Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ETH Zürich bleibt beste Hochschule ausserhalb USA und UK



Forschende der ETH Zürich haben bei den

Hoch gerankt: ETH Zürich. Bild: KEYSTONE

Europas Universitäten müssen sich vor der US-amerikanischen Konkurrenz nicht verstecken. Fast die Hälfte der Institutionen in den Top 200 des THE-Hochschulranking befinden sich in Europa. Die ETH Zürich behauptet ihren Platz als beste Hochschule ausserhalb der USA und Grossbritanniens.

Die ETH Zürich ist einmal mehr beste Hochschule ausserhalb der USA und Grossbritanniens im Ranking des Magazins Times Higher Education (THE). Sie landet insgesamt auf Platz 13, zwei Plätze tiefer als im Vorjahr. Grund dafür sind Verbesserungen bei US-Universitäten. Den 13. Rang teilt sich die ETH dabei mit der University of California, Berkeley.

Auch die ETH Lausanne (EPFL, Rang 38), sowie die Universitäten Zürich (90) und Basel (94) schafften es unter die Top 100. Angeführt wird die Rangliste wie in den vergangenen drei Jahren von der University of Oxford. Auf Platz 2 folgt neu das California Institute of Technology, das die University of Cambridge von Platz 2 verdrängt hat.

Unter den 200 weltbesten Universitäten befindet sich knapp die Hälfte in Europa. Allerdings verschlechterten sich viele der europäischen Institutionen aufgrund von Verbesserungen bei US-amerikanischen und asiatischen Hochschulen. Europas Hochschulen verloren dieses Jahr laut THE insbesondere bei der Bedeutung ihrer Fachpublikationen, gemessen daran, wie häufig die Fachartikel von anderen Forschenden zitiert werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die besten Universitäten der Welt

Technologie soll Bauern unter die Finger greifen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaspar Floigen 12.09.2019 10:11
    Highlight Highlight Bei aller Kritik an die Regierenden: Die Schweiz versteht es ihren Reichtum langfristig anzulegen, indem Bildung gut finanziert wird. Von den höchsten Lehrerlöhnen in der Grundschule bis zur Finanzierung der besten Hochschulen Europas.
    Ich bin sehr dankbar, dass ich an eine Top-Universität studieren durfte, ohne Schulden zu machen.
  • Stambuoch 12.09.2019 07:26
    Highlight Highlight Für ein kleines Land wie die Schweiz ist es schlicht sensationell, wie die hemischen Unis in solchen Rankings abschneiden. Schlussendlich lassen sich immer mindestens 4-5 Unis in den Top 150 finden und das ist angesichts des weltweiten Wettbewerbs, in welchem vor allem China massiv Geld hineinsteckt, umso bemerkenswerter. Die Politik soll dies endlich merekn und anstatt bei der Bildung zu sparen, gäbe es da andere Bereiche. Gerade für die SVPler in Basel-Land sollte dies gelten...
  • Macke 12.09.2019 07:20
    Highlight Highlight Solche Rankings sind mit Vorsucht zu geniessen. Die Parameter sind teils undurchsichtig. Das gegenseitige Zitieren übervorteilt Forschende aus dem englischsprachigen Raum, solche von schon etablierten Orten und mit einem riesigen Netzwerk. Niemand hat mehr Zeit, alle Publikationen zum Thema zu lesen. Und lustigerweise wären die meisten Studierenden dieser Topuniversitäten vermutlich besser dran, wenn sie woanders studieren würden. Die drei besten Studierenden einer Topuniverstät haben bessere Chancen, danach sind alle etwa gleich auf, gemessen an veröffentlichten Aufsätzen, von Phd-Studis.
  • Ökonometriker 11.09.2019 23:07
    Highlight Highlight Und die Wirtschaft zahlt mehr an ETH-Abgänger als an Harvard-Absolventen weil...? Eben.
  • Coffee2Go 11.09.2019 22:43
    Highlight Highlight Für diejenigen die gerne das Ranking sehen und nicht googlen wolle, voilà:

    https://www.timeshighereducation.com/world-university-rankings/2020/world-ranking#!/page/0/length/25/sort_by/rank/sort_order/asc/cols/stats

    Hätte sich der Autor dieses Artikels 3 Minuten Mehr Zeit genommen, hätte man den Link publizieren können.
  • Hierundjetzt 11.09.2019 20:17
    Highlight Highlight In den USA wird aber auch jeder Käse publiziert, damits ranking besser wird. In der Schweiz eher wenn man was zu sagen hat.

    Die Höhere Fachschulen Freiburg und Luzern pardon Uni Freiburg / Luzern finde ich peeer Zufall nicht im Ranking.

    Ich bin erschüttert 🤭
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 11.09.2019 20:52
      Highlight Highlight Je nach Fachbereich wird auch weniger englischsprachig publiziert. Das wird sich auch auswirken 🤷‍♂️
    • Scaros_2 11.09.2019 22:59
      Highlight Highlight Die ZHAW ist auch eine solide, angewandte Hochschule und findet man stehts weit hinten.

      Das ganze ist und bleibt schlussendlich eine Farce.

      Man lernt dort nicht mehr als hier.
    • Hierundjetzt 11.09.2019 23:29
      Highlight Highlight Olma: ja das kommt noch dazu. Das stimmt natürlich.

      Sacros: die ZHAW ist eine sehr gute Fachhochschule aber keine Uni.
    Weitere Antworten anzeigen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel