschen tun auch viel gutes! Denkt denn niemand an die alten, weissen, vermögenden männer? Scheint jedenfalls so, als wären das etwas mehr als ein Viertel der schweizer stimmbürger. Oh, wait...
  • Natürlich 21.05.2019 17:44
    Highlight Highlight Also ganz ehrlich, glaubwürdig wäre das ja nicht. Als Model ständig um die Welt jetten und als Grüne Politikerin die Welt retten wollen. (Nicht dass jeder Grüne perfekt sein muss, keineswegs, aber das scheint mir dann doch ein wenig zu viel Wasser predigen und Wein trinken)

    Aber was dieser Politiker rausgelassen hat ist total daneben.
    Warum kann man nicht versuchen sachlich zu bleiben?
  • Baron von Eberstein 21.05.2019 17:43
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • ingmarbergman 21.05.2019 17:41
    Highlight Highlight Wieder mal nett die Kommentare hier.. was bei solchen „Meinungen“ anfängt endet in den Gewälttätigkeiten wie neulich gegen den Info-Stand in Zürich.
  • Snowy 21.05.2019 17:41
    Highlight Highlight Frauchinger hat sich strafrechtlich nichts zu Schulden kommen lassen - er hat hingegen eindrücklich bewiesen, dass Schwule in der „Mitte“ der Gesellschaft angekommen sind und entsprechend auch mit aller Arten Menschen vertreten sind (ergo auch mit Schwachköpfen wie er einer ist).
    • Pisti 21.05.2019 18:00
      Highlight Highlight Oder mit Heuchlerinnen, die um die Welt jetten, aber zuvorderst bei Klimademos mitmachen, immer schön inszeniert vom Blick. Von Dubai schwärmen aber sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzen hier.
      Tamy Glauser ist ungefähr gleich glaubwürdig, wie Saudi-Arabien im Uno-Menschrechtsrat.
    • H. L. 21.05.2019 18:09
      Highlight Highlight Snowy: Ich finde schon, dass es strafrechtlich nicht unproblematisch ist, jemanden als Ding zu bezeichnen.
    • bokl 21.05.2019 18:24
      Highlight Highlight Wirklich. Schwule sind nicht alle Feenstaub pubsende Gutmenschen sondern es gibt auch schwule Idioten?

      Die sexuelle Präferenz hat nichts mit dem Charakter gemein. Sind alles einfach(e) Menschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bud Spencer 21.05.2019 17:37
    Highlight Highlight Ähm ist Frauchiger nicht selbst schwul? Es ist trotzdem äussert unanständig, aber scheint eher auf die Persönlichkeit, denn die Sexualität gerichtet (nur weil Watson es als homophob betitelt). Ist für die Artikelperspektive noch wichtig, vor allem da dies wahrscheinlich nicht alle Lesende wissen. Es scheint im ja nicht um die LGBT Vertretung zu gehen, sondern um die Art und Weise, womit er, so finde ich schon nicht mit Glauser zustimmen muss.

    Dass er sich dann mit dem "Ding" ausdrückt ist natürlich daneben.
    • Dönergott 21.05.2019 17:59
      Highlight Highlight Einziger guter Kommi hier. Jeder der von Homophobie spricht hat‘s nicht geschnallt. Frauchiger hat Glauser auf persönlicher und nicht auf sexueller Ebene angegriffen. Ehrlich gesagt wäre mir ein fähiger Politiker auch lieber als die Cervelatprominenz in den Nationalrat zu wählen. Nur weil sie bekannt ist macht sie das noch lange nicht zu einer guten Politikerin. Frauchiger hätte seine Worte aber besser wählen können als so niveaulos gegen das Model zu schiessen. Sinnvoll zu begründen scheint ihm nicht zu liegen.
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 21.05.2019 18:17
      Highlight Highlight Ich will frauchinger nichts unterstellen. Ich habe in meinem (engeren und entfernteren) freundeskreis einige lesben und schwule. Nicht alle können gut miteinander. Lesben, die auch schwule nicht mögen, weil sie männer sind. Schwule, die über lesben heftigst ablästern und synonyme für ihre geschlechtsteile haben, die du nicht kennen willst...
      Natürlich sind die meisten friedlich und akzeptieren einander. Aber es gibt auch die andern. Ich war schockiert, als ich solche dinge gehört habe.
    • Til 21.05.2019 18:39
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen die ......
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 21.05.2019 17:35
    Highlight Highlight Und täglich eine Portion Empörung.

    Der SVPler scheint ja selber Mitglied der LGBT-Gemeinde zu sein.
    • ands 21.05.2019 19:26
      Highlight Highlight Und das rechtfertigt es, andere Mitglieder der LGBT-Gemeinde als "Ding" zu bezeichnen?
    • Nelson Muntz 21.05.2019 19:35
      Highlight Highlight nein, das war keine schlaue Aussage, aber sich deshalb zu empören bringts auch nicht. Die Shitstorm- und Empörungskultur nervt einfach gewaltig und stumpft ab.
    • Imfall 21.05.2019 21:59
      Highlight Highlight da muss man sofort empört sein!!!!
  • alessandro 21.05.2019 17:34
    Highlight Highlight Was für eine erbärmliche Aktion. Was denken diese Typen sich beim Tippen dieser Nachrichten eigentlich? Finden sie sich höchst schlau dabei?
    • äti 21.05.2019 18:31
      Highlight Highlight .. eben ein Kick.
  • elnino 21.05.2019 17:34
    Highlight Highlight Jeder Homophobe soll bestraft werden, damit wir sie einer nach dem anderen belehren können!
    • road¦runner 21.05.2019 18:14
      Highlight Highlight Wer ist "wir"?
    • Bowell 21.05.2019 18:37
      Highlight Highlight Homophob? Der Typ ist ja selber schwul...und fürs nächste Mal bitte: "jede* Homophob*".
  • Marshawn 21.05.2019 17:33
    Highlight Highlight ah. deshalb also bei der svp
  • Bruno Wüthrich 21.05.2019 17:33
    Highlight Highlight Na ja - der gute Michael Frauchiger hat halt die Wahl in den Kantonsrat nicht geschafft, und nun fürchtet er wohl, dass Frau Glauser es in den NR schafft, ohne je an einem Burezmorge Züpfe serviert zu haben. Da ist wohl schon der Neid der Vater der unschönen Schreibe.
    In der SVP (und wohl auch in einigen anderen Parteien) muss man sich seine Sporen an Burezmorge, Aktivitäten auf der Strasse etc. erst abverdienen, bevor man dann in einem hohen Gremium diejenigen Knöpfe drücken darf, die einem von den Chefs vorgegeben werden.
    Immerhin gerhört man dann zu den wirklich wichtigen Personen.
    • DichterLenz 21.05.2019 17:37
      Highlight Highlight Ausser man ist die Tochter vom Übervater, dann muss man sich nicht hochdienen.
    • Garp 21.05.2019 18:05
      Highlight Highlight Das ist nun gar etwas simpel.
    • magic___julian 21.05.2019 18:26
      Highlight Highlight wo hat sich Roger Köppel seine Sporen abverdient?
    Weitere Antworten anzeigen
  • der nörgler 21.05.2019 17:31
    Highlight Highlight Klassischer Knieschuss. Und ein Bärendienst für alle Minderheiten.
  • violetta la douce 21.05.2019 17:29
    Highlight Highlight Hauptsache aus jeder Bagatelle eine Empörung zu fabrizieren.
    Vielleicht gibt,s ja noch einen Shitstorm daraus?
    • Sagitarius 21.05.2019 18:26
      Highlight Highlight Also wenn mich jemand als Ding bezeichnet, wäre das für mich nicht unbedingt eine Bagatelle!
    • äti 21.05.2019 18:34
      Highlight Highlight .. fang an mit dem Shitstorm, nicht immer nur warten.
    • violetta la douce 21.05.2019 21:33
      Highlight Highlight Nö...äti bin nicht so wie Sie, der sich ab solchem noch aufgeifert.
      Habe noch andere Lebensinhalte.
  • Rasti 21.05.2019 17:28
    Highlight Highlight Ohh, haben diese Leute Probleme... Würden die in der Industrie oder auf dem Bau arbeiten, dann würden sie vor lauter Entschuldigungsforderungen und rechtlichen Schritten gar nicht mehr zum arbeiten kommen...
    • Shikoba 22.05.2019 07:11
      Highlight Highlight Was aber auch irgendwie tragisch ist...
    • Rasti 22.05.2019 22:29
      Highlight Highlight Nein, sagen wir du hast aus dem Schema was falsch interpretiert und dann dein Zeugs falsch gemacht, dann wirst du durchaus dumm angefickt oder als Idiot bezeichnet. Ist ja auch wahr...

      Und was heisst auf Baustelle gearbeitet? Mit den Kollegen aus dem Büro die Baustelle besichtigt?
  • N. Y. P. 21.05.2019 17:23
    Highlight Highlight Michael, was für ein s e l t e n
    d ä m l i c h e r Kommentar.

    Wieso du nicht in den Kantonsrat gewählt wurdest ?

    Hhhm, schwer zu sagen.

    Von welcher Partei bist du jetzt schon wieder ?

    *raufscroll*

    *runterscroll*

    Alles klar !

    Und äh *facepalm*
    • AlteSchachtel 21.05.2019 18:24
      Highlight Highlight Beim Wählerstimmenfang drückte mir ein scheinbar sympathischer Typ mit Wullechäppli und Jeans seine Wahlempfehlungen in die Hand.
      Ich bemerkte noch, er sei in der falschen Partei, mir seien Oekologie und Soziales wichtig. Darauf warb er für seine oekologischen Ideen, die er in die SVP einbringen wolle......

      Zum Glück wurde dieser Wolf (Tschuldigung Wolf!) in der Schafspelzmütze nicht gewählt. (von mir sowieso nicht, im Gegensatz zu Tamy, die würde ich wählen)
    • N. Y. P. 21.05.2019 18:57
      Highlight Highlight Ja, @AlteSchachtel, da staune ich öppedie au, wie harmlos gewisse Zeitgenossen auf einen zukommen, dabei haben sie es faustdick hinter den Ohren.

      Aber, gell, wir sind ja immer wachsam..
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 21.05.2019 22:07
      Highlight Highlight AlteSchachtel, hätte wahrscheinlich genau so reagiert. Was mich interessieren würde, welche ökologischen ideen er denn in die svp einbringen wollte. Weisst du das noch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wander Kern 21.05.2019 17:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.

Es ist Wahljahr – und bei der SVP jagt eine Panne die nächste

2019 ist nationales Wahljahr. Und es steht viel auf dem Spiel. Die bürgerliche Mehrheit im Nationalrat könnte ein Ende finden. Im Formtief befindet sich vor allem die SVP, welche gemäss aktuellen Umfragen rund drei Prozent ihres Wähleranteils verlieren könnte.

Was sind die Gründe für den sich anbahnenden Verlust? Sicherlich spielt der grössten Schweizer Partei die aktuelle Themensetzung nicht in die Hände. Die Klimadebatte hat die SVP auf dem falschen Fuss erwischt, ihre Kernthemen wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel