DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum waren gestern weltweit gleichzeitig viele Webseiten offline

Diverse Internet-Dienste und Webseiten hatten am Donnerstag mit Ausfällen zu kämpfen. Inzwischen ist der Grund bekannt.
23.07.2021, 09:24
Ein Artikel von
t-online

Viele Internet-Dienste waren am späten Donnerstagnachmittag von einer schwerwiegenden Störung betroffen. Betroffen waren unter anderem Technologie-Konzerne wie Google, Amazon und Microsoft sowie Banken und Fluggesellschaften in den USA, Grossbritannien und Deutschland. Auf der Plattform «allestörungen.de» meldeten Nutzer unter anderem den Ausfall von RTL.de, bild.de und focus.de. Inzwischen sind die Seiten aber wieder erreichbar.

Neben Nachrichtenportalen liefen auch die Webseiten der Deutschen Post, des Bezahlsenders Sky, des Ticketvermittlers Eventim sowie die Homepages der Airlines Easyjet und Eurowings nicht rund. Dort hiess es dann beispielsweise «Daten können derzeit nicht geladen werden» oder «Die Website ist nicht erreichbar».

Das ist die Ursache für die massive Störung

Der Fehler lag bei der US-Firma Akamai, einem der weltweit grössten Dienstleister für die Beschleunigung von Internetdiensten. Akamai berichtet, dass es ein Problem mit dem Edge-DNS-Dienst gegeben habe.

Über Twitter teilte Akamai mit, dass man eine Lösung für das Problem im System angewendet habe. Nach Einschätzung von Akamai funktioniert der Dienst, der für die Ausfälle gesorgt hat, inzwischen wieder normal. Man werde die Situation weiter beobachten und sicherstellen, dass die Auswirkungen vollständig behoben werden. Ein Hackerangriff sei aber definitiv nicht für den Ausfall verantwortlich gewesen, so die Firma.

Von der weltweit aufgetretenen Störung waren unter anderem betroffen:

  • bild.de
  • British Airways
  • Delta Airlines
  • DHL
  • Easyjet
  • Eurowings
  • Eventim
  • focus.de
  • Groupon
  • HBO
  • HSBC
  • Idealo
  • Netflix
  • RTL.de
  • Sky
  • UPS

Ähnliches Problem Anfang Juni in den USA

Tatsächlich hatte es einen Ausfall ähnlicher Grössenordnung bereits vor ein paar Wochen in den USA gegeben. Anfang Juni waren auf einen Schlag die «New York Times», BBC, Twitch, Reddit und viele andere grosse Webdienste nicht mehr erreichbar.

Wie sich schnell herausstellte lag das Problem hier ebenfalls bei einem Content Delivery Network wie Akamai: Beim Unternehmen Fastly hatte ein Konfigurationsfehler dafür gesorgt, dass der Internetverkehr zu den oben genannten Kunden nicht beschleunigt wurde, sondern ausfiel. Auch in diesem Fall war das Problem recht schnell behoben und der Zugriff auf die betroffenen Websites wieder hergestellt.

Dienstleister sorgt eigentlich für schnellen Zugriff

Contend Delivery Services sind Dienstleister, die den Zugriff auf Websites mit besonders vielen Besuchern möglichst schnell und reibungslos sicherstellen. Vereinfacht gesagt betreiben sie ein Netzwerk innerhalb des Internets mit vielen Knotenpunkten, die über den Globus verstreut sind.

Dort werden etwa Inhalte einer oft aufgerufenen Website nochmal hinterlegt. So muss nicht ein Server seine Daten rund um den Globus verschicken, sondern viele kleine Zwischenknoten, die viel dichter an den jeweiligen Nutzern liegen, können diese Inhalte ebenfalls schicken. So wird einerseits die Last auf viele Knoten verteilt und gleichzeitig die Auslieferung beschleunigt.

(cho/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen

1 / 52
50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fünf Schweizer TikToker erzählen, wie sie mit Hass im Internet umgehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Angriff der Erpressungs-Hacker trifft Universität Liechtenstein ins Mark

An der Universität Liechtenstein stehen die meisten IT-Systeme seit Montag still. Internet-Erpresser haben sich Zugang verschafft. Die Uni kann einen Datenklau nicht ausschliessen.

Nun hat's auch die Universität Liechtenstein erwischt: Die kleine Universität mit rund 800 Studierenden und 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag Opfer eines Ransomware-Angriffs. Dabei wurden die IT-Systeme von den Angreifern mit einem Verschlüsselungs-, bzw. Erpressungstrojaner lahmgelegt. Dies berichtet das «Liechtensteiner Volksblatt».

«Derzeit wird mit grösster Sorgfalt analysiert, welche IT-Systeme am Campus betroffen sind. Diese sind zur Zeit nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel