DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen 2 Regeln gewinnst du (fast) immer bei «Schere, Stein, Papier»

29.01.2015, 10:3929.07.2016, 15:04

Juhu! Endlich haben Wissenschaftler mal etwas total Nützliches herausgefunden. Und zwar hat ein chinesisches Forschungsteam 300 Studenten zwei Stunden lang «Schere, Stein, Papier» gegeneinander spielen lassen, um zu ermitteln, wie dieses Spiel am ehesten gewonnen werden kann.

Und diese wunderbaren Ergebnisse wollen sie der Welt natürlich nicht vorenthalten. Es folgt: die Zauberformel.

Regel 1: Wenn du gewinnst, spiel das, was dein Gegenüber gerade gespielt hat

Regel 2: Wenn du verlierst, spiel das, was vorher nicht gespielt wurde

Noch mehr Spiele, die du nicht verlieren kannst!

Hast du in der ersten Runde verloren, nimmst du beim nächsten Mal einfach das, was keiner von euch beiden gespielt hat. In diesem Fall hat der Stein deine Schere geschlagen – du wählst das nächste Mal Papier.

Nicht zu verwechseln mit «paar Bier».

So einfach ist das also. In der Theorie zumindest. In der Praxis musst du nach der ersten Runde einfach schnell schalten – weil niemand auf dich wartet, bis du noch schnell studiert hast, wer jetzt gerade was gemacht hat und ob du dasselbe oder das andere wählen solltest. So zumindest unsere Erfahrung ... Aber das ist bestimmt nur Übungssache.

Das ganze Erklärungs-Video gibt es hier:

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel